Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Pflegewissenschaft - Lehramt an berufsbildenden Schulen

Gegenstand des Faches

Die zunehmende Zahl chronischer Krankheitsverläufe sowie eine oftmals damit einhergehende Multimorbidität führen zu veränderten Anforderungen an qualifizierte pflegerische Leistungen. Die Entwicklung und Implementierung neuer Konzepte auf der Grundlage theoretischer Überlegungen, welche pflegerisches Handeln und wissenschaftliche Erkenntnisse miteinander verbinden und die Person des Pflegebedürftigen in seiner individuellen Lebenssituation in den Mittelpunkt stellen, sind eine Antwort auf diese Herausforderungen. Dies hat Auswirkungen auch auf das Zusammenwirken von Pflegebildung und Pflegepraxis, um zukünftig angemessene Lösungswege eröffnen zu können. Daraus ergibt sich schließlich die Notwendigkeit, an internationale Entwicklungen der Akademisierung und Professionalisierung im Pflegebereich anzuknüpfen.

Fachspezifika in Osnabrück

Das Lehramtsstudium der beruflichen Fachrichtung Pflegewissenschaft erfolgt im Rahmen eines Zwei-Fach-Bachelor bzw. Zwei-Fach-Master-Studienangebotes in Kombination mit einem allgemeinbildenden Unterrichtsfach. Im Mittelpunkt des Bachelorstudiums steht die Befähigung zur pflegewissenschaftlichen Begründung einer anschließenden berufspraktischen Tätigkeit bzw. vertiefender Studien in einem anschließenden fachwissenschaftlichen oder lehramtsorientierten Masterstudiengang. Der lehramtsorientierte pflegebezogene Masterstudiengang ermöglicht einen vertiefenden Einblick in internationale pflegewissenschaftliche Handlungsfelder und Forschungsbereiche und wird mit dem "Master of Education" (M.Ed.) abgeschlossen.

Studiengang

Das Studium ist gestuft organisiert. Es beginnt mit dem Bachelorstudiengang "Berufliche Bildung". Im Anschluss daran kann der Masterstudiengang "Lehramt an berufsbildenden Schulen" absolviert werden, hierfür ist eine Neubewerbung notwendig. Die berufliche Fachrichtung Pflegewissenschaften ist in Kombination mit einem allgemein bildenden Unterrichtsfach (Biologie, Deutsch, Englisch, Evangelische Religion, Informatik, Katholische Religion, Mathematik, Physik oder Sport) sowie der Berufs- und Wirtschaftspädagogik zu studieren.

Weitere Informationen

Akkreditierung

Der Studiengang wurde durch die Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen (AQAS) reakkreditiert

Regelstudienzeit

Bachelor: 6 Semester
Master: 4 Semester

Unterrichtssprache

Deutsch

Studienbeginn

Das Studium kann nur zum Wintersemester aufgenommen werden.

Zugangsvoraussetzungen

Berufsfeldbezogene praktische Tätigkeit:
Zum Zugang zum Masterstudiengang Lehramt an berufsbildenden Schulen ist der Nachweis einer berufsfeldbezogenen praktischen Tätigkeit erforderlich. Der Nachweis erfolgt in der Regel durch eine erfolgreich abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung. Gemäß Rücksprache mit dem Niedersächsischen Kultusministerium können stattdessen aber auch 104 Wochen fachrichtungsbezogene Praktika absolviert werden. Genauere Informationen entnehmen Sie bitte dem Informationsblatt.

Bachelor:
Zugangsvoraussetzung für dass Studium ist die Allgemeine Hochschulreife oder die fachgebundene Hochschulreife oder eine besondere Hochschulzugangsberechtigung (Studium ohne Abitur).

Master of Education:
Die Bewerbung für den Masterstudiengang "Lehramt an berufsbildenden Schulen" erfordert einen qualifizierten Bachelorabschluss im Studiengang "Berufliche Bildung". Weitere Informationen finden Sie in der Zulassungsordnung.

Zulassungsbeschränkung

Angaben zur Zulassungsbeschränkung entnehmen Sie bitte der Übersicht Zulassungsbeschränkungen.

Bewerbungsschluss

Angaben zum Bewerbungsschluss entnehmen Sie bitte der Übersicht Bewerbungstermine. Für internationale Bewerber gelten zum Teil abweichende Bewerbungskonditionen. Außerdem müssen ausreichende Deutschkenntnisse nachgewiesen werden.

Bewerbung

Deutsche Staatsangehörige mit deutschen Zeugnissen (Abitur) bewerben sich direkt bei der Universität Osnabrück. Gleiches gilt für internationale Bewerber mit deutschen Zeugnissen (Bildungsinländer).

Für internationale Bewerber mit ausländischen Zeugnissen gelten zum Teil abweichende Bewerbungskonditionen. Außerdem müssen ausreichende Deutschkenntnisse nachgewiesen werden.

Studienplatzvergabe

Bachelor:
In zulassungsbeschränkten Studiengängen erfolgt die Vergabe der Studienplätze zu 20% an die Bewerber mit der längsten Wartezeit und zu 80% nach dem Ergebnis eines hochschuleigenen Auswahlverfahrens. In zulassungsfreien Studiengängen werden alle Studieninteressierten eingeschrieben, die über eine Hochschulzugangsberechtigung verfügen. 

Master of Education:
Informationen zur Studienplatzvergabe finden Sie in der Zugangsordnung.

Sprachkenntnisse

Um an den internationalen Entwicklungsstand von Pflegewissenschaft und Pflegebildung anschließen zu können, sind Kenntnisse der englischen Sprache erwünscht.

Auslandsstudium

Die Prüfungsordnung schreibt keinen obligatorischen Auslandsaufenthalt vor. Bei Kombination mit dem Fach Englisch sind jedoch die Vorgaben bezüglich des Auslandsaufenthaltes bei dieser Fremdsprache zu berücksichtigen. Darüber hinaus sind Auslandaufenthalte an zahlreichen europäischen und außereuropäischen Universitäten im Rahmen verschiedener Austauschprogramme möglich. Über Einzelheiten informiert das International Office.

Studienberatung

Allgemeine Informationen zum Studium, zu den Zugangsvoraussetzungen und zum Studienaufbau erhalten Sie bei der Zentralen Studienberatung.

In der Fachstudienberatung werden konkrete Fragen zu den Studieninhalten beantwortet.

Berufs- und Tätigkeitsfelder

Das Bachelorstudium der beruflichen Fachrichtung Pflegewissenschaft ist als polyvalentes Angebot konzipiert. Die Absolventinnen und Absolventen erhalten damit sowohl Zugang zu vertiefenden lehramtsorientierten als auch fachwissenschaftlichen Masterstudiengängen und entsprechenden Berufs- und Tätigkeitsfeldern. Wird eine Berufspraxis direkt nach dem Bachelorstudium angestrebt, erlauben die spezifischen Kompetenzen eine Tätigkeit in außerschulischen Handlungsfeldern der Pflegebildung, beispielsweise in Bereichen der pflegerischen Beratung, Anleitung und Schulung.

Mit dem Master of Education für das Lehramt an berufsbildenden Schulen wird die Voraussetzung für die Übernahme in den Vorbereitungsdienst (Referendariat) erlangt. Das Tätigkeitsfeld der Absolventinnen und Absolventen umfasst grundsätzlich den gesamten Bereich des öffentlichen beruflichen Schulwesens (Berufsschule, Berufsfachschule, Fachschule, Fachoberschule usw.). Gemäß einer Vereinbarung der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder können die Absolventinnen und Absolventen prinzipiell in allen Bundesländern eingestellt werden. Nähere Auskünfte erteilen die jeweiligen Fachministerien. Der Beschäftigungsmarkt der lehramtsorientierten Absolventinnen und Absolventen ist bei weitem nicht gesättigt und findet sich sowohl im dualen System der berufsbildenden Schulen für das Gesundheits- und Sozialwesen als auch im nicht-dualen System der vollzeitschulischen Ausbildung (Fach- resp. Berufsfachschulen) für Alten- und Heilerziehungspflege, Kinder- und Hauspflege sowie im quasi-dualen, jedoch nicht durch BBiG geregelten Ausbildungssystem für die Gesundheits- und Kranken-/Kinderkrankenpflege ("Schulen besonderer Art"). Nähere Informationen zum diesbezüglichen Arbeitsmarkt liefert das Informationssystem Studienwahl & Arbeitsmarkt.

Weitere Tätigkeitsfelder bestehen im Bereich der inner-, außer- und überbetrieblichen Fort- und Weiterbildung, der Gesundheitserziehung und -beratung sowie in Arbeitsbereichen der Prävention.

Darüber hinaus bestehen Möglichkeiten einer akademischen Karriere als wissenschaftlicher Nachwuchs (Promotionsstudium).

Ordnungen