Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Forschung an der Universität Osnabrück

Topinformationen

Aktuelle Forschungsmeldungen

Kampf gegen neue Pflanzenkrankheit

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam haben Wissenschaftler der Universität Osnabrück mathematische Modelle zur Bekämpfung der Maiskrankheit »Maize Lethal Necrosis« entwickelt. Diese hat etwa in Regionen Kenias seit 2011 bis zu 90 Prozent der Ernte zerstört. Die Modelle sollen Handlungsoptionen der betroffenen Landwirte aufzeigen.

Millionen-Investitionen in Forschungsschwerpunkte

Die Universität Osnabrück hat ihre langfristigen Strategien für Lehre und Forschung vorgestellt. Die Spannbreite der Maßnahmen reicht von der Profilierung in der Forschung über die Etablierung von Forschungszentren und Graduiertenkollegs bis zur Neukonzeption des Forschungspools. Die Universität stellt dafür in den kommenden fünf Jahren insgesamt fast 10 Millionen Euro aus eigenen Rücklagen zur Verfügung.

Subjektiver Wahrnehmung wird mehr vertraut als der Wirklichkeit

Dass unsere Wahrnehmung mitunter nicht der Realität entspricht, ist bekannt. Dass wir sie aber im Vergleich zu verlässlichen Informationen sogar bevorzugen - darauf deuten jetzt Forschungsergebnisse am Institut für Kognitionswissenschaft der Universität Osnabrück hin. Für ihre Untersuchung hatten die Wissenschaftler sich das Phänomen des Blinden Flecks im Auge zunutze gemacht.

Familienerziehung im Generationsvergleich

Wie strukturieren Eltern heute ihren Alltag? Welche Erziehungspraktiken verwenden sie und welchen Vorstellungen kindlicher Lern- und Entwicklungsprozesse folgen Sie? Wie sehen die Erziehungsvorstellungen im Vergleich zur Großelterngeneration aus? Auf diese und weitere Fragen will ein Projekt an der Universität Osnabrück unter Leitung von Prof. Dr. Hans-Rüdiger Müller Antworten finden. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) stellt dafür rund 370.000 Euro zur Verfügung.

Der Islam im deutschen Lesebuch des Kaiserreichs

Wie wurde der Islam in deutschen Lesebüchern des Kaiserreichs dargestellt? Mit dieser Frage befasst sich ein Projekt, für das die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) nun über drei Jahre rund 400.000 Euro bereitstellt. Der Literaturdidaktiker Prof. Dr. Christian Dawidowski von der Universität Osnabrück wird die Studie gemeinsam mit Prof. Dr. Eckhardt Fuchs, Leiter des Georg Eckert-Instituts Braunschweig - Leibnitz-Institut für Internationale Schulbuchforschung, durchführen. 195.000 Euro werden auf die Uni Osnabrück entfallen.

Beachtlicher Münzfund in Kalkriese

Mit mehr als 200 Silbermünzen haben die Kalkrieser Archäologen den bislang größten Hortfund auf dem antiken Schlachtfeld in Kalkriese entdeckt. Bei den Münzen handelt es sich um Denare der späten Republik und der früh- und mittelaugusteischen Zeit.

Biochemiker der Uni Osnabrück erforscht Auslöser für Tuberöse Sklerose

Die seltene, genetisch bedingte Krankheit "Tuberöse Sklerose" verursacht meist gutartige Tumore in Haut, Lunge, Niere und Gehirn. Die Folgeerscheinungen sind sehr unterschiedlich, die Gründe dafür noch ungeklärt. Mit seiner Arbeitsgruppe "Strukturbiologie" will der Osnabrücker Biochemiker Dr. Daniel Kümmel die Funktionsstörung der mutierten, krankheitsauslösenden Proteine entschlüsseln.

Alle Pressemeldungen der Universität Osnabrück