Uni OS Logo

Hauptinhalt

Topinformationen

Die Emmy Noether Nachwuchsgruppe „Metal coordination nano structures“ am Fachbereich Physik der Universität Osnabrück sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n

wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)
im Bereich Nanosysteme und Rasterkraftmikroskopie
(Entgeltgruppe 13 TV-L, 67 %)

befristet für drei Jahre.

Metallorganische Nanostrukturen in zwei Dimensionen sind vielversprechende Materialien für neuartige Ansätze der Informationsverarbeitung, wir verfolgen speziell ladungsbasierte Konzepte wie z.B. den quantumzellularen Automaten. Bei diesen Konzepten ist Ladungsstabilität innerhalb von Nanostrukturen von zentraler Bedeutung, zur Erhaltung der Funktionalität verwenden wir daher atomar glatte Oberflächen von dielektrischen Materialien als isolierendes Substrat. Die Präparation der Nanostrukturen geschieht mit Techniken der Oberflächenphysik im Ultrahochvakuum.

Hochaufgelöste Rastertunnel- und Rasterkraftmikroskopie ermöglichen die Abbildung und Manipulation auf der Nanoskala und werden von uns bei tiefen Temperaturen (5K) eingesetzt. Unter diesen Bedingungen ist weiterhin eine Funktionalisierung der Messspitze möglich, wodurch die Abbildung einzelner Atome auch innerhalb von Molekülstrukturen erreicht werden kann. Ein neues kombiniertes Rastertunnel- und Rasterkraftmikroskop zum Betrieb unter Ultrahochvakuum und bei tiefen Temperaturen steht zur Verfügung.

Ihre Aufgaben:

  • Sie tragen zur Forschung des DFG-geförderten Emmy Noether Projektes bei.
  • Zentral wird die Herstellung von zweidimensionalen metallorganischen Strukturen auf Oberflächen nichtleitender Materialien im Ultrahochvakuum sein. Mögliche Ausrichtungen sind hierbei die Herstellung von Netzwerken bestehend aus koordinativen Bindungen zwischen Molekülen und einzelnen Metallatomen oder die Herstellung poröser Netzwerke mit eingelagerten Metallclustern. Auch ist die Einbindung von Spin-aktiven Zentren, wie zum Beispiel Lanthanoide, geplant.
  • Die zweite Hauptaufgabe besteht in der Manipulation des Ladungszustandes innerhalb der Nanostrukturen. Mit der Messspitze eines Rastersondenmikroskops sollen einzelne Stellen der Nanostrukturen adressiert und die Reaktion der Netzwerke auf Einbringen oder Entfernen von elektrischen Ladungen untersucht werden.

Die Gelegenheit zur Promotion wird gegeben.

Einstellungsvoraussetzung:

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (M.Sc. oder Diplom) der Fachrichtung Physik oder eines vergleichbaren Fachs mit starkem physikalisch oder physikochemischem Schwerpunkt
  • Gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift

Idealerweise verfügen Sie über:

  • Erfahrungen im Umgang mit Ultrahochvakuumtechnik und/oder Rastersondenmikroskopie

Wir bieten Ihnen: 

  • Eine hervorragende neue experimentelle Ausstattung
  • Die Mitarbeit in einem spannenden und hochaktuellen Forschungsgebiet mit Einbindung in internationale Kooperationen
  • Eine kollegiale Arbeitsatmosphäre in einem stimulierenden Arbeitsumfeld

Als zertifizierte familiengerechte Hochschule setzt sich die Universität Osnabrück für die Vereinbarkeit von Beruf/Studium und Familie ein.

Die Universität Osnabrück will die berufliche Gleichberechtigung von Frauen und Männern besonders fördern. Daher strebt sie eine Erhöhung des Anteils des im jeweiligen Bereich unterrepräsentierten Geschlechts an.

Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ihre vollständigen Unterlagen richten Sie bitte bis zum 06.04.2020 elektronisch an Herrn Dr. Philipp Rahe, E-Mail: prahe@uni-osnabrueck.de.

Weitere Informationen zu dieser Stellenausschreibung erteilt Herr Dr. Philipp Rahe unter Tel. 0541 969-2261 oder per E-Mail unter prahe@uni-osnabrueck.de.

Wir freuen uns auf ihre Bewerbung!