Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Pressemeldung

Nr. 159 / 2018

17. August 2018 : „Ein T Shirt namens Che“: Ausstellung zur Ikone Che Guevara

Studentinnen des Fachs Textiles Gestalten der Universität Osnabrück zeigen eine Ausstellung unter dem Titel „Ein T-Shirt namens Che“ in der Schaufenstergalerie „Stichpunkt“ (Seminarstraße 33/34). Anlässlich des 50. Jubiläums des Jahres 1968 reihen sie sich in den Ausstellungsverbund „Protest und Aufbruch - ‚68‘ in Osnabrück“ ein.

Großansicht öffnen

© Universität Osnabrück / Duygu Yildirim

Kreativ am Werk: Studentinnen gestalten ikonische Che-Shirts für die Ausstellung.

Download-Bild (JPG, 4 MB)

Die Exponate werden den historischen Wandel des Che-Shirts veranschaulichen und vom 1. September bis 18. Oktober rund um die Uhr zu sehen sein. Das Fachgebiet Textiles Gestalten lädt zusätzlich zur Finissage am 18. Oktober um 18 Uhr ein; der Eintritt ist frei.

Unsere Kleidung – häufig bedruckt mit Bildern oder Zeichen – wirkt bewusst oder unbewusst als Kommunikationsmittel. Das weltweit erfolgreichste Motivshirt zeigt das Gesicht eines langhaarigen Mannes mit Bart: Ernesto „Che“ Guevara. 1967 wurde er nach dem vergeblichen Versuch, einen Guerillakampf zu entfachen, im bolivianischen Urwald von Regierungssoldaten exekutiert. „Er wurde damit zur Identifikationsfigur für eine politisierte Jugend, die in diesen Jahren den Aufstand in den westlichen Metropolen probte“, erklärt Projekt- und Ausstellungsinitiator Reiner Wolf. „Der Bedeutungsgehalt des Che-Motivs löste sich allerdings im Laufe der Zeit von seinem explizit politischen Bezug und schon bald stand das Motiv für ein allgemeines Freiheitsgefühl."

Mittlerweile sei die Absicht der Trägerinnen und –träger des weltweit bekannten Che-Motivs nicht immer eindeutig zu bestimmen. Viele kennen laut Wolf den Namen der Person auf dem Shirt nicht einmal mehr und selbst rechtsradikale Jugendgruppen nutzen das ikonische Che-Shirt für ihren Dresscode. „Mit der Ausstellung wollen wir den historischen Wandel des Che-Shirts veranschaulichen“, so Reiner Wolf. „Wie wurde also aus der facettenreichen und widersprüchlichen Person Ernesto Rafael Guevara de la Serna eine T-Shirt-Ikone?“

Die Ausstellung endet am 18. Oktober mit einer Finissage um 18 Uhr, zu der alle Interessentinnen und Interessenten eingeladen sind. Der Osnabrücker Kabarettist Kalla Wefel wird Ausschnitte aus seinem Programm vorstellen und die beteiligte Studentin Julia Falke wird einen abschließenden Rückblick bieten.

Weitere Informationen für die Redaktionen:
Reiner Wolf, Universität Osnabrück
Fachbereich Kultur- und Sozialwissenschaften
Fachgebiet Textiles Gestalten
Seminarstraße 33, 49074 Osnabrück
reiner.wolf@uni-osnabrueck.de