Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Pressemeldung

Nr. 99 / 2019

04. Juni 2019 : Philosophische Schriften Georg Simmels - Öffentlicher Workshop am 14. Juni an der Universität Osnabrück

Am Freitag, 14. Juni, findet im Rahmen des Germanistischen Kolloquiums von 14 bis 18 Uhr im Gästehaus der Universität Osnabrück, Lürmannstraße 33, ein öffentlicher Workshop zu dem Philosophen und Soziologen Georg Simmel statt. Der Workshop bietet zwei Gastvorträge und eine Diskussion mit gemeinsamer Textarbeit. Zu Gast sind Prof. Dr. Denis Thouard (Berlin) und Prof. Dr. Georgios Sagriotis (Patras).

Die beiden Vorträge widmen sich jeweils Georg Simmels Auffassungen der „Zeitlichkeit“ und der „individuellen Form“. Im Spannungsfeld von Soziologie, Philosophie und Ästhetik spitzt Simmel auf seine Weise die philosophische Problematik zu einer Theorie der Geschichte sowie der Kultur der Moderne zu. Diese Auffassungen nehmen in seinen kunstphilosophischen Schriften eine gewichtige und produktive Gestalt an, sei es gegenüber der Literatur oder den bildenden Künsten. In einer anschließenden Lektüresitzung der werden die aufgezeigten Konstellationen nochmal Themen der Diskussion sein.

Denis Thouard arbeitete nach seinem Studium der Philosophie in Paris und West-Berlin als Wissenschaftler am Centre de recherche philologique in Lille, später an der Unité Mixte de Recherche „Savoirs et textes“. Sein Interesse gilt der heutigen Debatte zur Hermeneutik und einer kritischen Lektüre der soziologischen und philosophischen Schriften Georg Simmels.

Georgios Sagriotis hat Soziologie an der Panteion Universität Athen studiert, wo er auch mit einer Arbeit über Thomas Hobbes promoviert wurde. Er hat an der Nationalen Universität Athen, an der Goethe Universität Frankfurt am Main und an der Universität Osnabrück Soziologie, Philosophie, Ästhetik und Literaturtheorie gelehrt. Seit 2019 ist er Professor für Philosophie der Neuzeit an der Universität Patras.

Eine Teilnahme ist nach verbindlicher Voranmeldung per E-Mail bei Irene Brink (irene.brink@uni-osnabrueck.de) bis zum 12.6. möglich.

Weitere Informationen für die Redaktionen:
Prof. Dr. Christoph König, Universität Osnabrück
Institut für Germanistik
Neuer Graben 40, 49074 Osnabrück
Tel.: + 49 541 969 4030
E-Mail: christoph.koenig@uni-osnabrueck.de