Hauptinhalt

Topinformationen

Praktika im Lehramtsstudium

Information zu Praxisblock GHR 300 im Frühjahr 2021 (Stand 19.2.2021)

Die für den Durchgang Frühjahr 2021 abgestimmten Rahmenbedingungen wurden in einem Informationsblatt zusammengestellt, welches folgend zum Download zur Verfügung gestellt wird:

Praxisblock 2021 - Aktuelle Rahmenbedingungen - Stand 18.02.2021

Hinweis auf Regelungen zum Gesundheitsschutz und auf Hygiene-Konzepte der Schulen (Stand: 12.2.2021)

Studierende, die ihr Praktikum an einer Schule in Niedersachsen absolvieren, haben dabei die aktuell gültigen Maßnahmen einzuhalten, die vom Nds. Kultusministerium veröffentlicht werden (Link), dabei gilt es insbesondere die aktuelle Fassung des Niedersächsisches Rahmen-Hygieneplans CoronaSchule zu beachten (Link). Studierende, die ihr Praktikum in einem anderen Bundesland als Niedersachen absolvieren, beachten stattdessen die jeweiligen Regelungen des entsprechenden Bundeslandes.

In beiden Fällen sind die Studierenden aufgefordert, sich bei der Schule, an der sie das Praktikum absolvieren, hinsichtlich der für diese konkrete Schule unter Berücksichtigung ihrer jeweiligen Besonderheiten geltenden Hygiene-Konzepte kundig zu machen und sich dann an diese zu halten.

Information zu schulischen Praktika (ASP, A-LbS, BFP, EFP, S-LbS, FP-LbS) im Frühjahr 2021 (Stand 1.2.2021)

Aktuell ist zwar noch unklar, ob die aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens der COVID-19-Pandemie demnächst gelockert oder verschärft werden, und somit ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt auch noch nicht absehbar, inwieweit die zu ASP, A-LbS, BFP, EFP, S-LbS, FP-LbS gehörigen schulischen Praktika im Frühjahr 2021 in physischer Präsenz in den Schulen absolviert werden können, es gilt aber weiterhin, dass diese Praktika weder abgesagt noch verschoben werden.

 Dementsprechend wurde Ende Januar mit den Ansprechpartnerinnen für die Lehramtsausbildung im niedersächsischen Kultusministerium geklärt, dass eine Beteiligung an Onlineangeboten der Schulen und an anderen Formen des Lernens in Distanz einer Absolvierung der Praktika in physischer Präsenz als gleichwertig einzustufen sind, da dies der aktuellen Schulwirklichkeit entspricht. Dabei wurde zugleich geklärt, dass in Fällen, in denen eine Schule auch eine solche Einbindung nicht bzw. nur in geringerem Umfang ermöglicht, von Seiten der Universität den Studierenden Ersatzaufgaben gestellt werden, die die entfallenen Praktikumserfahrungen kompensieren.

Studierende, die zur Risikogruppe gehören oder sich dazu zählen, sind nicht zur physischen Präsenz an den Schulen verpflichtet, sondern dürfen das Praktikum ebenfalls digital absolvieren bzw. Ersatzaufgaben bearbeiten.

Weil die Entscheidungen von Region zu Region, Schule zu Schule und Studierender/Studierendem zu Studierender/Studierendem unterschiedlich ausfallen können, ist zwischen den jeweiligen Schulen und den jeweiligen Studierenden individuell abzustimmen, in welchem Umfang die Studierenden in diese Schule kommen  bzw. in die digitale Lehre oder in andere Formen des Lernens in Distanz dieser Schule eingebunden werden können.

Die Schulen werden von der Geschäftsstelle des Zentrums für Lehrerbildung auf die genannten Optionen aufmerksam gemacht.
Die Dozenten und Dozentinnen, die die Praktika von Seiten der Universität betreuen, werden dann abhängig von dem, was die Schulen ermöglichen konnten, den Studierenden Ersatzaufgaben stellen.

Auf diese Weise wird sichergestellt, dass trotz der Pandemie die Praktika erfolgreich abgeschlossen werden können.

Regelungen für Betriebs-/Sozialpraktika des Wintersemesters 2020/21 und des Sommersemesters 2021 (Stand: 7.12.2020)

Im Wintersemester 2020/21 und Sommersemester 2021 werden die Ausnahmeregelungen, die wegen der CORONA-Pandemie gelten, fortgesetzt. Das bedeutet:

  • Für diese Durchgänge wird auf der Grundlage des neuen § 26a Abs. 6 der Allgemeinen Prüfungsordnung der § 6 Abs. 1 der Praktikumsordnung außer Kraft gesetzt. Das bedeutet, dass das Betriebs-/Sozialpraktikum nicht mehr im ersten oder zweiten Semester stattfinden muss.
  • Das ist aber umgekehrt auch kein Verbot, Studierende können also auch in dieser Zeit das BSP absolvieren. Dafür müssen die Betriebe und Einrichtungen allerdings jeweils eine Erklärung abgeben. Die Einrichtungen/Betriebe erhalten von der Geschäftsstelle der Zentrums für Lehrerbildung in diesem Zusammenhang ein diesbezügliches Anschreiben sowie eine Hygiene-Erklärung, die ausgefüllt und unterschrieben postalisch (an: Universität Osnabrück, ZLB, 49068 Osnabrück), als Scan (an: bsp@uni-osnabrueck.de) oder per FAX (an: 0541 969 4807) zurück geschickt werden sollen

Das Anschreiben kann hier vorab eingesehen werden: Anschreiben mit Hygiene-Erklärung

Früher veröffentliche Hinweise des ZLB zu Praktika unter Corona-Bedingungen finden Sie im entsprechenden Archiv.

Praktika sind feste Bestandteile der Lehre und des Studiums und stellen somit lediglich eine besondere Form von Lehr- und Studienveranstaltungen dar. Sie dienen der berufsbezogenen Orientierung und Profilierung.

Die Geschäftsstelle des Zentrums für Lehrerbildung (ZLB) ist für die Organisation und Verwaltung der lehramtsbezogenen Praktika zuständig. Bei einigen Praktika kommt darüber hinaus die Betreuung hinzu.

Wir haben für Sie wichtige Informationen zu den Praktika in den Bachelor- und Masterstudiengängen zusammengestellt:

Lehramt an Grundschulen

Lehramt an Haupt- und Realschulen

Lehramt an Gymnasien

Lehramt an berufsbildenden Schulen

Link zu Kontaktdaten

Die Kontaktdaten der Ansprechpartner*innen im Zentrum für Lehrerbildung (ZLB) finden Sie unter:

https://www.uni-osnabrueck.de/universitaet/organisation/zentrale-einrichtungen/zentrum-fuer-lehrerbildung-zlb/ansprechpartnerinnen-und-ansprechpartner/