Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Sport - Lehramt an berufsbildenden Schulen

Gegenstand des Faches

Das Studium der Sportwissenschaft dient dem Erwerb theoretischer und praktisch-methodischer Kompetenzen, um Bewegung, Spiel und Sport unter pädagogischen, gesellschaftlichen und gesundheitlichen Fragestellungen zu reflektieren und in verschiedenen Praxisfeldern anwenden zu können.

Fachspezifika in Osnabrück

Das Studium der Sportwissenschaft an der Universität Osnabrück ist durch eine enge Verzahnung von Theorie und Praxis gekennzeichnet. Ausbildungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Schulsport, Bewegungserziehung, Gesundheitsförderung und Sport als Prävention, Psychomotorik / Motopädagogik, Sportmanagement und Sportentwicklung.

Studiengang

Das Studium ist gestuft organisiert. Es beginnt mit dem Bachelorstudiengang "Berufliche Bildung". Im Anschluss daran kann der Masterstudiengang "Lehramt an berufsbildenden Schulen" absolviert werden, hierfür ist eine Neubewerbung erforderlich.

Das Unterrichtsfach Sport ist in Kombination mit einer beruflichen Fachrichtung sowie der Berufs- und Wirtschaftspädagogik zu studieren. Bitte beachten Sie die gültigen Fächerkombinationen.

Akkreditierung

Der Studiengang wurde von der Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen (AQAS) akkreditiert.

Regelstudienzeit

Bachelor: 6 Semester
Master: 4 Semester

Unterrichtssprache

Deutsch

Studienbeginn

Das Studium kann nur zum Wintersemester aufgenommen werden.

Zugangsvoraussetzungen

Bachelor:
Zugangsvoraussetzung für das Studium ist die Allgemeine Hochschulreife oder die fachgebundene Hochschulreife oder eine besondere Hochschulzugangsberechtigung (Studium ohne Abitur).

Master of Education:
Die Bewerbung für die Masterstudiengänge erfordert einen qualifizierten Bachelorabschluss im Studiengang "Berufliche Bildung" sowie den Nachweis berufspraktischer Tätigkeiten in der beruflichen Fachrichtung. Zudem ist ein vierwöchiges Vereinspraktikum, Ausbildung in Erster Hilfe sowie das DLRG-Rettungsabzeichen (Bronze) nachzuweisen. Weitere Informationen finden Sie in der Zugangsordnung.

Zulassungsbeschränkung

Angaben zur Zulassungsbeschränkung entnehmen Sie bitte der Übersicht Zulassungsbeschränkungen.

Bewerbungsschluss

Angaben zum Bewerbungsschluss entnehmen Sie bitte der Übersicht Bewerbungstermine. Für internationale Bewerber gelten zum Teil abweichende Fristen.

Bewerbung

Deutsche Staatsangehörige mit deutschen Zeugnissen (Abitur) bewerben sich direkt bei der Universität Osnabrück. Gleiches gilt für internationale Bewerber mit deutschen Zeugnissen (Bildungsinländer).

Für internationale Bewerber mit ausländischen Zeugnissen gelten zum Teil abweichende Bewerbungskonditionen. Außerdem müssen ausreichende Deutschkenntnisse nachgewiesen werden.

Studienplatzvergabe

Bachelor:
In zulassungsbeschränkten Studiengängen erfolgt die Vergabe der Studienplätze zu 20% an die Bewerber mit der längsten Wartezeit und zu 80% nach dem Ergebnis eines hochschuleigenen Auswahlverfahrens. In zulassungsfreien Studiengängen werden alle Studieninteressierten eingeschrieben, die über eine Hochschulzugangsberechtigung verfügen.

Master of Education:
Informationen zur Studienplatzvergabe finden Sie in der Zulassungsordnung.

Sprachkenntnisse

Im Verlauf des Studiums sind keine Sprachkenntnisse nachzuweisen.

Auslandsstudium

Die Prüfungsordnung schreibt für dieses Fach keinen obligatorischen Auslandsaufenthalt vor.

Studienberatung

Allgemeine Informationen zum Studium, zu den Zugangsvoraussetzungen und zum Studienaufbau erhalten Sie bei der Zentralen Studienberatung.

In der Fachstudienberatung werden konkrete Fragen zu den Studieninhalten beantwortet.

Berufs- und Tätigkeitsfelder

Mit dem Master of Education für das Lehramt an berufsbildenden Schulen erlangt man die Voraussetzung für die Übernahme in den Vorbereitungsdienst (Referendariat) und die spätere Einstellung als Lehrerin oder Lehrer in den Schuldienst. Informationen zum Lehrer-Arbeitsmarkt liefert das Informationssystem Studienwahl & Arbeitsmarkt.

Ordnungen