Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Pressemeldung

Nr. 113 / 2019

12. Juni 2019 : Weltflüchtlingstag 2019: Uni lädt zur Information und Diskussion zu globalen und lokalen Trends ein

Am Donnerstag, 20. Juni, lädt die Universität Osnabrück zu Vorträgen zu globalen, europäischen und lokalen Trends im Kontext Flucht, Asyl und Flüchtlingsschutz ein. Die Veranstaltung findet von 10 bis 14 Uhr in der Seminarstraße 20, Raum 424 und E16, statt.

2001 führten die Vereinten Nationen den Weltflüchtlingstag ein, um jenen Menschen, die ihre Herkunftsorte verlassen müssen, zu gedenken und ihnen Solidarität zu zeigen. Anlässlich des diesjährigen Weltflüchtlingstags am 20. Juni findet eine Diskussionsveranstaltung mit dem Titel „Flucht, Asyl und Flüchtlingsschutz: Globale und lokale Trends“ statt. Die Veranstaltung möchte globale und lokale Entwicklungen von Flucht und Zwangsmigration reflektieren. Dabei spielen selbstverständlich aktuelle Gegebenheiten in Europa, Deutschland und Osnabrück eine Rolle. Darüber hinaus finden auch historische Entwicklungen sowie derzeitige Lagen von Geflüchteten in Ländern im Globalen Süden Berücksichtigung.

Die Veranstaltung beginnt um 10.15 Uhr mit einem englischsprachigen Gastvortrag von Prof. Dr. Oliver Christ von der FernUniversität Hagen zum Thema „(Social) Psychology in a world of migration“ (Raum 15/424). Der Vortrag ist von der Osnabrücker Sozialpsychologin Prof. Dr. Julia Becker organisiert und moderiert. Prof. Dr. Oliver Christ leitet das Lehrgebiet Psychologische 

Methodenlehre und Evaluation an der FernUniversität Hagen und war zuvor unter anderem an den Universitäten Oxford und Marburg tätig. 

Im Anschluss werden ab 12 Uhr sieben Osnabrücker Forschende Impulsvorträge über Entwicklungen im Fluchtgeschehen halten (Raum 15/E16). Die kurzen Beiträge kommen aus unterschiedlichen Fachrichtungen wie der Geschichtswissenschaft, Politikwissenschaft bis zur Soziologie primär von Mitgliedern des Instituts für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien. Die Themen sind vielfältig und umfassen unter anderem Konflikt und Flucht, die Europawahl 2019, Repatriierung und Resettlement im 20. Jahrhundert, der geschlechtsspezifische Schutz und das Empowerment Geflüchteter, die Internationale Flüchtlingsorganisation, lokale Handlungsmacht von Geflüchteten sowie Aktivitäten für Studierende mit Fluchthintergrund der Universität Osnabrück. Die Vorträge sind von Prof. Dr. Ulrike Krause und Inga Zimmermann des Fachgebiets Flucht- und Flüchtlingsforschung organisiert und moderiert.

Die Veranstaltung zum Weltflüchtlingstag ist eingebettet in die Profillinie Migrationsgesellschaften der Universität Osnabrück. An dieser Profillinie sind über 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus fünf Fachbereichen (Kultur- und Sozialwissenschaften, Erziehungs- und Kulturwissenschaften, Sprach- und Literaturwissenschaft, Humanwissenschaften, Rechtswissenschaften) beteiligt. 

Weitere Informationen für die Redaktionen: 

Prof. Dr. Ulrike Krause und Inga Zimmermann, Universität Osnabrück

Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien sowie

Institut für Sozialwissenschaften

Neuer Graben 19/21, 48074 Osnabrück

Tel.: +49 541 969 4785

ulrike.krause@uni-osnabrueck.de, inga.zimmermann@uni-osnabrueck.de