Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Pressemeldung

Nr. 124 / 2019

26. Juni 2019 : Ausgezeichnete Kunsttalente: Piepenbrock Kunstförderpreis verliehen

Seit vielen Jahren ist der Piepenbrock Kunstförderpreis eine renommierte und begehrte Auszeichnung für Nachwuchskünstlerinnen und -künstler. Der mit insgesamt 6.000 Euro (jeweils 2.000 Euro pro Auszeichnung) dotierte Förderpreis wurde am Mittwochabend (26. Juni) im Osnabrücker Schloss zum 25. Mal an Studierende des Faches Kunst der Universität Osnabrück vergeben. 

Großansicht öffnen

© Universität Osnabrück / Utz Lederbogen

Maria-Theresia Piepenbrock (Mitte), Universitätspräsident Prof. Dr. Wolfgang Lücke (r.), Preisträgerin Saskia Averdiek (2.v.l.) und Preisträger Azim F. Becker betrachten die ausgezeichnete Arbeit "Liaison" von Nicole Widner.

Großansicht öffnen

© Universität Osnabrück/Utz Lederbogen

Die Ausstellung mit den nominierten und preisgekrönten Werken ist noch bis Sonntag, 30. Juni, in den Räumen der Kunst zu sehen.

Großansicht öffnen

© Universität Osnabrück/Utz Lederbogen

Großansicht öffnen

© Universität Osnabrück/Utz Lederbogen

Großansicht öffnen

© Universität Osnabrück/Utz Lederbogen

Großansicht öffnen

© Universität Osnabrück/Utz Lederbogen

Großansicht öffnen

© Universität Osnabrück/Elena Scholz

Die Jury des Piepenbrock Kunstförderpreises mit der preisgekrönten Arbeit „Liaison“ von Nicole Widner: (v.l.) Prof. Thomas Rentmeister (Braunschweig), Universitätspräsident Prof. Dr. Wolfgang Lücke, Maria-Theresia Piepenbrock, Prof. Klaus Dierßen (Hildesheim).

Die Auszeichnung der Piepenbrock Unternehmensgruppe ging an Saskia Averdiek für ihre Arbeit „Polarität 1-16“ im Bereich Malerei. Dabei stellt die Künstlerin den Entstehungsprozess ihrer linearen Malereien in den Mittelpunkt und möchte die Betrachterinnen und Betrachter in diesen Prozess miteinbeziehen. Eine weitere Auszeichnung erhielt Azim F. Becker, ebenfalls im Bereich Malerei, für seine Arbeit „o. T.“, In seinem Werk schlägt Becker eine Brücke zwischen Ausstellungsraum und Straßenkunst. Dabei werden Themen wie Überwachung aber auch Perversität aufgearbeitet. Prämiert wurden weiterhin die Arbeiten von Nicole Widner im Bereich Bildhauerei. Sie hat unter dem Titel „Liaison“ durch das Aufkochen von Zucker und der Zugabe weiterer organischer Materialen eindrucksvolle Skulpturen in einer einzigartigen Form geschaffen. Durch das Erstarren erscheint der Prozess der Gestaltwerdung aufgehoben und die Zeit gleichsam eingefangen. Insgesamt 36 Arbeiten wurden für den Kunstförderpreis nominiert.

Maria-Theresia Piepenbrock übergab die Preise persönlich. Anschließend eröffnete sie in den Räumen des Faches Kunst (Seminarstrasse 33) eine Ausstellung, die alle nominierten Arbeiten aus den Bereichen Druckgrafik, Malerei, Mediendesign und Zeitbasierte Kunst präsentiert. 

„Der Piepenbrock Kunstförderpreis stellt eine nachhaltige Investition in die Zukunft der Studierenden dar“, erklärte Stifterin Maria-Theresia Piepenbrock während der Preisverleihungszeremonie. „Mit ihren Werken gestalten die jungen Künstlerinnen und Künstler unsere Gesellschaft aktiv mit und bereichern die Kunst- und Kulturlandschaft in der Region Osnabrück. Die Ausstellung der nominierten Arbeiten liefert einen beeindruckenden Einblick sowohl in die unterschiedlichen Positionen und Arbeitsweisen der Studierenden als auch in die umfangreiche künstlerische Ausbildung an der Universität Osnabrück.“

Präsident Prof. Dr. Wolfgang Lücke dankte Maria-Theresia Piepenbrock für ihr Engagement und ihren langjährigen „persönlichen Einsatz“. „Der Preis hat über viele Jahre hinweg junge Studierende beflügelt und die besonderen Leistungen im Fach Kunst für die Öffentlichkeit sichtbar gemacht“, so Prof. Lücke.

Eine fachkundige Jury hatte die Arbeiten der Studierenden am Freitagvormittag begutachtet. Dem Gremium gehörten neben Maria-Theresia Piepenbrock Prof. Dr. Klaus Dierßen (Fachgebiet Fotografie, Universität Hildesheim), Prof. Thomas Rentmeister (Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, Freier Künstler, Berlin) und Prof. Dr. Wolfgang Lücke (Präsident der Universität Osnabrück) an.

Die Ausstellung ist von Mittwoch, 26. Juni bis Sonntag, 30. Juni, jeweils von 10 bis 18 Uhr im Uni-Gebäude an der Seminarstraße 33 zu sehen. Führungen sind nach telefonischer Anmeldung (Tel. 0541 969-4225) möglich. Nähere Informationen zum Rahmenprogramm unter www.pkfp.uos.de

Weitere Informationen für die Medien:
Prof. Dr. Bettina Bruder, Universität Osnabrück
Fachgebiet Kunst
Seminarstraße 33, 49069 Osnabrück
Tel.: +49 0541 969 4225
kunst@uni-osnabrueck.de