Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Forschung an der Universität Osnabrück

Topinformationen

Strategiepaket Forschung

Hier finden Sie Informationen zu der Ausschreibung von Graduiertenkollegs und den Förderlinien des Forschungspools.

Aktuelle Forschungsmeldungen

Forschungsbericht: Herausforderungen für Kommunen bei der Flüchtlingsunterbringung

Wie gehen Kommunen mit Konflikten bei der Unterbringung von Geflüchteten um? Und wie verhindern sie deren Entstehung? Ein aktueller Bericht des Forschungsprojekts "Flucht: Forschung und Transfer" gibt Antworten und Empfehlungen zu diesen Fragen. Das vom Bund geförderte Projekt des Instituts für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien der Universität Osnabrück und des Internationalen Konversionszentrum Bonn bündelt und vernetzt die Forschungslandschaft zu Flüchtlingsfragen und bietet einen Transfer des Wissensbestandes in die Öffentlichkeit.

Bergheide-Ökosysteme im Rothaargebirge erhalten

Wie lässt sich das Ökosystem der Bergheiden in Deutschland bewahren? Antworten auf diese Frage sucht Prof. Dr. Thomas Fartmann von der Abteilung für Biodiversität und Landschaftsökologie der Universität Osnabrück.

Erste empirische Untersuchungen zur gewalttätigen salafistischen Jugendszene

Ein selbst gebastelter Islam in einer WhatsApp-Gruppe hat junge Menschen systematisch radikalisiert. Eine Forschungsgruppe der Universitäten Osnabrück und Bielefeld hat das vollständige Chatprotokoll einer djihadistischen Gruppe analysiert und nun veröffentlicht. Die Studie ist eine der ersten empirischen Untersuchungen zur djihadistischen Jugendszene in Deutschland.

Maschinen können bald moralisches Verhalten von Menschen imitieren

 Das Institut für Kognitionswissenschaft der Universität Osnabrück hat eine Studie in Frontiers in Behavioral Neuroscience veröffentlicht, die zeigt, dass menschlich-ethische Entscheidungen in Maschinen implementiert werden können und autonome Fahrzeuge bald moralische Dilemmata im Straßenverkehr bewältigen.

Kampf gegen neue Pflanzenkrankheit

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam haben Wissenschaftler der Universität Osnabrück mathematische Modelle zur Bekämpfung der Maiskrankheit »Maize Lethal Necrosis« entwickelt. Diese hat etwa in Regionen Kenias seit 2011 bis zu 90 Prozent der Ernte zerstört. Die Modelle sollen Handlungsoptionen der betroffenen Landwirte aufzeigen.

Millionen-Investitionen in Forschungsschwerpunkte

Die Universität Osnabrück hat ihre langfristigen Strategien für Lehre und Forschung vorgestellt. Die Spannbreite der Maßnahmen reicht von der Profilierung in der Forschung über die Etablierung von Forschungszentren und Graduiertenkollegs bis zur Neukonzeption des Forschungspools. Die Universität stellt dafür in den kommenden fünf Jahren insgesamt fast 10 Millionen Euro aus eigenen Rücklagen zur Verfügung.

Alle Pressemeldungen der Universität Osnabrück