Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Pressemeldung

Nr. 82 / 2019

16. Mai 2019 : Hautschädigende Arbeitsbedingungen – Universität Osnabrück koordiniert globale Erfassung von beruflich bedingtem Hautkrebs

Die Abteilung Dermatologie, Umweltmedizin, Gesundheitstheorie der Universität Osnabrück ist an einem wegweisenden Projekt der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) beteiligt, das erstmals weltweit die Krankheitslast von beruflichem Hautkrebs durch Sonne am Arbeitsplatz ermitteln soll.

Großansicht öffnen

© Swen Malte John

Unter der Leitung von Prof. Dr. Swen Malte John diskutierten Vertreter der WHO, der EU Kommission, der Europäischen Arbeitsschutzagentur sowie von europäischen Gewerkschaften und Patientenverbänden die Möglichkeiten eines verbesserten Arbeitsschutzes.

Aus diesem Anlass veranstaltete die European Academy of Dermatology and Venereology (EADV) am 26. April eine Tagung beim 15. European Association of Dermato-Oncology (EADO) Kongress zu diesem Thema. Unter der Leitung von Prof. Dr. Swen Malte John diskutierten Vertreter der WHO, der EU Kommission, der Europäischen Arbeitsschutzagentur sowie von europäischen Gewerkschaften und Patientenverbänden die Möglichkeiten eines verbesserten Arbeitsschutzes, eines regelmäßigen arbeitsmedizinischen Screenings sowie einer frühzeitigen medizinischen Versorgung von im Freien Beschäftigten.  

Weißer Hautkrebs ist die weltweit am häufigsten diagnostizierte Krebsart und gleichzeitig auch die weitverbreitetste beruflich bedingte Krebserkrankung. In Deutschland ist sie bereits die Zweithäufigste aller anerkannten Berufskrankheiten. „Angesichts der gegenwärtigen ‚Epidemie‘ des weißen Hautkrebses ist es von äußerster Wichtigkeit, dass sowohl Regierung als auch Arbeitgeber und Gesundheitsexperten zusammenarbeiten, sodass Beschäftigte, die unter freiem Himmel tätig sind, nicht länger ungeschützt den Gefahren andauernder UV-Strahlung ausgesetzt werden“, sagt John, der die internationale Expertengruppe von ILO und WHO koordiniert.

Ergebnisse der Tagung wird John am Donnerstag, 13. Juni, bei einer Podiumsdiskussion, die im Europäischen Parlament stattfindet, präsentieren; dazu gehört zum Beispiel eine gemeinsam verabschiedete Aufforderung zum globalen Handeln sowie eine Zusammenfassung der erdrückenden wissenschaftlichen Erkenntnisse in einem Weißbuch. Organisiert wird die Diskussion vom Parlamentsmitglied Lieve Wiernick und der European Cancer Patient Coalition (ECPC).

Weitere Informationen für die Redaktionen:
Prof. Dr. med. Swen Malte John, Universität Osnabrück
Abteilung Dermatologie, Umweltmedizin, Gesundheitstheorie und
Institut für interdisziplinäre Dermatologische Prävention und Rehabilitation
Am Finkenhügel 7a, 49076 Osnabrück
Tel.: + 49 541 969 2357
johnderm@uni-osnabrueck.de