Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Pressemeldung

Nr. 183 / 2019

14. Oktober 2019 : Internationale Prominenz der Computernetzwerke vernetzt sich weiter – an der Uni Osnabrück

Es ist die älteste Tagung im Bereich Computernetzwerke und sie ist hoch angesehen bei den Expertinnen und Experten: Vom 14. bis 17. Oktober findet die 44te "IEEE Conference on Local Computer Networks (LCN)“ in Osnabrück statt. Organisator ist Prof. Dr. Nils Aschenbruck von der Universität Osnabrück.

Großansicht öffnen

© privat

Die Organisatoren der Tagung

„Dass diese international beachtete Tagung hier veranstaltet wird, ist nicht zuletzt eine Aufwertung für unseren KI-Campus, mit dem es der Universität gelungen ist, sich in den Themenfeldern Künstliche Intelligenz und Digitalisierung eine weithin beachtete Expertise zu erarbeiten“, erklärt Universitätspräsidentin Prof. Dr. Susanne Menzel-Riedl.

Die jährlich stattfindende Tagung war zuletzt in Dubai, Singapur und Chicago zu Gast. Inhaltlich stehen unter anderem drahtlose Sensornetzwerke, das Internet der Dinge, sowie Cyber Physical Systems im Fokus der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

Auf dem Programm finden sich zahlreiche Vorträge und Diskussionsveranstaltungen. Einer der vielen Höhepunkt ist am Dienstag, 15. Oktober, der Keynote-Vortrag von Prof. Dr-Ing. Dr. h.c. Frank H. P. Fitzek von der Technischen Universität Dresden. Der Vortrag befasst sich mit der Technologie, die zum Aufbau eines taktilen Internets erforderlich ist. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf einer zuverlässigen Kommunikation sowie darauf, wie diese in softwarebasierten Netzwerken realisiert werden kann. Im 

Mittelpunkt stehen aktuelle Technologien wie beispielsweise 5G. Darüber hinaus wird der Vortrag die interdisziplinäre Forschung zum taktilen Internet mit Schwerpunkt auf der Medizin hervorheben, um die erforderlichen Mensch-Maschine-Schnittstellen für das wechselseitige Lernen zu schaffen.

Weitere Keynote-Vorträge werden gehalten von Prof. Dr. Olivier Bonaventure (Louvaine/Belgien) zum Themenbereich „Future Internet“ sowie von Dr. Javier Manuel Gozalvez Sempere (Universidad Miguel Hernández de Elche/Spanien) zum Thema Fahrzeug-Infrastruktur-Vernetzung für das Autonome Fahren.

Im Rahmen der Konferenz werden auch Systeme und Projekte demonstriert. So präsentieren beispielsweiseJulian Zobel, Patrick Lieser und Ralf Steinmetz von der Technischen Universität Darmstadt ein Projekt, in dem es um Kommunikationsunterstützungssysteme nach Naturkatastrophen geht. Entsprechend ihrem natürlichen Verhalten bilden Menschen in Extremsituationen Gruppen, zwischen denen die Kommunikation zeitweilig aussetzen und sogar unmöglich werden kann. Mobile Geräte wie Smartphones können dann genutzt werden, um zivile Ad-hoc-Netzwerke zu schaffen. Die Wissenschaftler zeigen auf der Tagung verschiedene unterstützende Strategien, die nach einer Katastrophe angewendet werden können, um die Kommunikation zu verbessern.

René Helmke, Till Zimmermann, Jan Bauer, Alexander Bothe und Prof. Dr. Nils Aschenbruck von der Universität Osnabrück sowie Michel Löpmeier vom Competence Center ISOBUS werden ihr Projekt präsentieren, in dem es um die Vertraulichkeit und Privatsphäre innerhalb von Netzwerken der Präzisionslandwirtschaft geht. In modernen landwirtschaftlichen Maschinen ist eine Vielzahl von Sensoren eingebaut, die eine umfangreiche Menge an Daten produzieren – darunter auch solche, die dem Datenschutz unterliegen. Den aufkommenden Sicherheitsbedenken wollen die Wissenschaftler mit ihrem Projekt entgegenwirken. Sie werden auf der Konferenz ein System präsentieren, mit dem ausgewählte Daten selektiv verschlüsselt werden können.

„Die Bandbreite der Themen, die in diesem Jahr auf der Tagung präsentiert wird, zeigt auch, wie weit Computernetzwerke und die damit verbundenen Implikationen heute oder demnächst unser Leben und unseren Alltag prägen werden“, fasst Prof. Aschenbruck zusammen. „Insofern freue ich mich über das breite und internationale Interesse an unserem Kongress.“

Weitere Informationen für die Redaktionen:
Prof. Dr. Nils Aschenbruck, Universität Osnabrück
Institut für Informatik
Wachsbleiche 27, 49069 Osnabrück
Telefon: +49 541 969 2396 
aschenbruck@uni-osnabrueck.de