Uni OS Logo

Hauptinhalt

Topinformationen

Das Land Niedersachsen unterstützt die Realisierung einer zweiten Ausbaustufe des KI-Campus der Universität Osnabrück mit der Etablierung von sechs zusätzlichen Professuren.
Im Rahmen dieses Ausbaus ist im Fachbereich Mathematik/Informatik der Universität Osnabrück am Institut für Mathematik folgende Professur (m/w/d) zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen:

Mathematische Methoden der Datenanalyse
(Bes. Gr. W2)

Aufgabenbereiche:

Die Forschung der Professur soll im Bereich mathematisch fundierter Untersuchungen mit Anwendungsbezügen zu der Künstlichen Intelligenz in den folgenden Themenfeldern liegen:

  • Mathematische Datenanalyse und Maschinelles Lernen
  • Algebraische Statistik
  • Multivariate Statistik
  • Angewandte Algebra und Geometrie
  • Algorithmische Topologie
  • Hochdimensionale Approximation

Die Professur soll damit die Arbeitsgruppe „Angewandte Algebra und Datenanalyse“ verstärken und sichtbare Anknüpfungspunkte zu den Forschungsaktivitäten der weiteren Arbeitsgruppen des Instituts für Mathematik aufweisen. Weitere Kooperationen mit den Arbeitsgruppen der Institute für Informatik und Kognitionswissenschaft sowie mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Osnabrück sind erwünscht. Die Professur soll dieses Fach in seiner ganzen Breite in Forschung und grundständiger Lehre vertreten.

Fachliche Einstellungsvoraussetzungen:

Einstellungsvoraussetzung ist international sichtbare wissenschaftliche Tätigkeit in mathematisch fundierten Untersuchungen mit Anwendungsbezügen zu der Künstlichen Intelligenz mit Schwerpunkt in mindestens zwei der oben genannten Themenfelder. Diese Expertise muss über eine solide Publikationsliste in mindestens zwei der oben genannten Gebiete sowie signifikante Erfahrungen in der Einwerbung von drittmittelfinanzierten Forschungsprojekten nachgewiesen werden. In der Lehre wird Lehrerfahrung in grundständiger selbstständiger Lehre passend zum Themengebiet der Professur (z.B. Veranstaltungen zum „Maschinellen Lernen“ oder zur „Angewandten Algebra“) vorausgesetzt.

Gesetzliche Einstellungsvoraussetzungen:

Einstellungsvoraussetzungen sind ein einschlägiges abgeschlossenes Hochschulstudium, durch praktische Erfahrungen bestätigte pädagogisch-didaktische Eignung, die besondere Befähigung zu vertiefter selbständiger wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch eine überdurchschnittliche Promotion nachgewiesen wird, und zusätzliche wissenschaftliche Leistungen im Sinne des § 25 Abs. 1 Nr. 4a NHG (z.B. Habilitation).

Auf die Möglichkeit einer Teilzeitbeschäftigung wird hingewiesen.

Als zertifizierte familiengerechte Hochschule setzt sich die Universität Osnabrück für die Vereinbarkeit von Beruf/Studium und Familie ein.

Die Universität Osnabrück strebt die Erhöhung des Professorinnenanteils an und fordert deshalb insbesondere qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich auf, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Nähere Auskünfte erteilt Prof. Dr. Tim Römer, Tel.: 0541/969-2545.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte in elektronischer Form (möglichst in einer PDF-Datei) und unter gesonderter Beifügung des Vordrucks „Bewerbungsprofil“ bis zum 31.05.2020 an den Dekan des Fachbereichs Mathematik/Informatik der Universität Osnabrück, 49069 Osnabrück (bewerbungfb6@uni-osnabrueck.de) unter Angabe der Kennung „MMD“.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.