BEGIN:VCALENDAR VERSION:2.0 PRODID:-//TYPO3/NONSGML Calendar Base (cal) V1.11.1//EN METHOD:PUBLISH BEGIN:VEVENT UID:$5&xs2 DTSTAMP:20191115T120328 DTSTART:20200107T150000Z DTEND:20200107T170000Z CATEGORIES:Vorträge SUMMARY:Humanismus und Musik an den Höfen von Isabella d'Este und Lucrezia Borgia in Mantua und Ferrara um 1500 DESCRIPTION:Prof. Dr. Sabine Meine (Hochschule für Musik und Theater Köln) |\r\n\r\nDie Herzogtümer Ferrara und Mantua gehören im 15. und 16. Jahrhundert zu den zentralen Orten\, an denen sich in Italien die neue höfische Kultur der Renaissance entwickelt. Frau Dr. Sabine Meine\, die an der Hochschule für Musik und Theater Köln Professorin für historische Musikwissenschaft ist\, wird in ihrem Vortrag der Rolle nachgehen\, die Fürstinnen wie Isabella d’Este\, Herzogin von Mantua\, oder Lucrezia Borgia\, Herzogin von Ferrara\, bei der Entwicklung dieser höfischen Kultur und insbesondere der Musikkultur am Hofe spielten. \r\n\r\nFür weitere Informationen: Prof. Dr. Andrea Grewe\, andrea.grewe@uni-osnabrueck.de LOCATION:Gebäude 41, Raum 215 ORGANIZER;CN="Institut für Romanistik und Latinistik": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:$5&xs2 DTSTAMP:20191115T121902 DTSTART:20200116T090000Z DTEND:20200116T110000Z CATEGORIES:Vorträge SUMMARY:Vortrag zu Baudelaire und der modernen Stadtlyrik DESCRIPTION:Prof. Dr. Walburga Hülk-Althoff |\r\n\r\nMit Der Rausch der Jahre (2019) hat Dr. Walburga Hülk-Althoff\, Professorin für Französische Literaturwissenschaft in Siegen\, ein faszinierendes Buch über die Entwicklung von Paris zur Hauptstadt der Moderne im 19. Jahrhundert vorgelegt. In ihrem Vortrag wird sie zeigen\, wie der französische Schriftsteller Charles Baudelaire in seiner Lyrik diese Entwicklung reflektiert.\r\n\r\nFür weitere Informationen: Prof. Dr. Andrea Grewe\, andrea.grewe@uni-osnabrueck.de LOCATION:Gebäude 22, Raum 104 ORGANIZER;CN="Institut für Romanistik und Latinistik": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:$5&xs2 DTSTAMP:20191114T123409 DTSTART:20200117T110000Z DTEND:20200117T130000Z CATEGORIES:Vorträge SUMMARY:Sinne im Kulturkontakt. Sinnesirritation, Geschlecht und Kommunikation in englischen Nordamerikaberichten des 16. und 17. Jh.s DESCRIPTION:Referentin: Prof. Dr. Daniela Hacke (Berlin) |\r\n\r\nVortragsreihe Wintersemester 2019/2020 und Sommersemester 2020 |\r\n\r\nGefühle in Bewegung. Affekte – Geschlecht – Raum in der Frühen Neuzeit |\r\n\r\n\r\n\r\n LOCATION:Gebäude 11 (Schloss Hauptflügel), Raum 211 ORGANIZER;CN="Institut für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit (IKFN)": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:$5&xs2 DTSTAMP:20191111T093108 DTSTART:20200121T161500Z DTEND:20200121T174500Z CATEGORIES:Vorträge SUMMARY:Spektroelektrochemie – eine erfolgreiche Vermählung zweier Gebiete der physikalischen Chemie DESCRIPTION:Prof. Dr. Achim Habekost\, Pädagogische Hochschule Ludwigsburg\, Didaktik der Chemie |\r\n\r\nGDCh-Kolloquium am Institut für Chemie neuer Materialien der Universität Osnabrück\r\n\r\nNähere Informationen erfahren Sie auf der Homepage des Instituts für Chemie neuer Materialien: www.chemie.uni-osnabrueck.de/ifc.html\r\n\r\nDie Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) repräsentiert mit rund 31.000 Mitgliedern aus Wissenschaft\, Wirtschaft und freien Berufen eine große und fachlich wie gesellschaftlich relevante Gemeinschaft. Mehr Infos zur GDCh finden Sie hier: www.gdch.de LOCATION:Gebäude 32, Raum 107 ORGANIZER;CN="Institut für Chemie neuer Materialien": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:$5&xs2 DTSTAMP:20191101T103630 DTSTART:20200122T190000Z DTEND:20200122T203000Z CATEGORIES:Vorträge SUMMARY:Kein Wunder? Das Unglaubliche verstehen DESCRIPTION:Referent: Prof. Dr. Georg Steins |\r\n\r\nWunder? In der Bibel eine Selbstverständlichkeit – aber heute?Soll ich\, ja kann ich an so etwas glauben? Wie bekomme ich das zusammen: den Wunderglauben der Bibel und das moderne Weltbild? Zusammen mit Prof. Dr. Georg Steins laden wir ein zu einem Abend über die Bedeu­tung von Wundern in der Bibel. Vielleicht haben uns diese alten Geschichten noch etwas zu sagen.\r\n\r\nProf. Dr. Georg Steins ist Professor für Biblische Theologie: Exegese des Alten Testaments am Institut für Katholische Theologie der Universität Osnabrück. LOCATION:Katholische Hochschulgemeinde ORGANIZER;CN="Katholische Hochschulgemeinde (KHG)": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:$5&xs2 DTSTAMP:20191111T093031 DTSTART:20200204T161500Z DTEND:20200204T174500Z CATEGORIES:Vorträge SUMMARY:Driving Liquid Crystals (Transmission Modulation, Defect Formation) with Photovoltaic Fields DESCRIPTION:Dr. Alexander Lorenz\, Universität Paderborn\, Physikalische Chemie |\r\n\r\nGDCh-Kolloquium am Institut für Chemie neuer Materialien der Universität Osnabrück\r\n\r\nNähere Informationen erfahren Sie auf der Homepage des Instituts für Chemie neuer Materialien: www.chemie.uni-osnabrueck.de/ifc.html\r\n\r\nDie Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) repräsentiert mit rund 31.000 Mitgliedern aus Wissenschaft\, Wirtschaft und freien Berufen eine große und fachlich wie gesellschaftlich relevante Gemeinschaft. Mehr Infos zur GDCh finden Sie hier: www.gdch.de LOCATION:Gebäude 32, Raum 107 ORGANIZER;CN="Institut für Chemie neuer Materialien": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:$5&xs2 DTSTAMP:20191105T150737 DTSTART:20200204T170000Z DTEND:20200204T190000Z CATEGORIES:Vorträge SUMMARY:Abendvortrag: Weiblichkeit und Macht in der Antike DESCRIPTION:Referentin: Dr. Steffi Grundmann |\r\n\r\nDie Professur für Alte Geschichte freut sich\, im Rahmen der Vortragsreihe des WS 2019/20 mit dem Titel "Macht und Geschlecht" Dr. Steffi Grundmann zum Abendvortrag begrüßen zu dürfen. Frau Grundmann ist wissenschaftliche Mitarbeiterin für Alte Geschichte an der Universität Wuppertal. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen unter anderem in antiker Geschlechter- und antiker Körpergeschichte. Der Vortrag trägt den Titel "Sprechen\, Handeln\, Wirken. Weiblichkeit und Macht in der Antike." LOCATION:Gebäude 18, Raum E07 ORGANIZER;CN="Historisches Seminar - Abteilung für Alte Geschichte": END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:$5&xs2 DTSTAMP:20191115T121139 DTSTART:20200210T130000Z DTEND:20200210T150000Z CATEGORIES:Vorträge SUMMARY:Orte jüdischer Kultur in Ferrara DESCRIPTION:Prof. Dr. Isabella von Treskow (Regensburg) |\r\n\r\nIn seinem „Romanzo di Ferrara“ hat der italienische Autor Giorgio Bassani dem Schicksal der jüdischen Bürger Ferraras in der Epoche der Verfolgung und Ermordung ein Denkmal gesetzt. Frau Dr. Isabella von Treskow\, die als Professorin für Romanische Literatur- und Kulturwissenschaft in Regensburg lehrt\, ist innerhalb der deutschsprachigen Romanistik eine der führenden Spezialistinnen für die italienische Literatur der Shoah. In ihrem Vortrag wird sie\, ausgehend von den Werken Bassanis\, den Spuren der jüdischen Kultur in Ferrara nachgehen. \r\n\r\nFür weitere Informationen: Prof. Dr. Andrea Grewe\, andrea.grewe@uni-osnabrueck.de LOCATION:Gebäude 41, Raum 101 ORGANIZER;CN="Institut für Romanistik und Latinistik": END:VEVENT END:VCALENDAR