Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Pressemeldung

Nr. 57 / 2019

11. April 2019 : Ein Textilhandwerk mit kulturellem Wert – Gastvortrag zum Blaudruck im Osnabrücker Land

Unter dem Titel "Von Muziris nach Bohmte: wie der Blaudruck ins Osnabrücker Land kam." findet am Mittwoch, 17. April, um 18 Uhr im Universitätsgebäude in der Seminarstraße 33-34 (Raum 05/217) ein Vortrag über die Herkunft des einzigartigen Färbemittels Indigo statt. Der aus Jever stammende Blaudrucker Georg Stark, dessen unermüdlicher Einsatz zur Aufnahme des Blaudrucks in die UNESCO-Liste des Immateriellen Weltkulturerbes führte, wird über das traditionelle Textilhandwerk des Blaudruckens mit Indigo berichten.

Großansicht öffnen

© ZUP / stock.adobe.com

Wie es der tropische Indigofarbstoff vor etwa 400 Jahren von Indien nach Europa bzw. in das Osnabrücker Land geschafft hat, wird Thema des Vortrags von Georg Stark sein sein.

Der Vortrag markiert den Endpunkt der aktuellen Ausstellung der Galerie "Stichpunkt!" an der Seminarstraße 33, in der Textilstudierende der Universität Osnabrück sich mit dem Blaudruck auseinandergesetzt, Objektideen entwickelt und selbige umgesetzt haben. Mitte 2018 war Georg Stark auf das Fachgebiet Textiles Gestalten der Uni Osnabrück zugegangen, um den Blaudruck für ein jüngeres Publikum attraktiver zu gestalten.

Der Blaudruck zeichnet sich durch das typische weiße Muster auf blauem Grund aus, welches im Handdruck auf einen Stoff aufgedruckt, mit Indigoblau ausgefärbt und direkt nach dem Auswaschen sichtbar wird. Wie es der tropische Indigofarbstoff vor etwa 400 Jahren von Indien nach Europa bzw. in das Osnabrücker Land geschafft hat und das bis dahin gängige Färberwaid aus Thüringen allmählich verdrängte, wird Thema des Vortrags sein. “Die Geschichte des Indigo ist unglaublich faszinierend“ sagt Dr. Bärbel Schmidt, Professorin für Textil- und Bekleidungswissenschaften an der Universität Osnabrück. „Sie ist zugleich ein Stück Handelsgeschichte, das mehrere Kontinente umspannte, von Armut und Reichtum erzählt und darüber hinaus aufzeigt, dass der Begriff Globalisierung viel älter ist als wir mitunter meinen. Keiner kann darüber so fesselnd berichten wie Georg Stark.“

Weitere Informationen für die Redaktionen:
Prof. Dr. Bärbel Schmidt, Universität Osnabrück
Fachgebiet Textiles Gestalten
Seminarstraße 33, 49074 Osnabrück
Tel.: + 49 541 969 4217
baerbel.schmidt@uni-osanbrueck.de