Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Schon gewusst?

Alle Artikel auf einen Blick

Wie kann ich im Studium schon meinen späteren Berufserfolg fördern?

Berufserfolg kann auf zwei Ebenen erlebt werden. Objektiver Berufserfolg bemisst sich in Einkommenshöhe oder Status. Subjektiver Berufserfolg äußert sich in gefühlter Zufriedenheit mit der beruflichen Situation. Studien legen nahe, dass es eine Reihe von Einflussfaktoren gibt, mit denen der spätere Berufserfolg gefördert werden kann.

Ein wichtiger Faktor ist das Studium selbst, vor allem die Wahl der Studienfächer sowie die Leistungsbilanz. Bei Berufseinsteigern mit wenig Praxiserfahrung treffen Personalabteilungen häufig eine Vorauswahl entlang der für eine Stelle als passend eingestuften Studienfächer und der Abschlussnote. Die Studienwahl und ein gewissenhaftes Studierverhalten können sich beim Übergang in die Arbeitswelt entsprechend auszahlen.

Auch Persönlichkeit spielt eine Rolle. Eigenschaften wie Proaktivität, Entscheidungsfreude und eine gute Selbsteinschätzung sowie eine optimistische Grundhaltung werden als erfolgsfördernd beschrieben, ergänzt durch überfachliche Selbst-, Sozial- und Methodenkompetenzen. Entwickeln Sie Ihre Persönlichkeit während der Studienzeit weiter, indem Sie, durchaus orientiert am gewünschten Berufsfeld, eigene Stärken stärken und Potenziale heben.

Der Aufbau eines persönlichen Kontaktnetzwerks innerhalb und außerhalb der Universität ist eine wichtige Ressource für den beruflichen Erfolg. Zeit in relevante Praxiserfahrungen zu investieren – über Praktika, Projekte, Nebenjobs oder Ehrenamt – trägt sowohl zum Netzwerkausbau als auch zur persönlichen Weiterentwicklung bei.

Und schließlich sollten Sie schon während des Studiums Mechanismen und Entwicklungen des Arbeitsmarkts beobachten und Kenntnisse über darauf abgestimmte Suchstrategien und Bewerbungstechniken erwerben. In der Bewerbung verdichten Sie Studium, Persönlichkeit und Praxiserfahrungen zu einer überzeugenden Selbstpräsentation. Und welcher Arbeitgeber möchte nicht gern überzeugt werden!

Autorin: Stefanie Fischer, Career Service der Universität Osnabrück

Quellen: Eimer, A. (2014): Erreichen Career Services ihre langfristigen Ziele? Versuch einer indirekten Wirkungsanalyse. csp 12/2014, S. 66-76. / Hirschi, A. (2010): Theoretische und empirische Grundlagen der Angebotsplanung des Career Services an der Leuphana Universität Lüneburg. Forschungsbericht Nr. 1.