Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Impressionen aus dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. Fotos: Gramberg, Popov/Fotolia;  Universität Osnabrück/Scholz, Münch, Pollert

Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Gebäude Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Dekanat

Heger-Tor-Wall 14
49069 Osnabrück
Raum 22/E35
Telefon: +49 541 969 6147
Telefax: +49 541 969 6142
E-Mail

Direkt zum Fachbereich

Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Osnabrück zeichnet sich durch eine überschaubare Größe sowie in Forschung und Lehre durch eine Schwerpunktbildung in den Bereichen Accounting, Empirische Wirtschaftsforschung und Wirtschaftsinformatik aus.

In den übersichtlich strukturierten Studienprogrammen werden praxisrelevante Inhalte wissenschaftlich fundiert aufbereitet und die für die eigenständige Urteilsbildung wesentlichen wissenschaftlichen Methoden vermittelt. Die meisten Studiengänge können entweder in einer allgemeinen Ausrichtung oder mit einem der oben genannten Schwerpunkte studiert werden. Die Entscheidung hierüber muss erst während des Studiums getroffen werden. Einige Lehrveranstaltungen werden in englischer Sprache angeboten, wobei der Anteil der englischsprachigen Veranstaltungen am eigenen Studium gemäß individueller Präferenzen variiert werden kann.

In den drei Schwerpunkten sind jeweils mehrere Professorinnen und Professoren tätig. Dies stellt nicht nur ein breites Angebot in der Lehre sondern auch eine vielfältige Verankerung der Themen in der Forschung sicher. Die Schwerpunkte werden ergänzt durch Forschung und Lehre in den Bereichen Banken und Finanzierung, Finanzwirtschaft sowie Marketing. Außerdem gibt es einen weiteren methodischen Schwerpunkt in der experimentellen Wirtschaftsforschung, die individuelle Entscheidungen durch Laborexperimente nachbildet und so das Verhalten von Wirtschaftsakteuren erforscht. Neben der Forschung an den einzelnen Fachgebieten ist der Fachbereich maßgeblich an der Profillinie „Digitale Gesellschaft – Innovation – Regulierung“ der Universität Osnabrück beteiligt.

Topinformationen