Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Kapazitätsermittlung

Gabriele Tomoor

Tel.: +49 541 969-4515
gabriele.tomoor@uni-osnabrueck.de

Raum: 13/E03
Zentrales Berichtswesen (ZBW)
Neuer Graben 29
49074 Osnabrück

Katharina Kröger

Tel.: +49 541 969-4525
Fax: +49 541 969-4717
katharina.kroeger@uni-osnabrueck.de

Raum: 13/E08
Zentrales Berichtswesen (ZBW)
Neuer Graben/Schloss
49074 Osnabrück

Sonja Schulze

Tel.: +49 541 969-4525
Fax: +49 541 969-4717
sonja.schulze@uni-osnabrueck.de

Raum: 13/E08
Zentrales Berichtswesen (ZBW)
Neuer Graben/Schloss
49074 Osnabrück

Auf der Grundlage der Vorgaben der Kapazitätsverordnung (KapVO) wird jährlich die Anzahl der Studienanfängerplätze pro Studiengang (Ausbildungskapazität) ermittelt und dem Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) zusammen mit sogenannten Höchstzahlvorschlägen vorgelegt. Höchstzahlen sind in den Fällen unumgänglich , in denen die Nachfrage das unter Berücksichtigung von personellen, räumlichen und fachspezifischen Gegebenheiten ermittelte Studienplatzangebot derart übersteigt, dass eine Zulassung aller Bewerberinnen und Bewerber zu Lasten der Funktionsfähigkeit der Universität und somit zu Lasten von Studium und Lehre ginge. Höchstzahlen werden jährlich in der Zulassungszahlenverordnung fixiert und publiziert.

Kapazitätsermittlung ist ein besonders sensibles Thema, denn wer eine Hochschulzugangsberechtigung erworben hat, hat dem Grunde nach ein Anrecht auf einen Studienplatz seiner Wahl. Diesen aus Artikel 12 Abs. 1 Satz 1 und Art. 3 Abs. 1 sowie aus dem Sozialstaatsprinzip des Grundgesetztes folgenden Recht steht jedoch der Schutz der Funktionsfähigkeit der Universität in der Wahrnehmung ihrer Aufgaben in Forschung und Lehre als überragend wichtiges Gemeinschaftsgut gegenüber.

Trotz der Ausweitung der Ausbildungskapazitäten an staatlichen Universitäten und Hochschulen (zuletzt Hochschulpakt 2020), in deren Verantwortung die akademische Ausbildung in Deutschland überwiegend liegt, können die Universitäten und Hochschulen der politisch gewollten Nachfrage nach Studienanfängerplätzen nicht standhalten. So übersteigt die Anzahl der Bewerbungen die zur Verfügung stehenden Studienanfängerplätze i.d.R. um ein Vielfaches, mit der Folge, dass die Zulassung vieler Studienbewerberinnen und Studienbewerber trotz Beachtung des Kapazitätsausschöpfungsgebots nicht möglich ist. 

Ausbildungskapazitäten ergeben sich konkret aus dem Einklang zwischen
• Lehrangebot = Stellenpotential/Lehrdeputat entsprechend der Lehrverpflichtungsordnung (LVVO) des relevanten haupt- und nebenberuflichen Personals
einerseits und dem
• Ausbildungsaufwand = Aufwand für die ordnungsgemäße Ausbildung eines Studierenden in einem Studiengang innerhalb der Regelstudienzeit (Curricularnormwert)

Rechtsgrundlagen

Kapazitätsverordnung (KapVO)

Anlage 1 zu § 6 KapVO (Berechnung mit Curricularnormwerten)

Anlage 3 zu § 13 Abs. 1 KapVO (Curricularnormwerte)

Lehrverpflichtungsverordnung (LVVO) → siehe ergänzend Hochschulentwicklungsvertrag des Landes – 2014-2018 ‒ §5 Absatz 2
Fortschreibungsvertrag 2019-2021 - Artikel 1 Absatz 1

Anlage zu § 13 Abs. 1 Satz 1 LVVO (Gewichtung der Lehrveranstaltungsarten)

Zulassungszahlenverordnung 2017 – für das Studienjahr 2018 (ZZ-VO 2017/2018)

Kapazitätsaufforderungserlass für das Studienjahr 2018