Hauptinhalt

Topinformationen

Das Institut für Philosophie des Fachbereichs Humanwissenschaften sucht zum 01.10.2022

zwei wissenschaftliche Mitarbeiter*innen (m/w/d)
(Entgeltgruppe 13 TV-L, 50%)
oder
eine*n Postdoc (m/w/d)
(Entgeltgruppe 13 TV-L, 100%)

 zunächst befristet für die Dauer von 3 Jahren.


Ihre Aufgaben:

  • Arbeit an einem eigenständigen Forschungsprojekt (Promotion oder Habilitation)
  • Durchführung von Lehrveranstaltungen (im Umfang von jeweils 2 SWS für die Promotionsstellen, 4 SWS für die Habilitationsstelle)
  • Mitwirkung in der Forschung am Institut für Philosophie
  • Beteiligung an der akademischen Selbstverwaltung

Einstellungsvoraussetzungen:  

  • überdurchschnittlich gut abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium vorzugsweise im Fach Philosophie
  • sehr gute Promotion im Fach Philosophie (nur bei Besetzung als Postdoc)

Idealerweise verfügen Sie über:

  • Erfahrung in der Lehre in deutscher und englischer Sprache im Fach Philosophie
  • sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse (schriftlich und mündlich)
  • Forschungsinteresse im Bereich der theoretischen oder praktischen Philosophie oder der Geschichte der Philosophie (eigenes Forschungsprojekt)

Als familiengerechte Hochschule setzt sich die Universität Osnabrück für die Vereinbarkeit von Beruf/Studium und Familie ein.

Die Universität Osnabrück will die berufliche Gleichberechtigung von Frauen und Männern besonders fördern. Daher strebt sie eine Erhöhung des Anteils des im jeweiligen Bereich unterrepräsentierten Geschlechts an.

Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte ausschließlich in elektronischer Form zusammengefasst in einer pdf-Datei bis zum 10.06.2022 an Frau Marion Schultz (mschultz@uos.de). Bitte geben Sie im Dateinamen an, ob Sie sich für eine Promotionsstelle (50%) oder die Postdoc-Stelle (100%) bewerben. Bei Fragen zu dieser Stellenausschreibung wenden Sie sich gerne an Frau Prof.in Nikola Kompa (0541-969-7109) oder Frau Prof.in Susanne Boshammer (sboshammer@uos.de).