Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Pressemeldung

Nr. 150 / 2019

27. August 2019 : Zur Verbesserung der Agrarpolitik – Universität Osnabrück richtet Jahrestreffen von REECAP aus

Entsprechend den immer lauter werdenden Forderungen nach einer veränderten Ausrichtung der Landwirtschaft, richtet Dr. Stefanie Engel, Inhaberin der Alexander von Humboldt-Professur für Umweltökonomie des Instituts für Umweltsystemforschung der Universität Osnabrück, am 9. und 10. September das Jahrestreffen des REECAP-Netzwerkes im Bohnenkamp-Haus des Botanischen Gartens aus. Ziel ist dabei die Evaluation der gemeinsamen Agrarpolitik der EU.

REECAP steht für „Research Network on Economic Experiments for the Common Agricultural Policy“ und ist ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die mit Hilfe experimentalökonomischer Methoden versuchen, die Gemeinsame Agrarpolitik der EU zu evaluieren. Das Netzwerk verspricht sich von der Nutzung experimenteller Methoden eine bessere Abschätzung der Wirksamkeit einzelner Politikmaßnahmen, auch vor dem Hintergrund neuerer Erkenntnisse aus der Sozialpsychologie.

Prof. Dr. Stefanie Engel erklärt dazu: „Oft wird das Verhalten auf ein neues Gesetz oder ein neues Anreizprogramm nicht nur durch die monetären Auswirkungen, sondern auch durch eine Vielzahl anderer, oft psychologischer Faktoren beeinflusst. Um gezielt die Auswirkungen einer Politikmaßnahme analysieren zu können, braucht es daher innovative Methoden, die in unserem Falle stark von der psychologischen Forschung geprägt sind.“ Ein wichtiger Fokus des Netzwerkes liege dabei auf der Evaluierung von Agrarumweltpolitik, da den negativen Umweltauswirkungen der Landwirtschaft dringend begegnet werden müsse. Prof. Engel führt dazu weiter aus: „Ich freue mich, dass wir mit diesem Forschungsthema auch auf die Bedürfnisse der stark landwirtschaftlich geprägten Region hier vor Ort eingehen können. Unser Bestreben ist es, Politikinstrumente zu entwickeln, die nicht nur ihr agrar-umweltpolitisches Ziel erreichen, sondern auch von den Landwirtinnen und Landwirten akzeptiert werden.“

Die Organisatoren konnten für das diesjährige Treffen einige hochkarätige Gäste aus Wissenschaft und Praxis gewinnen, darunter die Professoren Paul Ferraro und Alan Matthews aus den USA bzw. Irland und Dr. Rainer Gießübel aus dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Fabian Thomas, Mitarbeiter der Humboldt-Professur und Hauptverantwortlicher für die Organisation des Jahrestreffens merkt dazu an: „Es ist für unser Netzwerk sehr wichtig, einen regen Austausch mit Praktikern aus Politik und Verwaltung zu pflegen, um sicherzustellen, dass wir uns mit relevanten Themen beschäftigen und unsere Ergebnisse auch dort ankommen, wo sie gebraucht werden. Daher bin ich sehr froh, dass wir es geschafft haben, mit Herrn Dr. Gießübel einen Gastredner aus dem Bundesministerium gewinnen zu können.“

Weitere Informationen zur Veranstaltung unter: www.reecap.org

Weitere Informationen für die Redaktionen:
Prof. Dr. Stefanie Engel, Universität Osnabrück
Institut für Umweltsystemforschung
Barbarastraße 12, 49076 Osnabrück
Tel.: +49 541 969 3339
stefanie.engel@uni-osnabrueck.de