Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Pressemeldung

Nr. 106 / 2019

06. Juni 2019 : Unserdeutsch in Papua-Neuguinea – Ein Vortrag über den Sprachtod einer deutschbasierten Kreolsprache nach nur drei Generationen

Am Donnerstag, 13. Juni, lädt der Fachbereich Sprach- und Literaturwissenschaft der Universität Osnabrück im Zuge des Linguistischen Kolloquiums zu einem weiteren Vortrag ein. Dieser wird von Siegwalt Lindenfelser gehalten, der sich mit der Entstehung und dem Niedergang von Unserdeutsch, einer Kreolsprache, die im heutigen Papua-Neuguinea gesprochen wird, beschäftigt. Der Vortrag findet im Schlosshauptgebäude, Neuer Graben 29 (Raum 11/212), ab 18:15 Uhr statt.

Großansicht öffnen

© Generalarchiv der Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

m heutigen Papua-Neuguinea entstand Unserdeutsch unter Kindern einer katholischen Missionsstation als Folge intensiven Sprachkontakts.

Unserdeutsch (Rabaul Creole German) ist eine deutsch-lexifizierte Kreolsprache, die sich um die Wende des 20. Jahrhunderts entwickelte. Kreolsprachen zeichnen sich ihrerseits dadurch aus, dass sie durch den Kontakt mehrerer Sprachen entstehen. Im heutigen Papua-Neuguinea entstand Unserdeutsch unter Kindern einer katholischen Missionsstation als Folge intensiven Sprachkontakts. Nach nur drei Sprechergenerationen geht es aufgrund veränderter sozialer Umstände – insbesondere im Zusammenhang mit der Migration der Sprechergemeinschaft – bereits wieder dem Sprachtod entgegen. „Im Vortrag werden die Entstehung und der Niedergang von Unserdeutsch nachgezeichnet. Dabei wird auch ein Einblick in das Sprachsystem und die derzeit laufende Dokumentation dieser kolonialen Reliktsprache gegeben“, so Ina Lehmkuhle aus dem Institut für Germanistik.

Weitere Informationen für die Redaktionen:
Ina Lehmkuhle M.A., Universität Osnabrück
Institut für Germanistik
Neuer Graben 40, 49074 Osnabrück
Tel.: + 49 541 969 4119
ina.lehmkuhle@uos.de