Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Pressemeldung

Nr. 162 / 2019

17. September 2019 : Sie geht, der Lehrstuhl bleibt – Symposium anlässlich der Verabschiedung von Prof. Dr. Renate Scheibe

Anlässlich der Verabschiedung von Prof. Dr. Renate Scheibe in den Ruhestand lädt der Fachbereich Biologie/Chemie zu einem wissenschaftlichen Symposium zum Thema „Perspectives in Molecular and Cellular Physiology“am Mittwoch, 25. September, um 13 Uhr in den Helikoniensaal des Botanischen Gartens ein. Annähernd 30 Jahre lang leitete Prof. Scheibe erfolgreich den Lehrstuhl für Pflanzenphysiologie der Universität Osnabrück, den sie 1990 von Prof. Dr. Elmar Weiler übernommen hatte.

Studierende, Biologie, Mikroskop, Labor, Gewächshaus, Scheibe, Renate, Pflanzenphysiologie Großansicht öffnen

© Universität Osnabrück / Uwe Lewandowski

Annähernd 30 Jahre lang leitete Prof. Scheibe erfolgreich den Lehrstuhl für Pflanzenphysiologie der Universität Osnabrück, den sie 1990 von Prof. Dr. Elmar Weiler übernommen hatte.

Ihr Forschungsschwerpunkt ist die Steuerung des Energiestoffwechsels der Pflanzen in der Reaktion auf die sich laufend ändernden äußeren Bedingungen. Zu einer Zeit, als die Redox-Regulation selbst in der Humanphysiologie noch keine Rolle spielte, schloss sich Renate Scheibe den Pionieren der pflanzlichen Licht-Dunkel-Regulation an, nachdem sie sich nach Abschluss ihres Pharmaziestudiums in ihrer Dissertation das pflanzen- und zellphysiologische Rüstzeug dazu an der LMU München und der Universität Bayreuth erworben hatte. Als wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Pflanzenphysiologie der Universität Bayreuth ging sie mit einem NATO-Stipendium an die University of Illinois in Chicago, neben Berkeley einem der beiden Zentren der Redox-Forschung in den Vereinigten Staaten.

Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland und ihrer Habilitation für das Fach Botanik baute sie sich an der Universität Bayreuth eine eigene Arbeitsgruppe auf, mit der sie im Jahre 1990 dem Ruf an die Universität Osnabrück folgte. In dieser Zeit nahm das Forschungsgebiet der pflanzlichen Stoffwechselregulation durch Redox-Prozesse  auch in Deutschland Fahrt auf, nicht zuletzt durch Scheibes bahnbrechende Arbeiten, zum Beispiel über das sogenannte Malatventil. In der Folgezeit rückte die Redox-Regulation von zellphysiologischen Vorgängen weiter in den Fokus der pflanzenphysiologischen und biochemischen Forschung, wobei Osnabrück immer eines der Zentren blieb.      

Mit einem soliden Wissen über die Welt der Pflanzen vertrat Renate Scheibe in der akademischen Lehre das gesamte Gebiet der Pflanzenphysiologie von den molekularen Grundlagen bis zur Ökologie. Neben zahlreichen Osnabrücker Studentinnen und Studenten hatte sie stets Studierende und Gastwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus anderen Ländern in ihrem Institut und pflegte dadurch rege internationale Kooperationen. Einige davon stellen in dem wissenschaftlichen Symposium die aus der Kooperation mit der Arbeitsgruppe von Prof. Scheibe inzwischen erwachsenen Forschungsarbeiten vor.

In der akademischen Selbstverwaltung der Universität Osnabrück übernahm Prof. Scheibe immer wieder Aufgaben für den Fachbereich Biologie/Chemie, mehrfach als Dekanin, als Vertreterin des Fachbereichs in der Konferenz Biologischer Fachbereiche, und 1999 als Direktorin des Botanischen Gartens Osnabrück. Sie war Vorstandsmitglied verschiedener nationaler und internationaler Fachgesellschaften und arbeitete in den Herausgebergremien von Fachzeitschriften und Lehrbüchern, beispielsweise des für Studierende der Biologie unverzichtbaren Campbell. Für die Deutsche Forschungsgemeinschaft war Prof. Scheibe acht Jahre lang als Fachgutachterin tätig und seit 2017 ist sie Mitglied des überregionalen Gremiums „Ombudsman für die Wissenschaft“ der deutschen Wissenschaftsorganisationen, das Verstöße gegen die Gute Wissenschaftliche Praxis (GWP) behandelt. Vor vier Jahren wurde sie mit dem Corresponding Member Award der American Society of Plant Biology (ASPB) ausgezeichnet und zwei Jahre später wurde sie zum Ehrenmitglied der Deutschen Botanischen Gesellschaft ernannt.

Weitere Informationen für die Redaktionen:
Prof. Dr. Renate Scheibe, Universität Osnabrück
Fachbereich Biologie/Chemie
Barbarastraße 11, 49076 Osnabrück
Tel.: +49 541 969 2284
scheibe@biologie.uni-osnabrueck.de