Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Pressemeldung

Nr. 198 / 2019

25. Oktober 2019 : Vorträge: Biophysik und Theologie im Widerspruch?

Es ist ein Thema, das die Menschheit schon seit Jahrtausenden beschäftigt – am Donnerstag, 7. November, werden zwei renommierte Wissenschaftler aus der Biophysik und der Evangelischen Theologie der Universität Osnabrück über das Thema „Schöpfung“ sprechen. Veranstaltet werden die Vorträge im Gebäude an der Süsterstraße 28. Beginn ist um 18 Uhr. Anmeldungen werden bis zum 29. Oktober unter stefanie.kaemmerer@uos.de erbeten. 

198/2019         25.10.2019

Zum einen wird der Biophysiker und Berater des Nobelpreiskomitees Prof. Dr. Wolfgang Junge aus der Perspektive seines Faches vortragen. Er schreibt, dass die inzwischen entwickelten experimentellen und theoretischen Methoden der Naturwissenschaften keinen Hinweis auf „Eingriffe eines ‚Schöpfers‘ in den laufenden Betrieb“ zutage gefördert hätten. Alle Entwicklungen hätten sich im Rahmen der quantenmechanischen und thermodynamischen Unschärfe nach den Gesetzen der Physik und den Prinzipien der biologischen Evolution zugetragen.  

Aus der Sicht der Theologie wird der Alttestamentler Prof. Dr. Anselm Hagedorn berichten, der wie Junge an der Universität Osnabrück lehrt. Er hebt hervor, dass die Schöpfungsgeschichte ein menschlicher Versuch sei, die Welt theologisch zu deuten. Diese Deutung stehe aber nicht im Gegensatz zu naturwissenschaftlichen Erklärungen, sondern reflektierte lediglich das Wissen der damaligen Zeit. Entgegen weit verbreiteter Ansicht spiele das Thema Schöpfung im Alten Testament nur eine untergeordnete Rolle.

Im Anschluss an die jeweils halbstündigen Vorträge bleibt ausreichend Zeit für eine Diskussion. Die Veranstaltung knüpft an den Abend mit Pastor Dr. Frank Ulhorn im Januar dieses Jahres über das „Ewige Leben“ an.

Weitere Informationen für die Redaktionen:
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christian von Bar, Universität Osnabrück
Fachbereich Rechtswissenschaften
European Legal Studies Institute (ELSI)

Süsterstraße 28, 49069 Osnabrück
Tel.: +49 541 969 4462
christian.v.bar@uni-osnabrueck.de