Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Die Universität Osnabrück in den Medien 2020

Februar

21. Februar 2020
Bildung und Gerechtigkeit – Aladin El-Mafaalani
Das Bildungssystem ist durchlässiger geworden – und trotzdem nicht gerechter. Im Gegenteil: In der Redezeit erklärt Aladin El-Mafaalani, warum mit der Entwicklung der letzten Jahre die Chancen-Ungleichheit sogar zugenommen hat.
WDR 5

20. Februar 2020
Professionalisierung muslimischer Gefängnisseelsorge – Staatssekretär von der Beck gab Startschuss für Forschungsprojekt an der Universität Osnabrück

Während in Deutschland die beiden großen christlichen Kirchen auf eine lange Tradition der Gefängnisseelsorge verfügen, ist die muslimische Seelsorge in Gefängnissen noch die Ausnahme. In einer Pilotstudie untersuchen Wissenschaftler des Instituts für Islamische Theologie der Universität Osnabrück die Situation von Muslimen im niedersächsischen Justizvollzug. Startschuss für das Forschungsprojekt gab am Dienstag, den 18. Februar, in Osnabrück Dr. Stefan von der Beck, Staatssekretär im Niedersächsischen Justizministerium.
hasepost

20. Februar 2020
Streit als Indiz für gesellschaftlichen Fortschritt
Autor und Soziologe Aladin El-Mafaalani stellt sein neues Buch "Mythos Bildung" vor. Die Kritik am Schulwesen wagt den Blick über den Tellerrand und plädiert für eine offene Streitkultur.
Stimme.de

19. Februar 2020
Internet-Apotheken – Die Gefahr aus dem Netz
Illegale Medikamente sind ein Millionenmarkt. Und besonders gern werden sie über das Internet vertrieben. Das kann sogar lebensgefährlich werden. Informationen rund um den menschlichen Körper und die Gesundheit – erklärt von Prof. Dr. Curt Diehm. (...) VBereits 2016 haben Wissenschaftler der Universität Osnabrück in einem zweijährigen Projekt festgestellt, dass nahezu jedes zweite Medikament, das im Internet angeboten wird, eine Fälschung ist. 
Gesünder.net

19. Februar 2020
Wissenschaftlich Flagge zeigen
Seit 2015 ist Migration in Politik, Medien und Gesellschaft der Bundesrepublik wieder ein ebenso zentrales wie kontrovers diskutiertes Thema. (...) Vor diesem Hintergrund ist die Publikation zu sehen, die Agnes Bresselau von Bressensdorf herausgegeben hat und in die sie umsichtig einführt. Der Band geht auf eine Tagung des Instituts für Zeitgeschichte in München von Ende 2016 zurück, das damit bei diesem gesellschaftspolitisch brisanten Thema wissenschaftlich Flagge zeigt. (...) Auch methodisch überschreitet die Publikation Grenzen. Sie argumentiert gegen die nach wie vor in fachspezifischen Bahnen verlaufende Migrationsforschung und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um die Verinselung der Forschung zu überwinden. Forschungsgeschichtliche Überblicke zur deutschen historischen Migrationsforschung (Jochen Oltmer) und zur Migrationsforschung in der deutschen Politikwissenschaft (Ursula Münch) sowie der Versuch einer politischen Theorie des Flüchtlings als Grenzsubjekt (Julia Schulze Wessel) eröffnen den Band. (...)
Frankfurter Allgemeine Zeitung

18. Februar 2020
Kritisiert die Trägheit unseres Bildungssystems
Im Spiegel-Bestseller "Das Integrationsparadox" plädierte Aladin El-Mafaalani dafür, das Potenzial in den Konflikten zu sehen und mit ihnen konstruktiv umzugehen. Gerade hat der Soziologe "Mythos Bildung" veröffentlicht. Eine Gegenwartsdiagnose, in der er die Probleme und paradoxen Effekte des Bildungssystems, seine Dynamik und Trägheit aus den unterschiedlichen Perspektiven analysiert. Aladin El-Mafaalani ist Professor für Erziehungswissenschaft und Inhaber des Lehrstuhls für Erziehung und Bildung in der Migrationsgesellschaft an der Universität Osnabrück. (...)
SWR 1

18. Februar 2020
Wie in den Niederlanden Klimaschutz zum Gerichtsakt wurde
Im Kampf gegen die Erderwärmung gehen die einen jede Woche freitags auf die Straße. Andere wollen politisches Handeln auf dem Gerichtsweg erzwingen (...) Der Staat ging in Berufung – mit einem Argument, das laut Thomas Groß, Professor für Europarecht und Rechtsvergleichung an der Uni Osnabrück, gerne gegen sogenannte "Klimaklagen" ins Treffen geführt wird: dass die Entscheidung solcher Fragen die Rolle von Gerichten überschreite und nicht vereinbar sei mit der Gewaltenteilung. (...)
Der Standard

18. Februar 2020
„Schule muss ein Erfahrungsraum werden“
Schulen erzeugten keine Ungleichheit, sondern reproduzierten diese nur, sagte Bildungsforscher Aladin El-Mafaalani im Dlf. Um dagegen zu steuern, müsse man Schule so gestalten, dass benachteiligte Kinder umfassende Erfahrungen mit Kunst und Kultur, aber auch mit Ernährung oder Gesundheit machen könnten. (...) Die Chancenungleichheit sei sogar größer geworden. Ein Bildungsparadox, das der einstige Beauftragte des NRW-Integrationsministeriums und derzeitige Inhaber des Lehrstuhls für Erziehung und Bildung in der Migrationsgesellschaft an der Universität Osnabrück nun in einem Buch aufdeckt. (...)
Deutschlandfunk

18. Februar 2020
„Sterben geht weiter“: Wie Flüchtlingen Fahrt übers Mittelmeer erspart werden kann
Knapp 19.000 Flüchtlinge sind von Januar 2014 bis Oktober 2019 im Mittelmeer ertrunken. Statistiken des UN-Flüchtlingswerks zeigen zwar, dass sich immer weniger Menschen auf den gefährlichen Weg über das Mittelmeer machen. Die Zahl ist von mehr als einer Million im Jahr 2015 auf rund 120.000 im vergangenen Jahr gesunken. Doch sie könnte angesichts des in Libyen tobenden Bürgerkriegs bald wieder dramatisch steigen, warnen Migrationsforscher. (...) "Die EU will nicht in Verlegenheit geraten, Schiffsbrüchige aufzunehmen. Das Sterben im Mittelmeer wird also nicht aufhören", kommentiert Jochen Oltmer, Migrationsforscher an der Universität Osnabrück, die EU-Entscheidung gegenüber FOCUS Online. (...)
Focus Online

18. Februar 2020
Niedersachsen: professionelle Gefängnisseelsorge für Muslime
Das Justizministerium und die Universität Osnabrück starten ein gemeinsames Projekt zur Verbesserung der Gefängnisseelsorge für Muslime. Vier islamische Theologen sollen den Bedarf für Seelsorge muslimischer Strafgefangener wissenschaftlich feststellen, zugleich werden sie auch mit Hilfe der evangelischen und katholischen Kirche zu Gefängnisseelsorgern ausgebildet, sagte die Präsidentin der Universität, Susanne Menzel-Riedl, am Dienstag. (...)
Süddeutsche Zeitung

Weitere Artikel zum Thema:
Welt
Hamburger Abendblatt
n-tv
RTL
SAT.1
Cellesche Zeitung
Neue Osnabrücker Zeitung
OS-Radio
Braunschweiger Zeitung
Islam iQ
Cuxhavener Nachrichten
NDR
Evangelischer Pressedienst
Focus Online
NWZ Online

17. Februar 2020
Warum die Polizei sich so schwertut
Bundesweit geht die Polizei mit Razzien gegen sogenannte kriminelle Clans vor. Kritiker bemängeln, dass der Staat damit zwar medienwirksam Härte demonstriere, sich aber um wichtigere Zweige der Organisierten Kriminalität zu wenig kümmere. (...) Nicht nur bei der praktischen Bekämpfung der Organisierten Kriminalität gibt es Defizite. Auch bei der Forschung läge vieles im Argen, sagt Professor Arndt Sinn: „Es gab im Jahr 2018 einen Forschungsbericht, da ist die OK-Forschungslandschaft beleuchtet und evaluiert worden. Da hat die OK-Forschung verheerend abgeschnitten. Man hat uns bescheinigt, dass wir insulär arbeiten würden. Und dass die deutsche Forschung zur OK-Forschung international kaum einen Beitrag leistet.“ Sinn, OK-Forscher an der Universität Osnabrück, sieht die Gründe dafür freilich weniger in der mangelnden Qualität der Forscher als in fehlenden Ressourcen. (...)
Deutschlandfunk Kultur

17. Februar 2020
Fehlgeleitete Kommunikation zwischen Zellen kann zu Leukämie führen
Wie vermitteln Botenstoffe die Entwicklung neuer Blutzellen und wie geraten diese Prozesse bei Leukämie-Erkrankungen außer Kontrolle? In Kooperation mit Wissenschaftlern aus Großbritannien, Finnland und den USA konnte der Biophysiker Prof. Jacob Piehler vom Fachbereich Biologie/ Chemie der Universität Osnabrück den zugrunde liegenden molekularen Mechanismus jetzt aufklären. (...)
Kompakt Onkologie

17. Februar 2020
Chancenlos
Bildung und gleiche Chancen für alle? Das klingt gut. Doch der Soziologe Aladin El-Mafaalani sagt, dass Bildung die Gesellschaft spalten, der Umwelt schaden und ganze Stadtviertel veröden kann. Über ein Paradox. (...)
Süddeutsche Zeitung

15. Februar 2020
Aladin El-Mafaalani entlarvt den "Mythos Bildung"
Schule for future: Erziehungswissenschaftler Aladin El-Mafaalani fordert im neuen Buch „Mythos Bildung“ mehr als nur eine Gleichheit der Chancen.
WAZ

Weitere Artikel zum Thema:
NRZ
Westfalenpost
Westfälische Rundschau
IKZ-online
 

14. Februar 2020
In die Mahlwerke der NS-Justiz geraten
Ausstellungen in Gedenkstätte befassen sich mit Rechtsprechung im 3. Reich
Unmittelbar nach der nationalsozialistischen Machtübernahme 1933 trat an die Stelle der liberalen Rechtsordnung der Weimarer Republik eine völkische Lebensordnung. Recht ergab sich aus den Vorstellungen von „Volksgemeinschaft“ und „Führerwillen“. Neue Verordnungen und Gesetze zerstörten die parlamentarische Demokratie und setzten verfassungsmäßige Grundrechte außer Kraft. Zwei Ausstellungen in der Gedenkstätte Esterwegen, Hinterm Busch 1, setzen sich mit diesem Themenkreis auseinander. Sie sind von Sonntag, 16. Februar, bis zum 12. April dort zu sehen.Die Ausstellungen „Abgeurteilt“ und „Keine Gnade“ sind das Ergebnis von zwei Lehrveranstaltungen des Historischen Seminars der Universität Osnabrück 2013/14 und 2017/18 unter Leitung von Dr. Sebastian Weitkamp (Gedenkstätte Esterwegen) in Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte Gestapokeller.
Nordnews

14. Februar 2020
Semesterbeiträge werden in Niedersachsen immer höher
Hannover.  Das Studieren in Niedersachsen wird stetig teurer: An der TU Braunschweig sind die Beiträge beispielsweise seit 2010 um über 100 Euro gestiegen. 8...) Der Sprecher der Uni Osnabrück, Utz Lederbogen, sieht vor diesem Hintergrund vor allem zwei Wege zur Entlastung von Hochschulen und Studenten: Eine bessere finanzielle Ausstattung der Universitäten insgesamt.
Braunschweiger Zeitung

Weitere Artikel zum Thema:
Märkische Allgemeine
Bergedorfer Zeitung
Wolfsburger Allgemeine
Göttinger Tageblatt
Hannoversche Allgemeine
NWZ Online
Kieler Nachrichten
Neue Presse
Main-Post
Hamburger Abendblatt
Handelsblatt
Süddeutsche Zeitung
Westfälische Nachrichten
Zeit Online
Hamburger Morgenpost
Augsburger Allgemeine
Frankfurter Rundschau
Frankfurter Neue Presse
Dresdner Neueste Nachrichten
az-online.de
shz.de
Norddeutsche Neueste Nachrichten
Volksstimme.de
 

14. Februar 2020
Mathe-Abenteuer in der Kita
Mathematik auch schon in der Kita? Dieser Frage stellen sich die angehenden Erzieherinnen und Erzieher am Berufskolleg Kreis Höxter. Die Fachschule für Sozialpädagogik in Brakel wurde von der Universität Paderborn für das Fortbildungsprogramm „EmMa“ unter der Leitung von Jun.-Prof. Dr. Julia Bruns und der renommierten Mathematik-Didaktikerin Prof. Hedwig Gasteiger von der Universität Osnabrück ausgewählt. (...)
Westfalen-Blatt

13. Februar 2020
Ministerpräsident Weil besucht DFKI-Labor
Der Niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil hat gestern das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz Niedersachsen (DFKI) in Osnabrück besucht. Dort hat er sich von dem Leiter des Labors, Joachim Hertzberg, die Forschungsperspektiven des Labors vorstellen lassen.
osradio

Weitere Artikel zum Thema:
Hasepost
Neue Osnabrücker Zeitung
Bochumer Zeitung
 

13. Februar 2020
Kritik am deutschen Bildungssystem Durchlässig, aber nicht gerecht
Wie Schulen soziale Ungleichheit zementieren: Der Erziehungswissenschaftler Aladin El-Mafaalani zerpflückt den deutschen „Mythos Bildung“. (...) Der Erziehungswissenschaftler und Soziologe hat mit seinem ersten Buch „Das Integrationsparadox“ einen Bestseller gelandet, jetzt hat er sich ein anderes Thema vorgenommen, das ebenfalls voller Widersprüche steckt. (...) Gelungene Integration, so lautete die Grundthese seines vieldiskutierten Titels von 2018, ist notwendigerweise mit einer Zunahme von Konflikten verbunden. El-Mafaalani, Professor für Erziehungswissenschaft mit Schwerpunkt Erziehung und Bildung in der Migrationsgesellschaft an der Uni Osnabrück, benutzte dafür das Bild vom Tisch, an dem plötzlich nicht nur weiße Männer sitzen, sondern auch Frauen, Migranten und andere benachteiligte Gruppen, die bisher sinnbildlich auf dem Boden hocken mussten.
Der Tagesspiegel

12. Februar 2020
EU bezahlt Niger für Sperren der Fluchtroute – es gäbe humanere Maßnahmen
Die Wüste bei Agadez ist heiß, staubig und voller Menschen. Hier sitzen tausende Migranten fest. Auf Fotos aus Niger sind Männer, Frauen, Kinder und Babys zu sehen, wie sie auf Hilfe, ärztliche Versorgung und ihre Weiterreise warten. Ihr eigentliches Ziel liegt tausende Kilometer weiter nördlich: die libysche Mittelmeerküste, der Startpunkt für die Überfahrt nach Europa. (...) Auch das europäische Flüchtlingsabkommen mit dem Niger hat zu dieser Entwicklung beigetragen, sagt Jochen Oltmer im Gespräch mit FOCUS Online. „Die Menschen machen sich nach wie vor auf den Weg nach Europa. Sie müssen nun aber neue und gefährlichere Routen nehmen“, so der Migrationsforscher von der Universität Osnabrück. (...)
Focus Online

12. Februar 2020
Uni Oldenburg setzt auf Photovoltaik
Die meisten Hochschulen in Niedersachsen haben ihren Energieverbrauch in den vergangenen Jahren spürbar reduziert. Während inzwischen alle Hochschulen zu 100 Prozent Ökostrom beziehen, ist die Bilanz bei der Wärmeversorgung noch durchwachsen, wie das Wissenschaftsministerium in Hannover mitteilte. (...)

Weitere Artikel zum Thema:
Nordwestzeitung

12. Februar 2020
Hochschulen senken Energieverbrauch, stoßen weniger CO2 aus
Mit dem Umstieg auf Ökostrom ist den Hochschulen in Niedersachsen ein großer Beitrag zum Klimaschutz gelungen. Auch der CO2-Ausstoß, der mit dem Heizen der Gebäude zusammenhängt, geht zurück. Es gibt aber auch Hindernisse. (...)  Auch die Universität Osnabrück hat auf dem Dach der Bibliothek auf dem Campus Westerberg Ende vergangenen Jahres eine Photovoltaikanlage installiert.
Cellesche Zeitung

Weitere Artikel zum Thema:
n-tv
RTL
Cuxhavener Nachrichten
 

12. Februar 2020
Fehlgeleitete Zellkommunikation: Molekularer Mechanismus der Leukämie-Entstehung
Wie vermitteln Botenstoffe die Entwicklung neuer Blutzellen und wie geraten diese Prozesse bei Leukämie-Erkrankungen außer Kontrolle? In Kooperation mit Wissenschaftlern aus Großbritannien, Finnland und den USA konnte der Biophysiker Prof. Dr. Jacob Piehler vom Fachbereich Biologie/ Chemie der Universität Osnabrück den zugrundeliegenden molekularen Mechanismus jetzt aufklären.
MTA - Das Portal

12. Februar 2020
Mehr Schutz von Verbrauchern bei Online-Handel notwendig
Online-Marktplätze und Vergleichsportale vermitteln immer häufiger Warenkäufe und die Buchungen von Dienstleistungen. Rein rechtlich gesehen bewegen sich die Verbraucher dabei aber oft auf wackeligem Boden. Das soll sich nach dem Willen der Verbraucherschützer ändern.  (...) Es seien insbesondere Anpassungen im Vertrags- und Verbraucherrecht erforderlich, heißt es in dem Gutachten, das von Prof. Christoph Busch vom Lehrstuhl für Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht an der Universität Osnabrück am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde. Das Papier war vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv)in Auftrag gegeben worden.
NOZ

Weitere Artikel zum Thema:
Der Prignitzer
Süddeutsche Zeitung
ZEIT ONLINE
Volksfreund
Bergedorfer Zeitung
Marbacher Zeitung
NWZ Online
MOZ.de
Ostthüringer Zeitung
Volksstimme.de
Norddeutsche Neueste Nachrichten
Hamburger Abendblatt
Welt
wallstreet online
Saarbrücker Zeitung
Augsburger Allgemeine
Berliner Morgenpost
RTL
Thüringer Allgemeine
heise online
Frankfurter Rundschau
Neue Westfälische
Westfalen-Blatt
Leonberger Kreiszeitung
Münstersche Zeitung
Thüringische Landeszeitung
Abendzeitung
Gießener Anzeiger
Mitteldeutsche Zeitung
Rhein-Zeitung
tz
Rhein-Neckar-Zeitung
Westdeutsche Zeitung

 

12. Februar 2020
Universität Osnabrück stellt Gewinnerteam des Hochschulwettbewerbs
Eines der Gewinnerteams des Hochschulwettbewerbs im Wissenschaftsjahr 2020 – Bioökonomie kommt von der Universität Osnabrück. Die Wissenschaftler haben sich dafür mit der Informationsvermittlung an Schulen rund um die Themen Insekten und Laborfleisch beschäftigt.
osradio

12. Februar 2020
"Bildung als Allheilmittel - das ist doch Wahnsinn"
Aladin El-Mafaalani sagt, die Schule sei der falsche Ort, um Ungleichheit zu bekämpfen und gesellschaftliche Probleme zu lösen. Wie kommt er darauf? Ein Interview von Miriam Olbrisch (...) Aladin El-Mafaalani, 41, kennt das deutsche Bildungssystem aus vielen Perspektiven. Der promovierte Soziologe unterrichtete Wirtschaft an einer Berufsschule in Ahlen, lehrte Politikwissenschaft an der Fachhochschule Münster und arbeitete als Abteilungsleiter im Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration in Düsseldorf. Heute ist er Professor für Erziehung und Bildung in der Migrationsgesellschaft an der Universität Osnabrück.
Der Spiegel

12. Februar 2020
Weil: Mittelstand profitiert von Künstlicher Intelligenz
Nicht nur Großunternehmen, auch der niedersächsische Mittelstand profitiert aus Sicht von Ministerpräsident Stephan Weil von der Forschung zu künstlichen Intelligenz im Land. (...) Weil bereiste am Mittwoch und Donnerstag Forschungseinrichtungen, Start-ups und Unternehmen im Bereich Künstliche Intelligenz in Hannover, Osnabrück und Oldenburg.
Cellesche Zeitung

11. Februar 2020
Soziologe und Erziehungswissenschaftler Prof. Aladin El-Mafaalani Kkitisiert die Trägheit unseres Bildungssystems
Im Spiegel-Bestseller "Das Integrationsparadox" plädierte Aladin El-Mafaalani dafür, das Potenzial in den Konflikten zu sehen und mit ihnen konstruktiv umzugehen. Gerade hat der Soziologe "Mythos Bildung" veröffentlicht. Eine Gegenwartsdiagnose, in der er die Probleme und paradoxen Effekte des Bildungssystems, seine Dynamik und Trägheit aus den unterschiedlichen Perspektiven analysiert. Aladin El-Mafaalani ist Professor für Erziehungswissenschaft und Inhaber des Lehrstuhls für Erziehung und Bildung in der Migrationsgesellschaft an der Universität Osnabrück.
SWR1

11. Februar 2020
Studierende simulieren Gerichtsverhandlung
Sechs Studierende der Universität Osnabrück haben am Landgericht Osnabrück eine Gerichtsverhandlung in einem Zivilverfahren simuliert. Die studentische Initiative European Law Students Association hat die Simulation organisiert. Dadurch sollen Studierende schon in frühen Semestern einen Einblick in die Arbeit am Gericht erhalten. (...)
OS- Radio

Weitere Artikel zum Thema:
Hasepost
 

11. Februar 2020
Die profitablere Art der Entwicklungshilfe
Brot aus dem Mühlviertel, Architektur aus Innsbruck: In Nigeria entsteht mit österreichischer Initiative ein riesiger Gewerbepark, der den Menschen im 200-Millionen-Einwohner-Land Jobs und österreichischen Betrieben Gewinne bringen soll. Das Modell soll Schule machen – und die illegale Migration nach Europa bremsen. (...) Bei so viel Optimismus würde so mancher Migrationsforscher einhaken. Illegale Migration stoppen, indem man Fluchtursachen bekämpft, mag unter Staatenlenkern ein beliebtes Konzept sein. Wissenschaftler sehen das mitunter kritisch. Ein Großteil der weltweiten Migrationsbewegungen finde nicht deshalb statt, weil Menschen versuchten, dem Elend zu entfliehen, argumentiert der deutsche Migrationsforscher Jochen Oltmer. (...)
Die Presse

11. Februar 2020
15 ausgezeichnete Ideen für den nachhaltigen Umbau unserer Wirtschaft
Ein Comic über Bioökonomie, Kreislaufwirtschaft mit Pilzen und Wissenschaftsjournalismus-Workshops für Schüler: Mit Ideen wie diesen wollen junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus ganz Deutschland einen gesellschaftlichen Dialog über nachhaltiges Wirtschaften anregen. (...) Insekten und „Laborfleisch“ gelten als Nahrungsmittel der Zukunft, stoßen aber häufig auf gemischte Reaktionen. Wie können Informationen und bioethische Fragestellungen zu diesem Thema in Schulen vermittelt werden? Das Projekt der Universität Osnabrück entwickelt hierfür ein didaktisches Konzept in Form von interaktiven Schulmaterialien, die Lehrenden anschließend zur freien Verfügung stehen: Grafiken und Animationen, didaktische Hinweise und Skripte für die Erstellung von kurzen Filmsequenzen. Eine erste Version soll in Rücksprache mit Lehrkräften aus der Region optimiert werden.
Wissenschaft im Dialog

10. Februar 2020
Jeder kann helfen, Produktpiraten das Handwerk zu legen
Die organisierte Kriminalität äußere sich unter anderem in Produktpiraterie. Strafrechtswissenschaftler Professor Dr. Arndt Sinn hat bei einer Veranstaltung von Pro Polizei Wetzlar darüber gesprochen, was jeder einzelne dagegen tun könne. (...) Der Referent ist Direktor des Zentrums für Europäische und Internationale Strafrechtsstudien an der Universität Osnabrück und arbeitet als Berater bei Europol mit. (...)
mittelhessen

10. Februar 2020
Künstliche Intelligenz in der Grafschafter Wirtschaft
Selbstfahrende Autos, Datenauswertungen und Urheberrechtsfragen - Wissenschaftler des KI-Campus Osnabrück beschäftigen sich mit Themen der künstlichen Intelligenz, die immer mehr Einzug in die Wirtschaft hält. (...)
Grafschafter Nachrichten

10. Februar 2020
Uni Osnabrück forscht zum Thema Flüchtlinge
Migrationsforscher der Universität Osnabrück wollen in drei Projekten den Umgang mit Flüchtlingen nach dem Zweiten Weltkrieg analysieren. Die Alliierten hätten damals Programme initiiert, wie mit Flüchtlingen und den sogenannten "Displaced Persons", etwa befreite KZ-Häftlinge oder Zwangsarbeiter, zu verfahren sei. Sie konnten in ihre Heimatländer zurückgeschickt, dort, wo sie bei Kriegsende waren, integriert oder anderswo neu angesiedelt werden. Professor Christoph Rass und weitere Historiker nehmen die konkreten Aushandlungsprozesse dieser drei Möglichkeiten genauer in den Blick. (...)
NDR

Weitere Artikel zum Thema:
Evangelischer Pressedienst
NWZ Online
 

10. Februar 2020
Klimaschutz contra Denkmalschutz: Uni Osnabrück in der Zwickmühle
Obwohl die Universität Osnabrück stetig wächst, verbraucht sie pro Quadratmeter immer weniger Strom. Das geht aus ihrem Umweltbericht für das Jahr 2019 hervor. Wir erklären, wie die Uni das schafft – und vor welche großen Probleme sie historische Gebäude stellen. (...)
Neue Osnabrücker Zeitung

10. Februar 2020
Osnabrücker „Forum Migration“ diskutiert über Asyl und Zivilgesellschaft
Das „Forum Migration“ des Museumsquartiers Osnabrück hat sein Veranstaltungsprogramm für das Jahr 2020 vorgelegt. Der Schwerpunkt liegt auf zivilgesellschaftlichem Engagement in Osnabrück im Kontext von Flucht und Asyl. (...) „‚Wir wollen keine Angst vor Abschiebung haben! Wir wollen gleiche Rechte für alle!‘ Proteste gegen Dublin-Abschiebungen in Osnabrück (2014-2017)“ ist der Titel eines weiteren Impulsvortrags mit anschließender Diskussion, der am Donnerstag, 26. November, 17 Uhr, im Akzisehaus geplant ist. Den Vortrag hält die Maren Kirchhoff, die derzeit mit einem Stipendium der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung an der Universität Osnabrück promoviert. (...)
Neue Osnabrücker Zeitung

10. Februar 2020
Sturm Sabine: Keine Prüfungen an der Universität Osnabrück, Studenten und Mitarbeiter sollen selbst entscheiden
Nicht nur Lehrer und Schüler der allgemein- und berufsbildenden Schulen in Stadt und Landkreis können am Montag (10. Februar 2020) zu Hause bleiben, auch den Studierenden und Mitarbeitern der Universität wird vom Präsidium der Universität diese Option angeboten. (...)
Hasepost

9. Februar 2020
„Für Kinder zählen die ersten zehn Jahre“
Der Soziologe stellt das deutsche Bildungssystem in seinem neuen Buch auf den Prüfstand. Seine These: Unterschiede bei der Förderung im Elternhaus können später kaum ausgeglichen werden. Deshalb müsse mehr in Kitas und Grundschulen investiert werden. Genau 44 Mal bemüht Aladin El-Mafaalani in seinem neuen Buch „Mythos Bildung“ das Wort „paradox“ zur Beschreibung unseres Bildungssystems: Paradoxon der Bildungsexpansion, paradoxe Effekte, paradoxerweise, Paradoxien von Integration und Bildung, Raumparadox – unsere Gegenwart könnte widersprüchlicher kaum sein, so El-Mafaalani. Wir treffen den 42-jährigen Soziologie-Professor im Dortmunder Dietrich-Keuning-Haus.(...)
Rheinische Post

7. Februar 2020
Qualifizierung von Fachberatern für Kitas
Fachberatung trägt wesentlich zur Qualitätsentwicklung von frühkindlicher Bildung bei. Fachberaterinnen und Fachberater unterstützen Kita-Leitungen bei der pädagogischen Weiter­entwicklung von Einrichtungskonzepten, bei der Qualitäts­sicherung der Arbeit in Kindertageseinrichtungen oder auch bei organisatorischen Fragestellungen. (...) Dieses Curriculum für eine berufsbegleitende Qualifizierung wurde vom Niedersächsischen Kultusministerium gemeinsam mit Expertinnen und Experten der Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung (AEWB), dem Niedersächsischen Institut für Frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe), dem Niedersächsischen Kindertagespflegebüro (NKTPB), der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (LAG FW) sowie der Niedersächsischen Arbeitsgemeinschaft der pädagogischen Fachberaterinnen und Fachberater erarbeitet und umfasst insgesamt 120 Unterrichtseinheiten. (...)
bildungsklick

7. Februar 2020
„Kein religiöses Gebot“
Der Gesichtsschleier ist eine Randerscheinung in der islamischen Welt, sagt der Osnabrücker Theolologe Bülent Uçar. Dennoch sei er zu respektieren. (...)
taz - Die Tageszeitung

6. bis 11. Februar 2020
Scientists discover how rogue communications between cells lead to leukemia
New research has deciphered how rogue communications in blood stem cells can cause Leukaemia.The discovery could pave the way for new, targeted medical treatments that block this process. (...) Co-author of the study, Professor Jacob Piehler from Osnabrück University, said: "By directly visualising individual receptors at physiological conditions under the microscope, we were able to resolve a controversy that has preoccupied the field for more than 20 years." (...)
BrightSurf.com

Weitere Artikel zum Thema:
Technology Networks
Pflege Professionell
MTA Dialog
OS-Radio
Science Daily
innovations report
Laborpraxis
Bionity.com
GIT Labor
 

6. Februar 2020
Der Islam wird liberal
Die FDP-Bundestagsfraktion hat in der vergangenen Woche zu einer Podiumsdiskussion zum Thema »Der Islam in der säkularen Gesellschaft« geladen. Heikle Themen wurden jedoch ausgespart. (...) Neben ihm saß der Direktor des Instituts für Islamische Theologie an der Universität Osnabrück und Vorsitzende des Avicenna-Studienwerks, Bülent Uçar. Die beiden Männer waren sich zumindest in einem Punkt mit dem rest­lichen Podium einig: Einen wie auch immer gearteten »deutschen Islam« gebe es nicht. Muslime seien selbstverständlich Teil der deutschen Gesellschaft; das Unterfangen, einen eigenständigen ­Islam in Deutschland zu installieren, hielten alle Beteiligten für suspekt. (...)
jungle.world

6. Februar 2020
Schüler entwickeln Friedensbotschaften in Kalkriese
Schüler haben im Rahmen der Sonderausstellung „Damals nicht, jetzt nicht, niemals!“ in Museum und Park Kalkriese Kunstwerke mit Friedensbotschaften entwickelt. Die Schüler des Gymnasiums Oesede und der Grundschule Glane setzten sich dabei mit dem Thema „Krieg und Frieden“ auseinander. Unterstützt von Studierenden der Universität Osnabrück haben sie dann aus ihren Assoziationen und Gedanken Friedensbotschaften gestaltet. (...)
OS-Radio

6. Februar 2020
Die Universität Osna­brück lehrt maschinelles Lernen
Der KI-Campus der Uni­versität Osna­brück wird durch eine Stiftungs­professur für maschinelles Lernen auf­ge­wertet. Stadt, Land­kreis und Wirt­schaft investieren über einen Zeit­raum von fünf Jahren ins­gesamt 1,5 Millionen Euro. Im Herbst hatte die Universität angekündigt, zum Wintersemester 2020/21 den Bachelorstudiengang Eingebettete Softwaresysteme einzuführen. Nun wird mit der Professur Maschinelles Lernen die Forschung an der Zukunftstechnologie KI forciert. (...)
Mittelstandswiki

6. Februar 2020
Anwalt: Bundesverfassungsgericht erleichtert Zugang zu Förderung
Das Bundesverfassungsgericht hat Studierenden, die Fächer wechseln und BAföG erhalten wollen, den Rücken gestärkt. Sie müssen allerdings eine Bescheinigung der Ausbildungsstätte vorweisen, erklärte der Rechtsanwalt Wilhelm Achelpöhler im Dlf. Aus ihr müsse die Gesamtzahl der Semester hervorgehen. (...) Wer nach dem vierten Semester das Fach wechselt, der oder die muss unabweisbare Gründe dafür vorlegen, sonst ist Schluss mit BAföG. Klingt eigentlich eindeutig. Eine Studentin der Uni Osnabrück hat dagegen aber geklagt. Das erste Gericht hat es abgewiesen, das nächsthöhere hat ihr Recht gegeben. Heute hat dann das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entschieden, und das zeigt jetzt schon so ein bisschen, auf diesen Fall muss man ein bisschen genauer schauen. (...)
Deutschlandfunk

6. bis 10. Februar 2020
Acht Verbundpartner an einem Tisch
Mit dem Projekt „Logist.Plus“ will das Bundesministerium für Bildung und Forschung Verbundpartner zusammenbringen, die die Logistikbranche fit für die Zukunft machen. (...) Die Logistikwirtschaft sei mit einem Umsatz von 279 Milliarden Euro in 2019 hinter der Automobilbranche und dem Handel einer der wichtigsten Wirtschaftszweige in Deutschland, gerate aber zunehmend in Verruf, weil es nicht gelinge, den Flächenbedarf der Branche mit Nachhaltigkeitszielen in Einklang zubringen, sagte Professor Dr. Martin Franz vom Institut für Geografie der Universität Osnabrück zum Auftakt des Projekts „Logist.Plus“ am Donnerstag beim Ladberger Logistikdienstleister Nosta. Gemeinsam mit dem Kreis Steinfurt, der Hochschule Osnabrück, dem Landkreis Osnabrück, der Stadt Osnabrück, den Vereinen Kompetenznetz Individuallogistik (KNI) und Wissenschaftsladen Bonn sowie Unterstützern wie der Nosta Logistics GmbH hat die Universität Osnabrück federführend die Projektidee „Logist.Plus“ entwickelt. (...)
Westfälische Nachrichten

Weitere Artikel zum Thema:
Hasepost
Bochumer Zeitung
Landkreis Osnabrück
OS-Radio
WIR - Wirtschaft Regional
 

5. Februar 2020
"Die sind nicht dümmer"
Das Bildungssystem schafft Chancen für alle – doch arme Kinder werden zunehmend abgehängt, sagt Soziologe Aladin El-Mafaalani. (...)
Die Zeit

5. Februar 2020
Projektteam Apotheke 2.0 startet Patientenbefragung
Wissenschaftler der Uni Osnabrück wollen ermitteln, welche digitalen Services Apothekenkunden wünschen. Die Universität Osnabrück, die Gesundheitsregion Euregio und der Apothekerverband Westfalen-Lippe (AVWL) haben gemeinsam das Projekt Apotheke 2.0 gestartet. Ziel ist, zu erforschen, wie die Apotheke vor Ort durch den Einsatz digitaler Anwendungen gestärkt und die Versorgung der Patienten gesichert und verbessert werden kann. Dazu starteten sie eine Umfrage. (...)
Deutsche Apotheker Zeitung

5. Februar 2020
Although it goes against your customs, under these conditions it is better not to say thank you
(...) Of course, you have to be careful what behaviors are reinforced. A report recently published in the magazine Personality and Social Psychology Bulletin suggests that gratitude in a relationship of unequal power contributes to solidify hierarchies, and that undermines the possibility of protest of those who are in unequal conditions. Its authors, Inna Ksenofontov and Julia Becker, from the University of Osnabrück (Germany), devised several laboratory scenarios in which a privileged group, computer simulated, behaved reprehensibly with people in less advantageous situations. The final conclusion was that participants grateful for dubious benefits were less likely to complain or challenge injustice. (...)
Archyworldys

5. bis 9. Februar 2020
Essstörungen bei Instagram diskutieren
Jeder findet im Netz Peer-Groups. Auch zu Essstörungen gibt es Beiträge von Betroffenen, die zur Heilung animieren wollen. (...) Die Essstörung verherrlichen – genau das passiert in Pro-Ana- oder Pro-Mia-Foren. „Da wird die Krankheit zum Lifestyle“, sagt Silja Vocks, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen und Professorin für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Universität Osnabrück. (...)
Mittelbayerische

Weitere Artikel zum Thema:
Allgemeine Zeitung
Augsburger Allgemeine
Die Rheinpfalz
Frankfurter Neue Presse
Frankfurter Rundschau
Süddeutsche Zeitung
Hersfelder Zeitung
Merkur.de
Rhein-Neckar-Zeitung
Rhein-Zeitung
Sauerland Kurier
tz
Waldeckische Landeszeitung
Westdeutsche Zeitung
Westfälische Nachrichten
Wetterauer Zeitung
Elbe-Jeetzel-Zeitung
Focus Online
heilpraxis
Der Prignitzer
Aachener Nachrichten
NWZ Online
Thüringer Allgemeine
n-tv
 

5. Februar 2020
Schulhöfe sollen Stubenhocker nach draußen locken
Ihre Freizeit verbringen viele Kinder heutzutage so: sitzend, drinnen und ohne viel Bewegung. Es diesem Grund sollen Schulen bald nicht mehr nur als Lernort, sondern zugleich als Lebensort mit Bäumen, Hügeln und Büschen gesehen werden. (...) Dass dies eine enorme Herausforderung fur Erziehende und Lehrkäfte ist, zeigte der Austausch im Rahmen der Fortbildungsreihe "Bildung braucht Räume", zu der das Regionale Pädagogische Zentrum (RPZ) der Ostfriesischen Landschaft, die Hochschule Emden/Leer, das Niedersächsische Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe) und die Arbeitsstelle für evangelische Religionspädagogik in Ostfrieskand (ARO) eingeladen hatten. (...)
Lokal 26

5. Februar 2020
Erzieher machen Mathematik
Mathematik auch schon in der Kita? Dieser Frage stellen sich die angehenden Erzieherinnen und Erzieher am Berufskolleg Kreis Höxter. Die Fachschule für Sozialpädagogik in Brakel wurde von der Universität Paderborn eigens für das Fortbildungsprogramm „EmMa“ unter der Leitung von Jun.-Prof. Dr. Julia Bruns und der renommierten Mathematik-Didaktikerin Prof. Hedwig Gasteiger von der Universität Osnabrück ausgewählt. (...)
Deutschland today

4. Februar 2020
Weniger Büsche = mehr Artenschutz
Kalkmagerrasen sind für den Menschen nicht immer ein besonderer ästhetischer Höhepunkt – für die Artenvielfalt bei Schmetterlingen und anderen Insekten stellen sie allerdings eine der interessantesten Lebensräume in Mitteleuropa dar. (...) Auf den entbuschten Flächen wird zukünftig durch Rinder- und Schafhaltungen sowie durch gezielte Pflegemaßnahmen der nachhaltige Erhalt des Kalkmagerrasens sichergestellt. Das gesamte Projekt wird von der Naturschutz- und Forstverwaltung unterstützt und wissenschaftlich von der Universität Osnabrück unter Leitung von Dr. Thomas Fartmann begleitet. Finanziert wird das Projekt aus Mitteln des Bundes sowie der Länder Hessen und Nordrhein-Westfalen. (...)
Hofgeismar Aktuell

4. Februar 2020
Schüler nehmen den Boden unter die Lupe
Nitratwerte im Trinkwasser sorgen seit einiger Zeit für Gesprächsstoff. Aus diesem Anlass machen 40 Schüler ein Experiment. (...) Angeboten und durchgeführt wurde der Laborausflug vom Institut für Chemie der Universität Oldenburg. Mientje Lüsse arbeitet dort in einem gemeinsamen Citizen-Science-Projekt mit der Universität Osnabrück zum Thema „Schüler und Bürger forschen zusammen mit Wissenschaftlern zum Thema Stickstoffbelastung von Gewässern“, das von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt finanziert wird. (...)
NWZ Online

3. Februar 2020
Bildungsforscher fordert Einsatz von Ärzten und Künstlern in Schulen
 Schulen in Deutschland müssen aus Sicht des Bildungsforschers Aladin El-Mafaalani (42) im Ganztagsbetrieb noch viel häufiger als bisher andere Berufsgruppen als nur Lehrer beschäftigen. Zum Schulpersonal sollten in jedem Fall Sozialarbeiter, Psychologen und medizinische Mitarbeiter gehören, sagte El-Mafaalani dem Evangelischen Pressedienst (epd). Aber auch Künstler sowie Religions- und Naturwissenschaftler könnten haupt- oder ehrenamtlich den Schulalltag bereichern. "Wir müssen wirklich umdenken und aufhören, Schulen immer nur über Lehrkräfte und Unterricht zu denken." (...)
evangelisch.de

3. bis 6. Februar 2020
Biblical Israelites maintained cult practice in temples outside Jerusalem
Research conducted by Tel Aviv University and Israel Antiquities Authority archaeologists shed new light on these cult practices thanks to new excavations at the site of a temple uncovered in 2012. (...) Perhaps some answers will emerge from the next round of excavation next spring, which will see the participation of staff and students from Tel Aviv University, Charles University (Prague) in the Czech Republic, Universität Osnabrück in Germany and UCLA in the United States. (...)
The Jerusalem Post

Weitere Artikel zum Thema:
The Times of Israel
Israelnetz
 

2. Februar 2020
Studienfach „Säuglingsbeobachtung“: Warum Studenten einer Mutter und ihrem Baby beim Kuscheln zusehen
Angehende Lehrkräfte studieren einmal pro Woche an der Universität Osnabrück eine Mutter mit ihrem Kind – die „Säuglingsbeobachtung“ soll Einzug in Schulen auch andernorts in Niedersachsen finden. (...)
Göttinger Tageblatt

2. Februar 2020
Recht in Europa
Die Europäisierung des Rechts verlangt nach europäisch ausgerichteten Lehrbüchern des Rechts. Solche Darstellungen sind aber immer noch Mangelware. Daher ist es sehr zu begrüßen, dass nun der zweite und letzte Band des „Gemeineuropäischen Sachenrechts“ von Christian von Bar vorliegt. (...)
Frankfurter Allgemeine Zeitung

1. Februar 2020
Gute Nachricht des Tages: Innovationspreis für digitale Bildung geht an Team der Universität Osnabrück
Das Projektteam PearProgramming der Universität Osnabrück gewann den Innovationspreis für digitale Bildung auf der LEARNTEC, Europas größter Veranstaltung für digitale Bildung, in der Kategorie „Frühkindliche Bildung und Schule“.
hasepost

Weitere Artikel zum Thema:
web & mobile Developer
Checkpoint eLearning
 

1. Februar 2020
"Mythos Bildung": Der Soziologe Aladin El-Mafaalani im Gespräch
Bildung, soziale Ungleichheit und Integration, das sind die großen Themen von Aladin El-Mafaalani. Er forscht zu Fragen der Erziehung und Bildung in der Migrationsgesellschaft und ist seit Juli 2019 Professor an der Universität Osnabrück.In diesen Tagen erscheint sein neues Buch "Mythos Bildung", in dem er mit Klischees und Vorurteilen aufräumt.
WDR

Januar

31. Januar 2020
Neue Erkenntnisse über alten Münzfund in Börstel
Nach dem Münzfund von 1940 haben Archäologen der Kreisarchäologie und des Museums Kalkriese Ende 2019 und Anfang 2020 weitere Münzen in Börstel gefunden. Über die bisherigen Münzfunde wird zur Zeit eine Bachelor-Arbeit erstellt, die zu neuen Erkenntnissen geführt hat. Jetzt präsentierte Mareike Jans, Studentin der Geschichte und Kunstgeschichte der Universität Osnabrück, ihre Erkenntnisse in einem Fachvortrag mit dem Titel „Vergraben und verborgen“ im Speicher des Stifts Börstel. (...)
Neue Osnabrücker Zeitung

31. Januar 2020
Fachwoche für Frühkindliche Bildung geplant
Im Landkreis Friesland wird im März die Fachwoche Frühkindliche Bildung stattfinden. Ab dem 23. März sind verschiedene Seminare und Veranstaltungen zu den Themen Entwicklung, Gesundheit, Bewegung, Literatur und Sprache geplant. Finanziert wird die Fachwoche vom Landkreis Friesland, der Bildungsregion Friesland und dem Niedersächsischen Institut für Frühkindliche Bildung und Entwicklung.
Radio Jade

31. Januar 2020
Griechenland plant schwimmende Barriere gegen Flüchtlingsboote
Griechenland will offenbar eine schwimmende Barriere gegen Flüchtlingsboote errichten. Flüchtlingshelfer und Forscher kritisieren: Die Abschottung Europas erreiche damit eine neue, unmenschliche Dimension. (...) Aus Sicht des Migrationsforschers Jochen Oltmer hat die Abschottung Europas damit eine weitere „Eskalationsstufe“ erreicht: „Das ist eindeutig rechtswidrig und bringt Menschen zusätzlich in Gefahr. Damit wird den Menschen die Möglichkeit genommen, ihr Asylbegehren überhaupt vorzubringen“ (...)
Migazin

31. Januar 2020
Mehr klotzen, weniger klagen
Der Bundestag will 14 Verkehrsprojekte beschleunigen und schränkt Klagerechte von Bürgern und Umweltverbänden ein. Das führt zu Protest. (...) Mit Gesetz Nummer eins sollen Verfahren für Ersatzneubauten schlanker werden. (...) Das ist wenig strittig. (...) Anders ist das bei Gesetz Nummer zwei. Dagegen stimmten Linke und Grüne, auch einige SPDler. Auch renommierte Verfassungsrechtler haben Bedenken. Thomas Groß von der Universität Osnabrück spricht von einem „Debakel, weil es mit dem europäischen Recht nicht vereinbar ist“.
taz

30. Januar 2020
Wortfeuerwerk. Haben Sprachen unterschiedliche Geschwindigkeiten?
Von Alexander Bergs (Gastautor), Professor am Institut für Institut für Anglistik/Amerikanistik:
Für die meisten von uns klingt Japanisch oder auch Französisch erst einmal ziemlich „schnell“, Deutsch oder Mandarin hingegen eher langsam. Linguisten können dies sogar messen, indem sie zum Beispiel untersuchen, wie viele Silben pro Sekunde ein durchschnittlicher Sprecher produziert. (…)
Neue Osnabrücker Zeitung

30. Januar 2020
Medikamente im Wasser unerwünscht – Abschluss des MEDUWA-Projektes mit Universität Osnabrück als Lead-Partner
Wie lassen sich Medikamente und multiresistente Mikroorganismen im Umweltkreislauf reduzieren? Dies ist die zentrale Frage des bis Herbst laufenden grenzüberschreitenden Projektes MEDUWA. Am Mittwoch, 12. Februar, und Donnerstag, 13. Februar, treffen sich die Partner des deutsch-niederländischen Projekts in der Hansestadt Zwolle zu einem abschließenden Meeting. (…)
Hasepost

30. Januar 2020
Schwimmende Barriere gegen Flüchtlingsboote
Mit dem Plan der griechischen Regierung, eine schwimmende Barriere gegen Flüchtlingsboote auf dem Mittelmeer zu errichten, hat die Abschottung Europas aus Sicht des Migrationsforschers Jochen Oltmer eine weitere "Eskalationsstufe" genommen. Wenn über die seit Jahren zunehmende Verstärkung der Landbefestigung hinaus über eine Befestigung der Grenzen auf See nachgedacht werde, sei eine neue Dimension erreicht, sagte der Osnabrücker Wissenschaftler am Donnerstag dem Evangelischen Pressedienst (epd): "Das ist eindeutig rechtswidrig und bringt Menschen zusätzlich in Gefahr. Damit wird den Menschen die Möglichkeit genommen, ihr Asylbegehren überhaupt vorzubringen." (…)
evangelisch.de

29. Januar 2020
Ulrike Krause schließt eine Forschungslücke
Bürotüren von Hochschullehrern verraten viel. Neben manchen hängen nur Termine, Leselisten,­ Sprechzeiten. Bei Prof. Dr. Ulrike Krause, Raum 02/312, Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS), Universität Osnabrück, hängt ein düsterer Comic, eine Favela-Szene: Typen mit Balaklavas, Sturmgewehren und Kampfstiefeln; das Geschützrohr eines Panzers bohrt sich vor ein paar Hütten. Hinter dieser Tür, zeigt das, beginnt kein Elfenbeinturm.„Früher hingen hier mal Fotos aus Uganda“, sagt Ulrike Krause. Spezialisiert in Flucht- und Flüchtlingsforschung – ihre Juniorprofessur beim IMIS ist die erste und bislang einzige zu diesem Feld in Deutschland –, ist ihr regionaler Schwerpunkt Ostafrika. (...)
taz

29. - 31. Januar 2020
Solinger Zentrum für verfolgte Künste zeigt Kunst aus Auschwitz in Berlin
Im Bundestag wurde am Mittwoch eine Gedenk-Ausstellung eröffnet. Eine Delegation aus Solingen war vor Ort. (...) Der Direktor des Zentrums für verfolgte Künste organisierte federführend einer Kunst-Ausstellung anlässlich des 75. Jahrestags der Befreiung des KZ Auschwitz durch die Rote Armee. Rund 500 Gäste waren bei der Eröffnung von „David Olère. Überlebender des Krematoriums III“ anwesend. (...) Auch Solingens Kulturdezernentin Dagmar Becker (Grüne) war vor Ort. Das war sie bereits, wie einige der Genannten, schon am Vorabend. Denn das Zentrum hatte zu einem Empfang geladen. Dem wohnten Vertreter von weiteren Stiftungen bei, die das Zentrums unterstützen. Dazu kamen der Galerist Moiz Zilberman und eine Gruppe Studenten der Uni Osnabrück, dem Kooperationspartner des Zentrums. (...)
Solinger Tageblatt

Weitere Artikel zum Thema:
OS-Radio
 

29. Januar - 5. Februar 2020
Vier Projekte mit Innovationspreis für digitale Bildung ausgezeichnet
 Der Innovationspreis für digitale Bildung delina wurde auf der LEARNTEC in den Kategorien "Aus- und Weiterbildung", "Frühkindliche Bildung und Schule", "Hochschule" und "Gesellschaft und lebenslanges Lernen" verliehen. Die vier Gewinner sind VISCOPIC mit Augmented Reality basierenden Mitarbeitertrainings, das digitale Nachhaltigkeitstraining Sustify, Personal Chatbots der Hochschule Ruhr-West und PearProgramming mit einer game-basierten Lernplattform für Informatiklehrer. (...) Das Projektteam an der Universität Osnabrück hat eine Lernplattform entwickelt, die Informatiklehrer dazu befähigt, den Schülern der Sekundarstufe I qualitativ hochwertigen Informatikunterricht anzubieten. (...)
Checkpoint eLearning

Weitere Artikel zum Thema:
bildungsklick
Personalwirtschaft
 

29. Januar 2020
Antisemitismus aus muslimischer Perspektive
Vertreter der islamischen Verbände, der jüdischen Gemeinden sowie Experten aus Wissenschaft und Verwaltung trafen sich in Berlin, um das Ausmaß des Antisemitismus in Deutschland zu diskutieren und Lösungsansätze aufzuzeigen. (...) Dr. Michael Kiefer von der Universität Osnabrück erklärte in seinem Vortrag, dass erst das Satellitenfernsehen den Antisemitismus unter Muslimen in Deutschland verbreitet habe. "Erst seit den 2000er Jahren sind Muslime in der Statistik antisemitischer Straftaten zu finden – als mit dem Satellitenfernsehen antiisraelische Propaganda aus dem Nahen Osten in die Wohnzimmer nach Deutschland gekommen ist." (...)
Bertelsmann Stiftung

29. Januar 2020
Pädagogien der Vielfalt stoßen auf großes Interesse
Rund 20 Besucher haben Freitagnachmittag eine Reise in das Land „Pädagogien“ unternommen und sich dort von der ganz eigenwilligen Stimmung umfangen lassen. (...) Anlass zu diesem Ausflug, der durch viel Ironie und Überspitzungen gekennzeichnet war, ist die Eröffnung der Ausstellung „Pädagogien der Vielfalt“ in den Räumen der Volkshochschule Calenberger Land am Langenäcker in Barsinghausen gewesen. Eingeladen zu der Eröffnung sowie den um die Schau konzipierten sechs Workshops hatten die VHS Calenberger Land und der Fachdienst Kinderbetreuung. Finanziell unterstützt wurden die dreitägige Ausstellung und die Seminare vom Niedersächsischen Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung. (...)
Leinetal Online News

29. Januar 2020
Gießen: Wirtschaftswissenschaftler Niko Paech plädiert für Welt ohne Wachstum
Der Wirtschaftswissenschaftler Prof. Niko Paech hält eine radikale Reduktion von Verkehr und Konsum für nötig - das lebt er selbst vor. Karrierefördernd sind seine Ideen nicht immer. (...) Niko Paech ist Wirtschaftswissenschaftler geworden, weil er verstehen wollte, "warum wir eine ökologische Krise ansteuern". (...) Nach der Promotion hat er parallel zu seiner Arbeit am Lehrstuhl für Außenwirtschaftstheorie an der Universität Osnabrück mehrere Jahre als Unternehmensberater für den ökologischen Landbau gearbeitet. (...)
Gießener Anzeiger

28. Januar 2020
Ministerium unterstützt Projekte an Universität und Hochschule Osnabrück
Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur unterstützt Projekte an der Universität Osnabrück und der Hochschule Osnabrück. Unter dem Titel „Zukunftsdiskurse“ fördert das Ministerium landesweit 14 Projekte mit insgesamt 1,5 Millionen Euro. Davon gehen 120.000 Euro an das Projekt „Zukunftsforum Gesundheit“ des GesundheitsCampus Osnabrück. (...)
OS-Radio

28. Januar 2020
Neues Projekt bringt Vernetzung der Flucht- und Flüchtlingsforschung voran
Das Bundesforschungsministerium fördert für fünf Jahre das Verbundprojekt „Flucht- und Flüchtlingsforschung: Vernetzung und Transfer“. Ziel ist es, diesen Bereich stärker zu vernetzen und im akademischen Betrieb zu verankern. Trotz des Anstiegs der wissenschaftlichen Aktivitäten und des Interesses an den Ergebnissen, war die Flucht- und Flüchtlingsforschung in Deutschland bislang kaum institutionell verankert. (...) Beteiligt an dem Projekt sind das Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück, das Bonn International Center for Conversion (BICC), das Centre for Human Rights der Universität Erlangen-Nürnberg (CHREN) und das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) in Bonn. (...)
Fachkräfteportal der Kinder- und Jugendhilfe

28. Januar 2020
Jura-Studentinnen der Uni Osnabrück gelingt großer Zwischenerfolg im European Law Moot Court
Im European Law Moot Court (ELMC), einem internationalen Studentenwettbewerb, ist dem Team des Fachbereichs Rechtswissenschaften der Universität Osnabrück ein großer Zwischenerfolg gelungen. Die Studentinnen Bahar Basar, Katharina Brennecke, Virginia Ruppert und Clara Schönhoff qualifizierten sich für das Regionalfinale. Als eines von 48 Teams aus ganz Europa dürfen die Studentinnen als Parteivertreter in den mündlichen Verhandlungen auftreten. (...)
Hasepost

28. Januar 2020
JayVee Green Consult: Ist das Saatgut tot oder lebendig?
Die Überwachung der Keimfähigkeit von Saatgut ist eminent wichtig für Pflanzenzüchter, Händler, Landwirte, Forscher und Samenbanken. (...) Forschern der Universität Osnabrück, Fachbereich Botanik, ist es nun gelungen, eine neue, non-destruktive, effiziente und reproduzierbare Methode zur Bestimmung der Keimfähigkeit bis zur Praxisreife zu entwickeln. Hierbei werden einzelne Samen in einer Indikatorlösung für vier Stunden inkubiert, anschließend kann visuell schnell und einfach bestimmt werden, ob das Saatgut noch vital, alternd oder abgestorben ist. (...)
Gabot.de

28. und 29. Januar 2020
Einmaliger Einblick in Akten der Gestapo
Historiker der Universität Osnabrück haben nach eigenen Angaben erstmals in Deutschland eine Gestapo-Datei digital so erfasst, dass eine umfassende Rekonstruktion der Arbeit der NS-Behörde möglich ist. In Osnabrück lasse sich damit „wie an keiner anderen Stelle ein differenziertes Bild über die Repressalien der Gestapo erstellen“, sagte Professor Christoph Rass am Montag in Osnabrück. (...)

28. Januar 2020
Mythos Hürtgenwald – Die vergessene Schlacht in der Eifel
Es diskutieren: Steffen Kopetzky - Schriftsteller, Pfaffenhofen, Dr. Frank Möller - Publizist und Historiker, Köln, Prof. Dr. Christoph Rass - Historiker, Universität Osnabrück
SWR

27. Januar 2020
Georges-Arthur Goldschmidt: "Vom Nachexil"
"Das Exil ist der nie endende Augenblick des Abschieds, auf den man sich lange vorbereiten muss, um nicht vom Heimweh zerrissen zu werden. So bleibt der Abschiedstag an einem haften bis zum letzten Tag, er steigt in einem ganz plötzlich und unerwartet auf. Jeder Exilierte, jeder Emigrant trägt einen solchen Tag in sich", schreibt Georges-Arthur Goldschmidt in seinem neuen Roman "Vom Nachexil". Diesen Augenblick erlebte der Schriftsteller am 18. Mai 1938, er bestimmte sein schriftstellerisches Leben.(...) Zu schreiben begann Goldschmidt in den 60er Jahren. Essays und Romane in französischer Sprache. 1997 erhält Goldschmidt die Ehrendoktorwürde der Universität Osnabrück.
Bayern 2

27. Januar 2020
Belastete Straßen
Mehr als 8600 Straßen führen durch Hamburg, etwa jede dritte ist nach einer Person benannt: 363 nach Frauen, etwa 2500 nach Männern. 140 Personen haben zu der Zeit des Dritten Reiches gelebt. Und wiederum knapp 60 davon stehen nun auf dem Prüfstand. Wie die Kulturbehörde in dieser Woche mitteilte, soll in den kommenden Monaten eine Kommission einheitliche Entscheidungskriterien für den Umgang mit NS-belasteten Straßennamen in Hamburg entwickeln und Empfehlungen zu möglichen Umbenennungen aussprechen. Dabei soll sich das Expertengremium auf eine Studie stützen, die Historiker David Templin von der Universität Osnabrück im Auftrag des Hamburger Staatsarchivs schon vor zwei Jahren vorgelegt hat. In vielen Fällen kommt der Wissenschaftler darin zu dem Ergebnis, dass es eine aktive Unterstützung des NS-Regimes gegeben habe. (...)
Welt

27. Januar 2020
NOZ-Kulturchef Stefan Lüddemann jetzt Professor
Dr. Stefan Lüddemann, Leiter des NOZ-Themenbereichs „Kultur & Wissen“, ist zum Honorarprofessor der Universität Osnabrück berufen worden. Die Hochschule verlieh ihm diesen Titel im Fachbereich Sprach- und Literaturwissenschaft. Sein besonderer Schwerpunkt liegt auf Kulturjournalismus, Feuilleton und literarischer Kritik. „Für mich bedeutet das eine Ehre, große Freude und Ansporn zugleich“, sagte Lüddemann. (...)
Neue Osnabrücker Zeitung

27. Januar 2020
Dietrich Bonhoeffer – Idol der religiösen Rechten
Der evangelische Theologe Dietrich Bonhoeffer kämpfte gegen das NS-Regime und bezahlte dafür mit seinem Leben. Man müsse dem Rad in die Speichen fallen, sagte er. Dieses Zitat wird heute von der Neuen Rechten benutzt, um ein Recht auf Widerstand gegen einen angeblich linken Zeitgeist zu beanspruchen. (...)  Auf der rechtsextremen kreuz-net.at findet sich der Wahlspruch des in der Nazizeit widerständigen Kardinals Clemens August Graf von Galen: „Nec laudibus nec timore!“ – „Weder Lob noch Angst“. Von Galen hatte öffentlich gegen die Euthanasie protestiert. Die katholische Theologin Sonja Strube von der Universität Osnabrück sagt dazu: „Dass dieser Blogger nach außen dokumentieren will, er sei gut katholisch, weil er sich auf den ehrenwerten Kardinal von Galen zurückbezieht, und sich selber so etwas wie einen Persilschein ausstellen möchte, der darüber hinwegtäuschen soll, was er ansonsten für menschenfeindliche Inhalte auf seiner Webseite vereinigt.“ (...)
Deutschlandfunk

26. Januar 2020
Schlosskonzerte starten mit Leopold und Wolfgang Amadeus Mozart
Die Reihe der Osnabrücker Schlosskonzerte "Haydn-Mozart, aufgeklärt" wird in diesem Jahr unter dem veränderten Motto "Haydn-Mozart, konzertant" fortgeführt. Diesen neuen Schwerpunkt in bewährter Zusammenarbeit zwischen der hiesigen Universität und den Osnabrücker Sinfonikern stellt Musikwissenschaftler und Moderator Stefan Hanheide einem interessierten Publikum vor. Es sollen demnach dieses Jahr ausschließlich Werke erklingen, die für Solisten und Orchester geschrieben worden sind. (...)
Neue Osnabrücker Zeitung

26. Januar 2020
„Wer sagt der Herzzelle, dass sie eine ist?“
Welche Umweltfaktoren beeinflussen den Organismus? Schülerinnen und Schüler des Recker Fürstenberg-Gymnasiums gingen dieser und anderen Forschungsfragen im Schülerlabor der Uni Osnabrück nach. (...)
Ibbenbürener Volkszeitung

25. Januar 2020
5000-Euro-Spende für regionales Kinderförderungsprojekt
Das Niedersächsische Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung (Nifbe) und Vertreter der Bibliotheken aus Stadt und Landkreis Osnabrück haben jetzt einen symbolischen 5000-Euro-Scheck entgegengenommen. Das Geld geht an das regionale Projekt "Loslesen". (...)
Neue Osnabrücker Zeitung

24. Januar 2020
Was Schulen gegen Judenwitze und Hakenkreuze tun können
„Es gibt mittlerweile einen alltäglichen Antisemitismus“, konstatierte der renommierte evangelische Theologe und Religionspädagoge Prof. Reinhold Mokrosch aus Osnabrück beim Männerkreis der evangelischen Gemeinde Westerkappeln. Vor gut 70 Zuhörern im Velper Martin-Niemöller-Haus sprach er über das Phänomen im Allgemeinen und Präventionsmöglichkeiten an Schulen. (...)
Neue Osnabrücker Zeitung

24. Januar 2020
Sandkasten und Rutsche allein reichen nicht
Attraktive Kinderspielplätze und Schulhöfe sind Thema bei einem Austausch im Rahmen der Fortbildungsreihe „Bildung braucht Räume“. (...) Dass dies eine enorme Herausforderung für Erziehende und Lehrkräfte ist, zeigte der Austausch im Rahmen der Fortbildungsreihe „Bildung braucht Räume“, zu der das Regionale Pädagogische Zentrum (RPZ) der Ostfriesischen Landschaft, die Hochschule Emden/Leer, das Niedersächsische Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe) und die Arbeitsstelle für evangelische Religionspädagogik in Ostfriesland (ARO) kürzlich eingeladen hatten. (...)
Emderzeitung

24. Januar 2020
Rettet diese Forscherin Millionen Küken?
Wissenschaftler der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe in Lemgo und der Hochschule Coburg haben ein Verfahren entwickelt, um das Geschlecht von Küken schon im Ei festzustellen. Vergangene Woche wurde es zum Patent angemeldet. (...) Der Lebensmittelhändler Rewe hat nach eigenen Angaben bereits mehr als eine Million dieser Küken gerettet. Sie werden aufgezogen, und ihr Fleisch zu Hühnerfrikassee verarbeitet. Der Versuch wird von der Uni Osnabrück begleitet. (...)
Westfalen-Blatt

23. Januar 2020
Forscher erklären, wie man Ohrwürmer ganz einfach los wird
Sie sind plötzlich in unserem Kopf, sie wollen nicht enden und sie sind vor allem eins: nervend. Die Rede ist von Ohrwürmern. Sogar die Wissenschaft hat sich dem Phänomen gewidmet. Und sie ist zu dem Schluss gekommen, dass es zwei Auslöser für das eingebildete Gedudel gibt – der Song selbst und das Gehirn. Psychologen fanden heraus, dass es Songs gibt, die eher hängen bleiben als andere. „Das hängt unter anderem mit der Melodiekurve und Geschwindigkeit zusammen“, so Prof. Michael Oehler, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie. (...)

23. Januar 2020
Kirche, Theologie und AfD
Seit September 2017 bildet die "Alternative für Deutschland" die stärkste Oppositionskraft im Bundestag und ist spätestens seitdem fester Bestandteil der politischen Landschaft geworden. Für Kirchenverantwortliche stellt sich die Frage nach dem Umgang mit der AfD, ihren Anhängern und Funktionären. (...) Das sei allerdings ohne gründliche Vorbereitung schlecht möglich, meint die Praktische Theologin Sonja Strube von der Universität Osnabrück. Viele AfD-Funktionäre und andere Vertreter der so genannen "Neuen Rechten" seien rhetorisch gut geschult, belesen etwa in der "Jungen Freiheit", die unter Fachleuten als die Hauspostille der AfD gilt. (...)
evangelisch.de

23. Januar 2020
Bundesumweltministerium fördert Praxisprojekt
Das Bundesumweltministerium fördert ein Praxisprojekt für den Insektenschutz an der Universität Osnabrück. Die Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat im Rahmen der Grünen Woche in Berlin den Förderbescheid überreicht. Die Universität führt dieses Projekt zusammen mit der Stiftung KulturLandschaft Günztal und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg durch. Das Projekt soll 6 Jahre dauern. (...)

23. Januar 2020
Arm, jüdisch, eingewandert
Von wegen historische Verantwortung: Jüdische Immigranten sind schlechtergestellt als Spätaussiedler. So wie Emil Feygman. Seine Rente beträgt 71,25 Euro. (...) Bei den Renten sei die Schlechterstellung der Kontingentflüchtlinge gegenüber den Spätaussiedlern „eklatant“, sagt Jannis Panagiotidis, Ju­nior­professor für russlanddeutsche Migration und Integration an der Universität Osnabrück. (...)
taz

22. Januar 2020
Nach der Libyen-Konferenz – Was für eine Flüchtlingspolitik ist jetzt gefragt?
Gespräch mit Prof. Dr. Jochen Oltmer vom Institut für Migrationsforschung der Universität Osnabrück. Nach der Libyen-Konferenz in Berlin haben die beteiligten Länder nun die Chance diesem Elend ein Ende zu setzen. Die Konferenz in Berlin markiert allenfalls den Beginn eines langen Prozesses. (...) Aber was für eine Flüchtlingspolitik ist jetzt gefragt? (...)
SWR

22. Januar 2020
Initiative „Insektenfreundliches Günztal“ erhält Förderung vom Bundesumweltministerium
Die Insektenschutz-Initiative „Insektenfreundliches Günztal – naturschonende Grünlandwirtschaft im Biotopverbund“ hat einen Förderbescheid erhalten, um "modellhaft insektenfreundliche Bewirtschaftungsmethoden und Extensivierungsmaßnahmen zu entwickeln und umzusetzen". (...) Die Stiftung KulturLandschaft Günztal führt im Verbund mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Universität Osnabrück das Projekt „Insektenfreundliches Günztal – naturschonende Grünlandwirtschaft im Biotopverbund“ durch. (...)
all-in.de - das allgäu online

22. Januar 2020
Warum es auf dem Osnabrücker Campus keine Unisex-Toiletten gibt
Es gibt Toiletten für Frauen und Toiletten für Männer. Doch auf welche gehen Menschen, die sich weder als das eine noch als das andere fühlen? Viele niedersächsische Unis haben dafür inzwischen eine Lösung gefunden. Die beiden Osnabrücker Hochschulen noch nicht. (...) Ähnlich äußerte sich auf Anfrage unserer Redaktion die Universität Osnabrück. "Genderneutrale Toiletten gibt es bislang bei uns nicht", sagte Sprecher Utz Lederbogen. "Im neuen Studierendenzentrum wird es auf Wunsch der Studierendenschaft eine Unisex-Toilette als Pilotprojekt geben." (...)
Neue Osnabrücker Zeitung

22. Januar 2020
Auf und davon: Wie das Bevölkerungswachstum die Migration beeinflusst
Die Menschen wandern seit jeher über die ganze Welt. Sie lassen sich nieder, wo Platz ist und es ihnen gut geht oder zumindest besser als zuvor. Aber wo wird das sein, wenn die Zahl der Menschen weiter steigt? Und wie viele Menschen werden sich auf den Weg verlassen? Eine Analyse zu den Zusammenhängen zwischen dem weltweiten Bevölkerungswachstum und Migration. (...) Welche Motive zu Migration führen, hänge stark von der Region ab, sagt Andreas Pott. Er ist Geograph und Leiter des Instituts für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien an der Universität Osnabrück. (...)
Neue Osnabrücker Zeitung

22. Januar 2020
Über Antisemitismus und Prävention in den Schulen - Prof. Reinhold Mokrosch beim Männerkreis
In den Schulen macht sich Antisemitismus breit, berichtete die IVZ vor einer Woche. Das Thema des Abends passte am Montag beim Männerkreis der evangelischen Gemeinde nach Worten von Pastor Olaf Maeder deshalb auch „wie die Faust aufs Auge“. Dort war der renommierte evangelische Theologe und Religionspädagoge Prof. Reinhold Mokrosch aus Osnabrück zu Gast.(...)
Ibbenbürener Volkszeitung

22. Januar 2020
Zukunft der katholischen Kirche soll diskutiert werden
In einer Vortragsreihe wollen verschiedene Akteure, unter anderem die Mitglieder von Maria 2.0, über neue Ansätze sprechen. (...) „Grüß Gott, Frau Pfarrerin – Ein Gespräch über Ämter und Frauen in der Kirche“, im Stiftssaal von St. Margareta, Gerricusstraße 12, diskutieren Margit Eckholt (Universität Osnabrück) und Anja Goller, Priesterin der alt-katholischen Kirche, mit dem Publikum; Moderator des vorerst letzten Vortragsreihenabends ist Pfarrer Wolfgang Reuter, Klinikseelsorger am LVR Klinikum Düsseldorf. (...)
RP Online

21. Januar 2020
Zu viel Dünger schadet Schmetterlingen
Das Verschwinden der Schmetterlinge in unseren Breiten hängt offensichtlich mit der massiven Düngung moderner Landwirtschaft zusammen. (...) Der moderne Ackerbau mit seiner Düngung spielt hierbei eine wesentliche Rolle, sagt der Landschaftsökologe Thomas Fartmann von der Uni Osnabrück, der sich schon seit längerem mit den Folgen der modernen Landwirtschaft für die Ökologie und für die Artenvielfalt beschäftigt. (...)
SWR

21. Januar 2020
Forscherinnen untersuchen Friedensengagement geflüchteter Frauen
Migrationsforscherinnen der Universität Osnabrück wollen die Rolle von geflüchteten Frauen für den Frieden untersuchen. Sie werden der Frage nachgehen, wie Menschen und insbesondere Frauen, die vor gewaltsamen Konflikten geflohen sind, sich für Frieden einsetzen, teilte die Uni am Dienstag mit. Dazu werden sie in einem kenianischen Flüchtlingslager mit Geflüchteten sprechen. Wissenschaftliche Studien beschäftigten sich bisher vorrangig mit den Risiken, denen Frauen in Flüchtlingslagern ausgesetzt seien. Gewalt in Konflikten, die Geflüchtete in ihrer Heimat erlebt hätten, führten zu gewalttätigen Auseinandersetzungen auch in den Lagern. Frauen seien dort häufig Opfer, erläutere Projektleiterin Ulrike Krause vom Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien. (...)
evangelisch.de

21. Januar 2020
Disney’s Dschungelbuch, Mozart und Haydn – A-Capella und Schlosskonzert der Unimusik Osnabrück
Die Universitätsmusik lädt vom 25. bis 28. Januar gleich zu mehreren Konzerten ein: Zum einen wird mit drei Aufführungen ein Ausflug in „Disney’s Dschungelbuch a capella“ angeboten. Zum anderen präsentiert das Osnabrücker Symphonieorchester in der Jubiläumsspielzeit das erste Schlosskonzert „Mozart – Haydn konzertant“. (...)
Hasepost

21. Januar 2020
Nicht mehr Todesfälle
Wer oft Käse und Joghurt isst, stirbt nicht vorzeitig an Herzkrankheiten, Krebs oder anderen Krankheiten. Das zeigt eine neue Studie im «British Medical Journal» mit über 200 000 Teilnehmern. Milchprodukte sind eine wichtige Quelle für Eiweiss, Vitamin D und Kalzium. In den letzten Jahren kamen jedoch Zweifel auf, wie gesund diese Produkte sind. So warnte der deutsche Hautarzt Bodo Melnik, Milch könne Zivilisationskrankheiten wie Arterienverkalkung oder Akne begünstigen («Gesundheitstipp» März 2017). (...)
saldo

20. Januar 2020
Wer wird Hochschulperle des Jahres 2019?
Stifterverband startet SMS-Voting zur Auszeichnung von innovativen Hochschulprojekten (...) Für 24 Stunden sind Studierende, Professoren, die gesamte Hochschulszene und alle anderen Interessierten aufgerufen, die Hochschulperle des Jahres 2019 zu wählen, eine Auszeichnung des Stifterverbandes für ein besonders innovatives Hochschulprojekt. (...) Interkulturelles Mentoring: Das interkulturelle Mentoring der Universität Osnabrück hat sich zum Ziel gesetzt, die Studiensituation internationaler Studierender zu verbessern, indem diese bei der Integration in die deutsche Kultur und bei dem Einstieg in das deutsche Universitätssystem individuell unterstützt werden. Abstimmungscode: H12 (...)
Stifterverband

20. Januar 2020
Experte: Mentoren können Migranten Zugang zur Kommunalpolitik ebnen
Der Migrationsforscher Aladin El-Mafaalani sieht in Mentoren- und Patenprogrammen großes Potenzial, um Zuwanderer für die deutsche Kommunalpolitik zu gewinnen. "Menschen, die aufgrund ihrer Herkunft nicht vernetzt sind, profitieren von solchen Programmen ungemein", sagte El-Mafaalani dem Evangelischen Pressedienst (epd). (...) "Es gibt kaum eine andere Möglichkeit, das Fehlen von 'Vitamin B' zu kompensieren und die soziale Durchlässigkeit zu erhöhen", sagte El-Mafaalani, der seit Sommer 2019 den Lehrstuhl für Erziehung und Bildung in der Migrationsgesellschaft an der Universität Osnabrück innehat. (...)

19. Januar 2020
Die schönsten Bilder vom Ball der Universität Osnabrück
Über 2.000 Gäste feierten am Samstag bis tief in die Nacht ausgelassen und im feinen Zwirn beim Ball der Universität Osnabrück. Die Osnabrückhalle präsentierte sich auch dieses Jahr wieder im festlichen Ambiente. (...)
Neue Osnabrücker Zeitung

19. Januar 2020
Universität Osnabrück erhält Stiftungsprofessur
Künstliche Intelligenz (KI) wirkt in die Arbeitswelt, das private Umfeld und die gesamtgesellschaftliche Entwicklung hinein. (...) Der KI-Campus der Universität Osnabrück ist ein bundesweit beachteter Hotspot zu dieser Thematik und den damit zusammenhängenden sozialen, ethischen und rechtlichen Implikationen. Dank eines weitreichenden großzügigen finanziellen und ideellen Engagements vier mittelständischer Unternehmen, der IHK Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim sowie der Stadt und des Landkreises Osnabrück erfährt der Campus nun durch die Einrichtung einer Stiftungsprofessur »Maschinelles Lernen« eine weitere Aufwertung. (...)
web & mobile Developer

19. Januar 2020
Universität Osnabrück erhält Stiftungsprofessur
Künstliche Intelligenz (KI) wirkt in die Arbeitswelt, das private Umfeld und die gesamtgesellschaftliche Entwicklung hinein. (...) Der KI-Campus der Universität Osnabrück ist ein bundesweit beachteter Hotspot zu dieser Thematik und den damit zusammenhängenden sozialen, ethischen und rechtlichen Implikationen. Dank eines weitreichenden großzügigen finanziellen und ideellen Engagements vier mittelständischer Unternehmen, der IHK Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim sowie der Stadt und des Landkreises Osnabrück erfährt der Campus nun durch die Einrichtung einer Stiftungsprofessur »Maschinelles Lernen« eine weitere Aufwertung. »Mit dieser Professur können wir unsere bereits bestehende eindrucksvolle Expertise im Bereich Digitalisierung und KI weiter ausbauen«, so Universitätspräsidentin Prof. Dr. Susanne Menzel-Riedl. (...)
web & mobile Developer

17. Januar 2020
BBK zeigt im Kunst-Quartier Arbeiten von Neumitgliedern
 „What's new“ heißt die Ausstellung, die zu Beginn des Jahres den Fokus auf die Arbeit von Künstlern legt, die in den vergangenen zwölf Monaten dem BBK beigetreten sind. 2019 verzeichnete der Bund sechs Neuzugänge. (...) Barbara Wölfkes ist eigentlich Münchnerin. Doch schon seit 1966 lebt sie mit ihrem Mann in Osnabrück. Hier an der Universität studierte sie Kunst – und blieb ihrer Liebe zur informellen Malerei treu. (...)
Neue Osnabrücker Zeitung

17. Januar 2020
Experten erforschen Armenfürsorge
Wissenschaftler der Universität Osnabrück wollen die Armenfürsorge in der frühen Neuzeit untersuchen. Sie wollen am Beispiel der Stadt Osnabrück Erkenntnisse über den Aufbau, die Verwaltung sowie die Finanzierung der Institutionen der Armenfürsorge zwischen 1600 und 1810 gewinnen, teilte die Universität am Donnerstag mit. Ziel sei es, innerhalb von drei Jahren die Entwicklung der bis 1810 dezentralen Armenfürsorge in der Stadt Osnabrück zu erforschen und Kontinuitätslinien sowie Wandlungsprozesse aufzuzeigen.
NWZ Online

17. Januar 2020
Praxisprojekte zum Insektenschutz: Schulze übergibt Förderbescheide
Insektenschutz im großen und im kleinen Maßstab – darum geht es in drei neuen Projekten im Bundesprogramm Biologische Vielfalt, die mit knapp zehn Millionen Euro durch das Bundesumweltministerium gefördert werden. Heute hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze im Rahmen der Grünen Woche in Berlin die Förderbescheide übergeben. (...) Das Projekt „Insektenfreundliches Günztal – naturschonende Grünlandwirtschaft im Biotopverbund“ wird von der Stiftung Kulturlandschaft Günztal im Verbund mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Universität Osnabrück durchgeführt. (...)

17. Januar 2020
Verbotene Plattform ist wieder online
Unbekannte haben im Internet ein Archiv der im Jahr 2017 verbotenen Internetplattform "linksunten.indymedia" veröffentlicht. Auf einen Schlag stehen rund 200.000 Beiträge wieder online. (...) Ob das nun veröffentlichte Archiv möglicherweise auch unter das Vereinsverbot aus dem Jahr 2017 fällt, ist nicht klar. Professor Lars Leuschner, Vereinsrechtsexperte an der Universität Osnabrück, sieht in einer vorläufigen Einschätzung das Archiv auch vom Vereinsverbot erfasst. "Die Rechtslage ist aber unklar, weil ein Vereinsverbot als Instrument zum Verbot von Internetseiten eher ein Notbehelf ist", sagte er dem NDR. (...)
Tagesschau

16. Januar 2020
Studenten arrangieren Lieblingsstücke für musizierende Schüler
In der Gesamtschule Schinkel wird für die "Klasse(n)-Unimusik"-Konzerte geprobt. Sowohl für die Schülerensembles als auch für die Musikstudenten der Universität Osnabrück, die das Programm arrangiert haben, ist das eine bereichernde Erfahrung. (...)
Neue Osnabrücker Zeitung

16. Januar 2020
Universität Osnabrück entwickelt „emoTouch Web“
Die Universität Osnabrück entwickelt eine Anwendung. Damit können Nutzer Ereignisse oder Musik live bewerten. Das Projekt heißt „emoTouch Web“ und wird von dem Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik entwickelt. Die Anwendung ist aber flexibel einsetzbar. Daher soll sie auch in der Forschung eingesetzt werden. Bereits 2013 hatte die Universität Osnabrück die Vorgängerapp „emoTouch“ entwickelt.
OS-Radio

16. Januar 2020
Prof. Stefan Kins verstärkt Wissenschaftlichen Beirat der Alzheimer Forschung Initiative e.V.
Prof. Stefan Kins (51) von der TU Kaiserslautern ist neu in den Wissenschaftlichen Beirat der gemeinnützigen Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) aufgenommen worden. (...) Der Wissenschaftliche Beirat der AFI besteht aus: Prof. Thomas Arendt (Vorsitzender, Leipzig), Prof. Roland Brandt (stellvertretender Vorsitzender, Osnabrück), Prof. Anne Eckert (Basel), Prof. Lutz Frölich (Heidelberg), Prof. Isabella Heuser (Berlin), Prof. Stefan Kins (Kaiserslautern), Prof. Manuela Neumann (Tübingen), Prof. Stefan Teipel (Rostock) und Prof. Jochen Walter (Bonn).
health& policy

16. Januar 2020
"Warum sich als Christ gegen Rechts engagieren?"
„Warum sich als Christ/*in gegen rechts engagieren?“ – Zu diesem Thema lädt die KEFB Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Duisburg am Montag, den 3. Februar um 19.30 Uhr in die Karmelbegegnungsstätte, Karmelplatz 3 am Innenhafen ein. Es referiert Dr. Sonja Angelika Strube. Die Privatdozentin für Pastoraltheologie und Religionspädagogik am Institut für Katholische Theologie der Universität Osnabrück beobachtet schon seit langem, dass rechte Parteien und Medien bewusst auf konservative Christen zugehen und um sie werben. (...)
Wochen Anzeiger

16. Januar 2020
Universität und Hochschule Osnabrück informieren Studieninteressierte
Welcher Studiengang passt zu mir? Wie bewerbe ich mich und welche Vorraussetzungen muss ich erfüllen? Jahr für Jahr stellen sich junge Menschen die ein Studium aufnehmen möchten diese Fragen. Universität und Hochschule Osnabrück laden daher zu einem Informationsvortrag ein. (...)
Hasepost

15. Januar 2020
Das verflixte erste Jahr der Berufsausbildung
Viele Lehrverträge werden im ersten Lehrjahr gelöst. In ihrer Doktorarbeit hat Silke Lange nach den Gründen dafür geforscht und ein Konzept entwickelt, mit dem sich die Eingangsphase einer Ausbildung strukturieren lässt. Der Wechsel von der Schule in eine betriebliche Ausbildung ist ein großer Schritt. "Viele junge Menschen gehen zum ersten Mal richtig arbeiten. Sie müssen sich an ein vollkommen neues Umfeld gewöhnen und werden mit den beruflichen Anforderungen konfrontiert", erklärt Dr. Silke Lange, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Osnabrück. (...)
handwerksblatt

15. Januar 2020
Schwieriger Weg zu deutschen Imamen
Es kommt nicht mehr allzu oft vor, dass sich Vertreter der Bundesregierung gemeinsam mit DITIB-Vertretern ablichten lassen. Vergangene Woche war so ein Moment. Da erklärte der Vorsitzende des des Dachverbandes türkisch-islamischer Moscheen DITIB, Kazım Türkmen, im nordrhein-westfälischen Dahlem, die Organisation werde künftig Imame in Deutschland ausbilden. (...) Eine alternative Variante der Ausbildung wird derzeit an der Universität Osnabrück erprobt. Auf Initiative des Religionspädagogen Rauf Ceylan und des Leiters des Osnabrücker Instituts für Islamische Theologie, Bülent Uçar, startete dort im vergangenen November ein Pilotprojekt in Verantwortung eines eigens gegründeten Trägervereins. (...)
Neues Deutschland

14. Januar 2020
Neue Broschüre zum Einsatz digitaler Textilien in Schulen erschienen
Mit smarter Kleidung lassen sich die Schulfächer textiles Werken und Informatik kombinieren. Eine neue Broschüre zeigt auf, wie das funktionieren kann. Bewegungssensoren und integrierten Displays sind nur zwei der Technik-Beispiele, die künftig in Textilien Einzug halten können. Was das bedeutet, dürfen Schülerinnen und Schüler an einem "E-Mantel" des TouchTomorrow-Trucks erkunden. Seine Entstehung und weitere Hinweise zum Einsatz von Mikrocontrollern in Bekleidung beschreibt die neue Broschüre Digitale Textilien der Universität Osnabrück. (...) Entworfen und genäht wurde der Mantel in der Kreativwerkstatt des Fachgebiets Textiles Gestalten der Uni mit Unterstützung von Studierenden der Arbeitsgruppe Didaktik der Informatik. (...)
heise online

14. Januar 2020
Verbände wollen Imamausbildung selber koordinieren
Um die Hoheit bei der Ausbildung von Imamen in Deutschland bahnt sich ein Konflikt mit einigen der muslimischen Verbände an. (...) Nachdem Professoren der Universität Osnabrück für die praktische Ausbildung nach dem Islamstudium im Herbst einen Trägerverein gegründet hatten, haben fünf muslimische Landesverbände am Dienstag eine gemeinsame Ausbildungsoffensive angekündigt. (...) Ziel des Trägervereins in Osnabrück ist, in Analogie zu Priester-, Prediger oder Rabbinerseminaren eine Ausbildungsstätte aufzubauen, die von den Islamverbänden organisiert werden soll. (...)

13. Januar 2020
Türkisches Gericht fällt Urteil über Osnabrücker Gastwissenschaftlerin
Sie unterschrieb eine Friedenspetition in der Türkei – und wurde deswegen als mutmaßliche Terror-Propagandistin angeklagt. Jetzt hat das Gericht in Istanbul sein Urteil über die türkische Soziologin Bediz Yilmaz gefällt, die 2017 und 2018 als Wissenschaftlerin auf der Flucht an der Uni Osnabrück forschte. (...)
Neue Osnabrücker Zeitung

13. Januar 2020
So soll der neue Pausenhof der Atteraner Ganztagsschule aussehen
Bevor 2023 an der Grundschule Atter der offene Ganztag startet, bekommt auch der Pausenhof ein neues Gesicht. Um Inspirationen für die Neugestaltung zu erhalten, befragten zwei Osnabrücker Uni-Studentinnen rund 140 Experten, die es wissen müssen - nämlich die Atteraner Grundschüler selbst. Und was die vorschlugen, überrascht. (...)
Neue Osnabrücker Zeitung

13. Januar 2020
Höherer Aufwand muss sich für Landwirte lohnen
 Seit Monaten wird intensiv über den Naturschutz und die wirtschaftlichen Zwänge der Landwirte diskutiert. Das Hohebucher Agrargespräch in Waldenburg beleuchtet das Konfliktfeld und macht deutlich: Die Branche ist Teil der Lösung - und des Problems. (...) Allerdings sind viele Experten skeptisch, ob Verbraucher tiefer in die Tasche greifen würden. Eine Studie der Uni Osnabrück hat gezeigt, wie weit Willensbekundungen und Einkaufsverhalten auseinanderliegen. (...)
Stimme.de

13. Januar 2020
Vernetzung der Flucht- und Flüchtlingsforschung - Bundesforschungsministerium fördert umfangreiches Projekt
Seit 2014/15 erlebt die Forschung zu Flucht und Schutzsuchenden in Deutschland und Europa, parallel zum zwischenzeitlichen Anstieg der Zahl der Asylanträge, eine Konjunktur. (...) Um die Flucht- und Flüchtlingsforschung stärker zu vernetzen und im akademischen Betrieb zu verankern, fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) nun für fünf Jahre mit rund 3,7 Millionen Euro das Verbundprojekt „Flucht- und Flüchtlingsforschung: Vernetzung und Transfer“. Beteiligt an dem Projekt sind das Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück, das Bonn International Center for Conversion (BICC), das Centre for Human Rights der Universität Erlangen-Nürnberg (CHREN) und das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) in Bonn. (...) Dass das Verbundprojekt mit einem Hauptanteil in Osnabrück angesiedelt wird, ist auch das Ergebnis jahrzehntelanger dortiger wissenschaftlicher Aktivitäten zum Thema: „Wir betreiben am IMIS seit seiner Gründung im Jahr 1990 Forschung zum Thema Flucht und deren Folgen, sind also alles andere als ein neuer Mitspieler im Feld der Flucht- und Flüchtlingsforschung“, sagt Co-Projektleiter Apl. Prof. Dr. Jochen Oltmer.
Bochumer Zeitung

12. Januar 2020
Die Kultur der Dunkelheit
"Berlin im Licht", so jubelten die Großstädter schon in den 1920er Jahren. Doch was geschieht mit Natur und menschlicher Psyche, wenn es nicht mehr richtig dunkel wird? Nur Licht, keine Schatten? Darüber spricht Harald Asel mit seinen Gästen im ZEISS-Großplanetarium. (...) Auf dem Podium: Dr. Andreas Hänel, Sprecher der Fachgruppe Dark Sky der Vereinigung der Sternfreunde e.V., Osnabrück (...)
Inforadio rbb

12. Januar 2020
Gespalten in der Friedensfrage
Am Samstag versammelten sich rund 200 Menschen vor der US-Botschaft nahe des Brandenburger Tors. Unter dem Motto »Kein Krieg zwischen den USA und dem Iran!« war eine Kundgebung von der Deutschen Friedensgesellschaft angemeldet worden. Mohssen Massarrat, iranischer Friedensforscher für den Nahen und Mittleren Osten an der Universität Osnabrück, erklärte dort: »Die Bundesregierung muss alles tun, um einen Krieg von den USA gegen den Iran zu verhindern«. 
Neues Deutschland

12. Januar 2020
Deutsche Stipendiatin an der Nikolaus-Lenau-Schule
Die 28-jährige Absolventin der Universität Osnabrück, Svenja Wolken, hat von September bis Mitte Dezember 2019, als in Rumänien die Winterferien begonnen haben, an der Grundschule der deutschen Nikolaus-Lenau-Schule in Temeswar/Timişoara hospitiert. Die Absolventin eines Lehramtsstudiums an der Universität Osnabrück in Deutschland kam mit einem Klaus-Kinkel-Stipendium nach Rumänien. 
Allgemeine Deutsche Zeitung

12. Januar 2020
„Dieser Krieg ist nicht unser Krieg“
An den Osnabrücker Friedenstag erinnern die Konzerte der Reihe „musica pro pace“ im Rahmen der „Osnabrücker Friedensgespräche“: Am 25. Oktober 1648 war der Westfälische Friede in Osnabrück und Münster besiegelt worden. Aufzeichnung des Konzerts vom 03.11.2019.
Deutschlandfunk Kultur

11. Januar 2020
VHS und Hochschulcampus laden zur Winteruni ein
Auf dem Hochschulcampus Unna-Massen findet von Montag, 27. Januar, bis zum Donnerstag, 30. Januar, die Winteruni statt. Interessierte haben die Möglichkeit, „Hochschulluft“ zu schnuppern. (...) Mittwoch, 29. Januar: Nachhaltigkeit - 11.15 Uhr bis 12.30 Uhr: Regional, national, international und zurück: Wie gestalten wir Klimaschutzpolitik? Mit Dr. Laura Mae Herzog, Universität Osnabrück, Scientists for Future
Hellweger Anzeiger

10. Januar 2020
Weder gemeinsam noch System
Kann gemeinsame EU-Asylpolitik womöglich auf Umwegen funktionieren? Fachleute diskutierten - auch über die Frage, welche Asylpolitik gemeint ist. (...) Pushbacks, also das ungeprüfte Abweisen von Schutzsuchenden, seien für "ein No-go", so der aus Österreich stammende Grenzschutzchef, man arbeite mit einem Grundrechtekatalog, die Frontex-Einsatzkräfte seien sogar verpflichtet, schwerwiegende Vorfälle von Fehlverhalten nationaler oder eigener Kolleginnen und Kollegen zu melden, es gebe einen Beschwerdemechanismus und im Konsultativforum" von Frontex säßen auch kritische Köpfe von außen. Das ersetze aber keine wirksame Kontrolle und Einschreiten bei Fehlverhalten, wandte Thomas Groß ein, Verwaltungsrechtsprofessor an der Universität Osnabrück und Migrationsspezialist. 
Der Tagesspiegel

10. Januar 2020
Integration als Aufgabe
Um Migration, Flucht und Vertreibung, aber auch um Integration dreht sich die Ausstellung in der Alten Sparkasse, die am Freitagabend mit einem Vortrag eröffnet wurde. Noch bis 7. Februar ist sie zu sehen, für Schulklassen gibt es Arbeitsmaterialien. (...) Dr. Jochen Oltmer., Professor für Migrationsgeschichte und Vorstandsmitglied des Instituts für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität in Osnabrück, der an der Ausstellung mitgearbeitet hat, erläuterte in einem sehr kurzweiligen Vortrag, wie schwierig es ist, Migration zu erfassen und die Gründe dafür zu ermitteln.
Dülmener Zeitung

10. Januar 2020
Islam-Institut in Osnabrück will mehr Frauen
Das Institut für Islamische Theologie an der Universität Osnabrück will den Frauenanteil in Forschung und Lehre deutlich erhöhen. Nach Angaben von Institutsdirektor Bülent Ucar sollten idealerweise zwei von vier Professuren mit Frauen besetzt sein. 
NDR

10. Januar 2020
Neue Stiftungsprofessur an der Universität Osnabrück
Die Universität Osnabrück erhält eine Stiftungsprofessur für Maschinelles Lernen. Wie die Universität bekannt gibt, kommt das Geld dafür von mehreren mittelständischen Unternehmen. 
osradio

10. Januar 2020
Bildungsministerium fördert Forschungsprojekt an der Uni Osnabrück
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert ein Projekt an der Universität Osnabrück zur Flüchtlingsforschung. Wie die Universität angibt, handelt es sich dabei um ein Verbundprojekt das sowohl Geflüchtete als auch das Thema Flucht untersucht. 
osradio

10. Januar 2020
Mordversuch: Haft für Vater und Söhne aus Meckenheim
Das Landgericht Bonn hat einen 45-Jährigen aus Meckenheim und seine beiden Söhne (26, 28) wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Der Vater muss für achteinhalb Jahre ins Gefängnis, seine beiden Söhne für siebeneinhalb Jahre. (...) Bei der Polizei hatte der 45-Jährige erklärt, dass der neue Freund "das verdient habe". Er habe "Ehre und Ansehen der Familie beschmutzt". Er habe ihn bestrafen müssen, damit er sich nie wieder mit seiner Tochter treffe. (...) Rauf Ceylan ist Religionssoziologe an der Universität Osnabrück. Er sagt, so etwas passiere nur in Familien, die ein sehr archaisches Gesellschaftsbild pflegten. 
WDR

9. Januar 2019
"Die zukünftigen Imame werden indoktriniert"
Imame, ausgebildet in Deutschland. Das ist ein lang gehegter Wunsch vieler. Jetzt startet Ditib ihr erstes Ausbildungszentrum. Islamexperte Ahmet Toprak ist skeptisch. (...) ZEIT ONLINE: Seit bald zehn Jahren kann man an deutschen Universitäten Islamische Theologie studieren. Das Projekt war teuer, es entstand noch unter Annette Schavan und war mit der Hoffnung verbunden, dass es in Folge mehr in Deutschland geborene und an deutschen Universitäten ausgebildete Imame gibt. Aber die wenigsten nehmen das Angebot wahr. Ist das Projekt gescheitert? Toprak: Das Problem war immer die praktische Ausbildung. An der Universität Osnabrück startet man da jetzt ja einen neuen Versuch, der diese Praxis an der Gemeinde miteinbezieht. (...)
ZEIT

9. Januar 2020
Ditib bildet Imame nun auch in Deutschland aus
Die mehr als 1.000 Ditib-Imame in Deutschland kommen bisher aus der Türkei und werden von der Religionsbehörde Diyanet in Ankara bezahlt. Nun beschreitet Ditib in der Ausbildung von Imamen erstmals einen neuen Weg. (...) Wie Deutschlandradio am Donnerstag berichtet, werden an deutschen Universitäten bereits Imame ausgebildet. Allerdings gebe es bislang keine praktische Ausbildung der Geistlichen in den muslimischen Gemeinden. Dagegen wende sich eine Initiative der Universität Osnabrück mit Vertretern anderer Islamverbände als Ditib. Gemeinsam mit Einzelpersonen ist dem Bericht zufolge ein Verein gegründet worden, der „ein Kolleg für die Ausbildung muslimischer Geistlicher“ auf die Beine stellen soll.
pro - Christliches Medienmagazin

9. Januar 2020
Experte: Gedenkstätten müssen stärker die Täter in den Blick nehmen
Die NS-Gedenkstätten und die Bildungsträger in Deutschland müssen nach Ansicht des Leiters der Stiftung Niedersächsische Gedenkstätten, Jens-Christian Wagner, viel stärker die Täter und die Funktionsweise des NS-Regimes in den Blick nehmen. (...) Es sei wichtig, dass die Menschen heute auch die Motivation der Täter nachvollziehen könnten. "Versuche in Gedenkstätten, solche Perspektiven aufzunehmen werden häufig als Affront gegen die Opfer wahrgenommen. Ich halte das für falsch", sagte Wagner im Rahmen der Osnabrücker Friedensgespräche (...)
evangelisch.de

9. Januar 2020
Theorie ja, Praxis nein
Der Islam-Verband Ditib – die bundesweit größte Islam-Organisation – hat heute offiziell sein neues Ausbildungszentrum in Dahlem in der Eifel eröffnet. Das Innenministerium spricht von einem wichtigen Schritt, denn bisher kommen Imame in deutschen Moschee-Gemeinden vor allem aus dem Ausland. Weshalb ist das so? Wir erklären die Hintergründe. (...) Islamische Theologen werden bereits an deutschen Universitäten ausgebildet. Eine praktische Ausbildung der Geistlichen in Gemeinden fehlt jedoch bislang. Um das zu ändern, haben die Universität Osnabrück, Vertreter anderer Islamverbände als Ditib und einige Einzelpersonen im vergangenen Jahr einen Trägerverein gegründet, der ein Kolleg für die Ausbildung muslimischer Geistlicher organisieren soll. 
Deutschlandradio

9. Januar 2020
Historiker-Diskussion: Einen Konsens in der NS-Erinnerungskultur gibt es nicht
Das Ende der Zeitzeugenschaft des Nationalsozialismus steht bevor. Was das für den zukünftigen Umgang mit der Vergangenheit bedeutet, hat eine Podiumsdiskussion der Osnabrücker Friedensgespräche unter dem Titel „Vergangenheit – Geschichte – Erinnerung“ beleuchtet.
Neue Osnabrücker Zeitung

9. Januar 2020
Wie es nach Harrys und Meghans royalem Rückzug weitergeht
Das Herzogspaar distanziert sich überraschend von seinen königlichen Pflichten. Aber – dürfen sie das auch? Die wichtigsten Antworten.(...) Wie kann man von seinen Pflichten als Mitglied der Königsfamilie zurücktreten? Großbritannien hat keine geschriebene Verfassung, erklärt Jörn Ipsen, Professor für öffentliches Recht an der Universität Osnabrück. „Wir müssen da völlig anders denken als in Deutschland.“ Dieser Umstand bedeute, dass nirgendwo festgelegt sei, was Mitglieder der königlichen Familie dürfen und was sie nicht dürfen.
Der Tagesspiegel

9. Januar 2020
Prof. Stefan Kins verstärkt Wissenschaftlichen Beirat der Alzheimer Forschung Initiative
Prof. Stefan Kins von der TU Kaiserslautern ist neu in den Wissenschaftlichen Beirat der gemeinnützigen Alzheimer Forschung Initiative (AFI) aufgenommen worden. (...) Der Wissenschaftliche Beirat der AFI besteht aus: Prof. Thomas Arendt (Vorsitzender, Leipzig), Prof. Roland Brandt (stellvertretender Vorsitzender, Osnabrück), Prof. Anne Eckert (Basel), Prof. Lutz Frölich (Heidelberg), Prof. Isabella Heuser (Berlin), Prof. Stefan Kins (Kaiserslautern), Prof. Manuela Neumann (Tübingen), Prof. Stefan Teipel (Rostock) und Prof. Jochen Walter (Bonn).
Management & Krankenhaus

9. Januar 2020
Professor aus Hasbergen hilft, Grippewellen früher zu erkennen
Sie rollen an mit der scheinbaren Unausweichlichkeit von Gezeiten: Immer wieder sorgen Grippewellen für volle Wartezimmer und einen hohen Krankenstand in Betrieben. Bei ihrer Bekämpfung sind zuverlässige Prognosen unerlässlich. Der Hasberger Wissenschaftler Professor Gordon Pipa hat jetzt in Hannover ein System vorgestellt, mit dem regionale Vorhersagen noch schneller und präziser erfolgen können.
Neue Osnabrücker Zeitung

8. Januar 2020
Universität diskutiert über Schulsystem
An der Universität Osnabrück wird am Montag über die Zukunft der Schulen diskutiert. Wie die Universität angibt, gibt es dazu eine Podiumsdiskussion. Die Diskussion findet im Rahmen der Ringvorlesung „Lernen in der Zukunft – Schule im Jahr 2040“ statt. Die Ringvorlesung und die Podiumsdiskussion wenden sich an Lehramtsstudierende der Universität Osnabrück und zugleich an interessierte Lehrkräfte. (...)
OS-Radio

8. Januar 2020
Neues Ditib-Ausbildungszentrum öffnet am Donnerstag
In der ehemaligen Jugendherberge oberhalb der Kalköfen zwischen Baasem und Kronenburg werden künftig islamische Religionsbeauftragte ausgebildet. Die neue Bildungsstätte wird vom Ditib-Bundesverband (Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e.V.) betrieben. (...) Man wolle bis 2030 sukzessive die Ausbildung der Religionsbeauftragten aus der Türkei ganz nach Deutschland verlegen, bestätigt Altug für den Ditib-Bundesverband die vergleichsweise neue Strategie. Das vorgeschaltete Theologiestudium - derzeit findet es in der Regel in der Türkei statt - ist auch an einigen deutschen Unis möglich. Ein Modellprojekt an der Universität Osnabrück wird vom Bundesinnenministerium mit 400 000 Euro gefördert. (...)
Kölner Stadt-Anzeiger

8. Januar 2020
Friedensgespräch über NS-Gewaltverbrechen
In Osnabrück findet heute ein Friedensgespräch über die Erinnerungskultur statt. Die Universität meldet dazu, dass das Gespräch in Kooperation mit der Universitätsbibliothek, dem Historischen Seminar der Universität und der VHS Osnabrück stattfinden wird. Bei dem Gespräch werden vier Gäste speziell über Gewaltorte in der NS-Zeit sprechen. Die Veranstaltung bildet den Abschluss zum Begleitprogramm zur Ausstellung: Vernichtungsort Malyj Trostenez. Geschichte und Erinnerung. (...)
OS-Radio

8. Januar 2020
Bonpflicht: Osnabrücker Studentenwerk stellt Ausnahmeantrag
Viele Bäckereien und Imbisse ächzen seit dem 1. Januar unter der Bonpflicht. Eigentlich gilt diese auch für Mensen wie die des Osnabrücker Studentenwerks. Doch hier gibt es die Kassenzettel vorerst nur nach Aufforderung. (...)

7. bis 8. Januar 2020
Uni Osnabrück lädt zum Physik-Studium auf Probe
Oberstufenschüler können in den Osterferien an der Universität Osnabrück das Fach Physik näher kennenlernen. An drei Tagen bietet die Uni ein Physik-Probestudium an. Dazu werden unter anderem Vorlesungen gehalten und mehrere Versuche durchgeführt. Außerdem gebe es eine Menge Informationen aus erster Hand, so ein Sprecher - von Studierenden und Professoren. Interessierte können sich bis zum 22. März anmelden. (...)

6., 7.und 8. Januar 2020
Studiengang an der Universität Osnabrück
Ob Fitnessarmbänder, elektrische Zahnbürsten oder selbstfahrende Autos – Computer werden heutzutage in fast alle technische Produkte integriert. Eingebettete Softwaresysteme spielen dabei eine immer grössere Rolle. Einen entsprechenden neuen Studiengang, der von der Industrie besonders nachgefragt wird, bietet das Institut für Informatik der Universität Osnabrück ab Wintersemester 2020/21 an. (...)

6. Januar 2020
„Perspektiven für alle Kinder“
 Das Buch ist noch gar nicht auf dem Markt und wird dennoch schon kontrovers diskutiert. Aladin El-Mafaalani thematisiert in seinem neuen Werk die „ungerechte Gesellschaft, ihr Bildungssystem und seine Zukunft“. Ein Thema, das wie geschaffen scheint für den Reckenfelder Treff. Der Kulturverein hat den Autoren daher nach Greven eingeladen. (...) Prof. Dr. Aladin El-Mafaalani ist im Fachbereich Erziehungs- und Kulturwissenschaften der Uni Osnabrück tätig.

4. Januar 2019
Juristische „Erste Hilfe“: Rechtsberatung für Bedürftige bald auch in Bissendorf
Vor zwei Jahren wurde von Studenten der Universität Osnabrück der Verein „Rechtsberatung für Bedürftige Osnabrück“ gegründet. Dank einer Kooperation mit dem DRK Bissendorf werden die ehrenamtlich tätigen Anwälte und Jurastudenten ab Februar 2020 auch im Dorfgemeinschaftszentrum Jeggen aktiv. (…)
Neue Osnabrücker Zeitung

3. Januar 2019
Wir brauchen Migration: Jetzt müssen wir sie endlich als Zukunftsperspektive begreifen
Die Zahl der Asylbewerber in Deutschland ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Was muss passieren, damit Deutschland nun bei der Integration nicht zurückfällt? Unsere Gesellschaft muss offener, gerechter und nachhaltiger werden, sagt ein Wissenschaftler und Sozialarbeiter. Wir müssen Migration endlich als Zukunftsperspektive begreifen. (…) Ein Artikel der Serie: "Auf geht’s, Deutschland!" von Gastautor Samy Charchira, Sozialpädagoge aus Düsseldorf und Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Studiengangs "Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft" an der Universität Osnabrück.
Focus online

3. Januar 2019
Vergangenheit – Erinnerung – Geschichte: Ein Osnabrücker Friedensgespräch
Am Mittwoch, den 8. Januar 2020, findet um 19 Uhr ein Osnabrücker Friedensgespräch in Kooperation mit der Universitätsbibliothek, dem Historischen Seminar der Universität und der Volkshochschule Osnabrück statt. Unter dem Titel „Vergangenheit – Erinnerung – Geschichte: Gewaltorte der NS-Zeit im historischen Denken europäischer Gesellschaften“ diskutieren vier Gäste über das aktuelle Thema der Erinnerungskultur. (…)
Hasepost

2. Januar 2019
Wie können Events ökologischer werden? Neues Forschungsprojekt der Universität Osnabrück
Tagungen bringen häufig eine negative Ökobilanz durch Materialverbräuche für Flyer, Essen und Unterbringungen mit sich. Somit spielt auch im Eventmanagement das Thema Nachhaltigkeit eine große Rolle. Ein Forschungsprojekt unter der Leitung von Prof. Dr. Oliver Thomas aus dem Fachgebiet Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik der Universität Osnabrück versucht nun, dieser Umweltbelastung entgegenzuwirken. (…)

1. Januar 2020
Experte: Existenzberechtigung des Islam wird wieder infrage gestellt
Der Osnabrücker Islamexperte Bülent Ucar sieht den Islam in Deutschland zunehmend in Bedrängnis. Die Haltung der AfD, die sich unter anderem über die Abgrenzung zum Islam rechtfertige, färbe auf die Gesellschaft ab, weil die Partei mittlerweile in vielen Parlamenten vertreten sei, sagte Ucar dem Evangelischen Pressedienst (epd): "Eine islamkritische Grundhaltung in Medien und Parteien hat sich weitgehend durchgesetzt und ist mittlerweile normal geworden. Die Existenzberechtigung des gelebten Islam in Deutschland wird wieder infrage gestellt." Die politisch Verantwortlichen seien misstrauischer auch aus der Angst heraus, dass sie von rechten Kreisen als zu naiv und nachsichtig beurteilt würden, sagte der Direktor des Instituts für Islamische Theologie der Universität Osnabrück. (...)