Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

28. November 19:00 - 20:30NS – Gewalt – Gedächtnis. Zum Bildungspotenzial von NS-Geschichte in stadtgeschichtlichen Kontexten

Ort: Museumsquartier Osnabrück, Villa Schlikker, Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück

Veranstalter: Universitätsbibliothek, Historisches Seminar, Volkshochschule der Stadt Osnabrück

Kategorie: Vorträge

Referent: Dr. Thorsten Heese |

Die erinnerungskulturelle Auseinandersetzung mit der Geschichte des Nationalsozialismus bietet in Zeiten von wachsendem Populismus, einer Brutalisierung des öffentlichen Diskurses und steigender autoritärer Tendenzen ein reiches Potenzial, um eine kritische gesellschaftspolitische Debatte zu unterstützen. Regionale Bezüge führen dabei deutlich vor Augen, dass sich historische Entwicklungen vor der eigenen Haustür abspielen. Am Beispiel Osnabrücks soll das Potenzial der regionalen NS-Geschichte für die Etablierung eines verantwortungsorientierten historischen Bewusstseins diskutiert werden.

Dr. Thorsten Heese, Kurator für Stadt- und Kulturgeschichte im Museumsquartier Osnabrück, spricht im Rahmen des Begleitprogramms zur Ausstellung »Vernichtungsort Malyj Trostenez. Geschichte und Erinnerung«.

Die Ausstellung ist noch bis zum 18. Januar 2020 in der Bereichsbibliothek Naturwissenschaften / Mathematik auf dem Campus Westerberg (Nelson-Mandela-Platz 1, 49076 Osnabrück) zu sehen.