Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Im Fachbereich Sprach- und Literaturwissenschaft der Universität Osnabrück ist am Institut für Germanistik zum nächstmöglichen Termin die folgende Professur zu besetzen: 

Kulturwissenschaftliche Mediävistik (m/w/d)
(Bes.Gr. W2)

Die die Stelle innehabende Person vertritt das Fach in seiner gesamten Breite. Sie hat in der Lehre klar erkennbare Schwerpunkte sowohl in der mittelalterlichen Literaturwissenschaft als auch in der Sprachgeschichte des Deutschen. In der Forschung soll sie neben literaturwissenschaftlichen und sprachgeschichtlichen Erfahrungen auch einen Arbeitsschwerpunkt im Bereich Kulturwissenschaft haben. Erforderlich ist eine breite Lehrerfahrung in Lehramts- und Fachstudiengängen der Germanistik. Sie soll auch in den interdisziplinären Master-Studiengängen „Literatur und Kultur in Europa“ und „Sprache in Europa“ mitarbeiten und mit dem Institut für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit (IKFN) kooperieren. Erwünscht werden Erfahrungen in der Drittmittelakquise sowie in der akademischen Selbstverwaltung.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich Germanistik, durch praktische Erfahrungen bestätigte pädagogisch-didaktische Eignung, die besondere Befähigung zu vertiefter selbständiger wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch eine überdurchschnittliche Promotion im Bereich der Mediävistik nachgewiesen wird und zusätzliche wissenschaftliche Leistungen im Sinne des § 25 Abs.1 Nr. 4a NHG (z. B. Habilitation).

Auf die Möglichkeit einer Teilzeitbeschäftigung wird hingewiesen.

Als zertifizierte familiengerechte Hochschule setzt sich die Universität Osnabrück für die Vereinbarkeit von Beruf / Studium und Familie ein. 

Die Universität Osnabrück will die berufliche Gleichberechtigung von Frauen und Männern besonders fördern. Daher strebt sie eine Erhöhung des Anteils des im jeweiligen Bereich unterrepräsentierten Geschlechts an.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Nähere Auskünfte erteilt Herr Prof. Dr. Kai Bremer, Tel. 0541/969-4535, E-Mail: kai.bremer@uni-osnabrueck.de.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, wissenschaftlicher Werdegang, Schriftenverzeichnis, Forschungsvorhaben, Verzeichnis der bisher abgehaltenen Lehrveranstaltungen) richten Sie bitte in elektronischer Form (möglichst in einer PDF-Datei) und unter gesonderter Beifügung des Vordrucks „Bewerbungsprofil“ bis zum 30.06.2019 an den Dekan des Fachbereichs Sprach- und Literaturwissenschaft der Universität Osnabrück, Herrn Prof. Dr. Alexander Bergs, unter folgender E-Mail-Adresse: bewerbungfb7@uni-osnabrueck.de.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.