Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Kooperation mit Elite-Uni der USA

Universität Osnabrück schließt Vertrag mit Cornell University

V.l.n.r.: Beate Teutloff und Dr. Stephanie Schröder, International Office Universität Osnabrück, Prof. Dr. Joachim Härtling, Vizepräsident für Studium und Lehre Universität Osnabrück, Dr. Kristen Grace , Associate Director, Cornell Abroad, Cornell University und Prof. Dr. Klaus Beyenbach, Cornell University und Gastprofessor Universität Osnabrück.

V.l.n.r.: Beate Teutloff und Dr. Stephanie Schröder, International Office Universität Osnabrück, Prof. Dr. Joachim Härtling, Vizepräsident für Studium und Lehre Universität Osnabrück, Dr. Kristen Grace , Associate Director, Cornell Abroad, Cornell University und Prof. Dr. Klaus Beyenbach, Cornell University und Gastprofessor Universität Osnabrück.

Die Universität Osnabrück hat einen Kooperationsvertrag mit der Cornell University (CU) in Ithaca, New York, abgeschlossen. Wie Harvard, Princeton und Yale gehört auch die 1865 gegründete CU zur Gruppe der acht Eliteuniversitäten in den USA, die auch als "Ivy League" bezeichnet wird. Cornell zählt zu den renommiertesten Hochschulen der Welt.

Der akademische Austausch mit der Universität Osnabrück wird sich zunächst auf die Kognitionswissenschaft und die Biologie konzentrieren und soll später auf weitere Bereiche ausgedehnt werden. "Insbesondere für die Osnabrücker Studierenden des Studiengangs Cognitive Science stellt die Kooperation eine außergewöhnliche Möglichkeit dar, durch einen Auslandsaufenthalt an der prestigeträchtigen CU Fachwissen und interkulturelle Kompetenzen zu erwerben", so Prof. Dr. Achim Stephan, seit vielen Jahren Studiendekan am Institut für Kognitionswissenschaft der Universität Osnabrück.

Der Austausch soll im Frühling 2018 beginnen. Jeweils zwei Cornell-Studierende werden pro Semester an der Universität Osnabrück studieren können. Im Gegenzug können zwei Osnabrücker Studierende ein Semester an der Cornell University verbringen oder einen Forschungsaufenthalt dort absolvieren.

Initiiert wurde der akademische Austausch durch Prof. Dr. Klaus Beyenbach, der 36 Jahre lang in der Tierphysiologie an der Cornell University forschte und lehrte und bereits seit 13 Jahren als Gastprofessor an der Universität Osnabrück im Fachbereich Biologie tätig ist. "In dem von CU-Präsident David Skorton vorgelegten white paper 'Bringing Cornell to the World and the World to Cornell' ist gefordert, dass bis zum Jahr 2020 etwa die Hälfte der Cornell Bachelor-Studenten ein Semester oder ein ganzes Jahr im Ausland verbringt. Die Studiengänge Cognitive Science und Biologie in der Universität Osnabrück eignen sich besonders gut für Cornell-Studierende, weil erstens eine groβe Anzahl von Cornells Bachelor-Studierenden im Master Medizin studieren wird, und zweitens bereits heute Englisch in diesen beiden Fächern an der Uni Osnabrück die erste Sprache ist - in Cognitive Science ausschließlich und in der Biologie in zunehmendem Maβe", erläutert Beyenbach. Auch das Institut für Kognitionswissenschaften war mit Prof. Dr. Achim Stephan und Prof. Dr. Peter König an den Vertragsverhandlungen maßgeblich beteiligt.

"Durch den Partnerschaftsvertrag können die bereits bestehende Zusammenarbeit und der wissenschaftliche Austausch zwischen den beiden Universitäten weiter intensiviert und gefördert werden“, so Dr. Stephanie Schröder, Leiterin des International Office an der Universität Osnabrück, die die Vertragsverhandlungen koordinierte. „Beide Seiten sind an einer Ausweitung und Vertiefung der Kooperation interessiert. Diese trägt zur Erhöhung der weltweiten Sichtbarkeit der internationalen Aktivitäten an der Universität Osnabrück bei.“