Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Pressemeldung

Nr. 231 / 2018

19. November 2018 : Exkursionen und Feldforschung: Neues Projekt will Innovationen für die studentische Feldforschung erarbeiten

Studentische Feldforschung und Exkursionen sind ein wichtiger Teil des Studiums in einer Reihe von Studiengängen, beispielsweise in der Geologie, Geographie oder Biologie. In dem neuen, von der Europäischen Union geförderten Projekt Innovating Field Trips (IFIT), versuchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler neue Ansätze zu entwickeln, um diese Lehrform weiterzuentwickeln.

Großansicht öffnen

© Maurice Blum-Bamberger

Neue Ansätze in der studentischen Feldforschung und auf Exkursionen enwickeln die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Projekts " Innovating Field Trips (IFIT)".

Beteiligt an dem Projekt, das im Rahmen des EU-Programms Erasmus+ Strategic Partnership mit insgesamt 321.000 Euro finanziert wird, sind die Profillinie Mensch-Umwelt-Netzwerke der Universität Osnabrück zusammen mit Kolleginnen und Kollegen vom University College Cork (Irland), der Universidade de Lisboa (Portugal) und dem britischen Unternehmen Ceres International Aljezur Limited.

Geleitet wird das Projekt von Prof. Dr. Martin Franz vom Institut für Geographie der Universität Osnabrück. „Unterschiedliche Formen der studentischen Feldforschung und Exkursionen sind zentrale Elemente vieler Studiengänge. Angesicht von vielen technischen Innovationen und neuen didaktischen Konzepten wird es Zeit auch diese Teile des Studiums neu zu denken“, erklärt der Wirtschaftsgeograph die Idee.

Das Besondere an dem Projekt ist der interdisziplinäre Ansatz. „Wir wollen ausloten, welche Möglichkeiten es in diesem Bereich zur interdisziplinären Zusammenarbeit gibt. Die Profillinie Mensch-Umwelt-Netzwerke der Universität, in der sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen austauchen, ist dafür eine gute Plattform und durch die Zusammenarbeit mit den Universitäten in Irland und Portugal bekommt das Ganze noch eine internationale Dimension.“

So fuhr vor zwei Wochen ein interdisziplinäres Osnabrücker Team aus Biologen und Geographen nach Portugal zu einem ersten Projekttreffen. Innerhalb der nächsten drei Jahre bekommen nun dreißig Dozierende der Universität Osnabrück die Möglichkeit, an Schulungen zur Betreuung von Feldarbeit in Portugal teilzunehmen. Gleichzeitig wird 48 Studierenden aus Osnabrück die Möglichkeit gegeben, an Probeexkursionen und Probefeldarbeiten teilzunehmen, die im Rahmen des Projektes finanziert werden.

Weitere Informationen für die Redaktionen:
Dr. Oliver Schmidt, Universität Osnabrück
Stabsstelle für Kommunikation und Marketing
Neuer Graben 29 / Schloss, 49076 Osnabrück
Tel.: +49 541 969 4516
oliver.schmidt@uni-osnabrueck.de