Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Pressemeldung

Nr. 179 / 2019

08. Oktober 2019 : Unterstützung für alleinerziehende Studierende - Förderprogramm Madame Courage Osnabrück besteht zehn Jahre

Das Förderprogramm Madame Courage Osnabrück besteht seit zehn Jahren. Das Kooperationsprojekt von Universität und Hochschule Osnabrück sowie dem Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) hilft alleinerziehenden Studierenden bei der finanziellen Bewältigung ihres Studiums. Anlässlich des Jubiläums findet am Donnerstag, 10. Oktober, in den Räumlichkeiten des Sozialdienstes katholischer Frauen ein Pressegespräch mit Studentinnen statt, die von dem Projekt gefördert wurden.

Wer während des Studiums alleinerziehend ist, steht vor besonderen Herausforderungen und auch Belastungen, die sich auf Studiendauer und -abschluss auswirken können. „Meist reicht die Dauer des BAföG-Bezuges nicht aus, um das Studium beenden zu können. Um finanziell über die Runden zu kommen, ist ein Nebenjob oftmals notwendig, was dann wiederum dazu führt, dass das Studium sich in die Länge zieht oder gar abgebrochen wird. Das ist ein Teufelskreis“,  berichtet Christine Kammler vom Familien-Service der Universität Osnabrück

Madame Courage Osnabrück entstand 2009. Das Förderprogramm unterstützt alleinerziehende Studierende, denen keine anderen finanziellen Ressourcen zur Verfügung stehen, durch eine zeitlich befristete Förderung (max. 2 Semester) in Höhe des BAföG-Satzes und ermöglicht ihnen so den Studienabschluss. „Das Projekt leistet somit einen wichtigen Beitrag, dass Elternschaft nicht zu Benachteiligung oder geringeren Bildungschancen führt“, so Kammler. Insgesamt wurden in zehn Jahren rund 83.000 Euro an Unterstützung für Studierende ausgeschüttet.

Vor zehn Jahren fand die Auftaktveranstaltung von Madame Courage in der Universität statt. Eine Osnabrücker Unternehmerin übernahm aus diesem Anlass die komplette Förderung des ersten Antrags einer Studentin. Bischof Franz-Josef Bode und die ehemaligen Präsidenten von Universität und Hochschule würdigten an diesem Abend die Idee, Alleinerziehende in der Studienabschlussphase finanziell zu unterstützen.

Universitätspräsidentin Prof. Dr. Susanne Menzel-Riedl lobt die Unterstützung der Studierenden, die ausschließlich durch Spenden finanziert wird: „Durch das Förderprogramm Madame Courage Osnabrück wurde schon 21 alleinerziehenden Studierenden ein aussichtsreicher Weg ins Berufsleben ermöglicht. Es erfüllt mich mit Freude, dass alle ihr Studium erfolgreich absolvieren konnten. Es ist ein Programm, das einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag leistet.“ Von den 21 Förderungen in den zehn Jahren haben auch 27 Kinder der alleinerziehenden Mütter profitiert.

Bislang haben nur Studentinnen einen Förderantrag gestellt. Das Programm richtet sich aber auch an alleinerziehende Studenten.

Weitere Informationen für die Redaktionen:
Christine Kammler, Universität Osnabrück
Familien-Service
Neuer Graben 7-9, 49074 Osnabrück
Tel.: +49 541 969 4686
E-Mail: christine.kammler@uni-osnabrueck.de