Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Hochschulperspektiven für alle - Studierende engagieren sich

Unsicherheiten und Schwellenängste in Bezug auf ein Studium abbauen sowie Studienabbrüche verhindern — das sind die Ziele des Mentoring-Programms "Hochschulperspektiven für alle" (HoPe) der Universität Osnabrück. Jetzt fand für die diesjährigen 45 Absolventen ein Abschlusstreffen statt, bei dem die Studierenden ihr Zertifikat für die erfolgreiche Teilnahme am Programm sowie für ihr besonderes Engagement innerhalb des Projektes erhielten.

Gruppenfoto Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Zertifikaten.

Ein wichtiges Ziel des HoPe-Projekts ist, die Bildungsgerechtigkeit beim Hochschulzugang zu fördern und insbesondere den geringen Anteil von Schülerinnen und Schülern sowie Erssemestlern aus nicht-akademischen Elternhäusern und mit Migrationsgeschichte in der Studierendenschaft im Sinne der Bildungs- und Chancengerechtigkeit langfristig zu erhöhen. Bachelorstudierende an der Uni Osnabrück werden dafür in einem ersten Modul zu Mentoren für Schülerinnen und Schüler aus allgemeinbildenden Schulen geschult und in mehreren Sitzungen für Fragen rund um das Thema Bildungsgerechtigkeit aus verschiedenen Perspektiven sensibilisiert. Der zweite Baustein umfasst ein Mentoring-Programm zwischen Masterstudierenden und Erstsemestlern, um Studienabbrüchen entgegenzuwirken und einen Übergang in die Universität zu erleichtern. Masterstudierende erhalten ebenfalls in regelmäßigen Sitzungen Einblicke in theoretische Vertiefungen und praxisorientierte Schulungen für das Mentorat mit den Studierenden im ersten Semester.

Die neuen Mentorinnen und Mentoren sind gut vorbereitet, um in einem Schulinformationsvortrag Fragen zu klären und durch die Methode des "storytellings" einen emotionalen und persönlichen Zugang zum Thema "Studium" zu bieten. Als weiteren engagierten Einsatz hatten die Studierenden die Schülerinnen und Schüler zu einem Schnuppertag an die Universität eingeladen. Eine Campusführung, der Besuch einer Veranstaltung, der Mensa sowie der Bibliothek konnten gaben den jungen Gästen velfältige Einblicke in das Uni-Leben.

"Es ist toll, dass das Projekt HoPe in der Schulpädagogik angehende Lehrerinnen und Lehrer auf ihren späteren Beruf einmal anders vorbereitet, um dem heterogenen Alltag im Beruf später gewachsen zu sein" so Prof. Claudia Solzbacher, Leiterin des Projekts "HoPe" in der Schulpädagogik.

Die Effektivität des Projekts unter der Leitung von Prof. Thomas Bals in der Berufs- und Wirtschaftspädagogik und Prof. Claudia Solzbacher in der Schulpädagogik konnte bereits für mehrere Kohorten durch begleitete Evaluationen nachgewiesen werden. Das Projekt soll auch in Zukunft fortgeführt und weiterentwickelt werden.

Weitere Informationen:
Judith Lagies
Universität Osnabrück
Fachbereich Erziehungs- und Kulturwissenschaften
Heger-Tor-Wall 9
49074 Osnabrück
Tel. +49 541 969 4552
jlagies@uni-osnabrueck.de

www.hope.uni-osnabrueck.de