Hauptinhalt

Topinformationen

Das Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n

wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)
(Entgeltgruppe 15 TV-L, 100%)

als Leiter*in der aus dem Niedersächsischen Vorab der VolkswagenStiftung finanzierten Nachwuchsgruppe ›Die wissenschaftliche Produktion von Wissen über Migration‹ für die Dauer von 3 Jahren.

Die 2019 eingerichtete Nachwuchsgruppe analysiert die Bedingungen und Folgen der wissenschaftlichen Produktion von Wissen über Migration. Im Zentrum ihrer Arbeit stehen die Praktiken der Produktion und Zirkulation von Wissen über die räumliche Bewegung von Menschen, die an den Schnittstellen von Wissenschaft und Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit untersucht werden. Die Nachwuchsgruppe will zu einem vertieften Verständnis von gesellschaftlichen Selbstverständigungsprozessen und Praktiken im Umgang mit Migration, Diversität und Differenz beitragen und reflexive Perspektiven für die sozial- und kulturwissenschaftliche Migrationsforschung erarbeiten.


Ihre Aufgaben:

  • Leitung und Koordination der aus weiteren drei wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen (Post Docs) bestehenden Nachwuchsgruppe ›Die wissenschaftliche Produktion von Wissen über Migration‹
  • Weiterentwicklung der innovativen Einzelprojekte der Nachwuchsgruppe
  • Bearbeitung eines eigenen größeren Einzelprojekts
  • Beiträge leisten zur Entwicklung einer Methodologie reflexiver Migrationsforschung
  • Weiterentwicklung und Koordination der gemeinsamen Publikationsvorhaben der Gruppe
  • konzeptionelle und inhaltliche Kooperation mit den beteiligten Wissenschaftlern*innen am IMIS aus den Disziplinen Geographie, Geschichtswissenschaft, Rechtswissenschaft und Soziologie

Einstellungsvoraussetzungen:

  • sehr gut abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in den Sozial-, Kultur- oder Geisteswissenschaften
  • überdurchschnittliche Promotion
  • sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • sehr gute Kenntnisse der Migrationsforschung, ihrer Theorien und ihrer empirischen Methoden
  • durch hochrangige Publikationen dokumentierte Erfahrung in der internationalen Migrationsforschung

Idealerweise verfügen Sie über:

  • Leitungserfahrung in wissenschaftlichen Projekten
  • Erfahrung in der interdisziplinären Forschung
  • Erfahrungen in der Projektentwicklung
  • hohes Kommunikationsvermögen

Wir bieten Ihnen:

  • einen interdisziplinären Arbeitszusammenhang an einem national und international etablierten, bestens vernetzten und diversitätsbewusst agierenden Forschungszentrum
  • die Möglichkeit, eine Gruppe von Nachwuchswissenschaftler*innen zu betreuen und zu leiten
  • die Gelegenheit zur Weiterentwicklung, Diskussion und Umsetzung von innovativen Forschungsideen und Forschungsperspektiven

Auf die Möglichkeit einer Teilzeitbeschäftigung wird hingewiesen.

Als familiengerechte Hochschule setzt sich die Universität Osnabrück für die Vereinbarkeit von Beruf/Studium und Familie ein.

Die Universität Osnabrück will die berufliche Gleichberechtigung von Frauen und Männern besonders fördern. Daher strebt sie eine Erhöhung des Anteils des im jeweiligen Bereich unterrepräsentierten Geschlechts an.

Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Publikationsverzeichnis, Verzeichnis der Lehrveranstaltungen, akademische Zeugnisse) sowie ein maximal 15.000 Zeichen umfassendes Konzept zur inhaltlichen Ausgestaltung des Themenkomplexes ›Die wissenschaftliche Produktion von Wissen über Migration‹ und zur Organisation der Gruppenarbeit richten Sie bitte bis zum 31.10.2021 in digitaler Form (in einem PDF im Umfang von max. 5 MB) an: imis@uni-osnabrueck.de.
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

Weitere Informationen zu dieser Stellenausschreibung erteilt die Direktorin des IMIS, Frau Prof. Dr. Helen Schwenken: helen.schwenken@uni-osnabrueck.de.