Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Studentin mit Professor vor dem Schloss

Kurzprofil der Universität Osnabrück

Download

Die 1974 gegründete Universität Osnabrück ist eine lebendige Hochschule im Nordwesten Deutschlands und bekannt für ihre Forschung und Lehre in den Bereichen Geistes-, Sozial-, Natur-, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften. Die rund 14.100 Studierenden sowie die Doktorandinnen und Doktoranden finden optimale Lern- und Forschungsbedingungen vor. Sowohl die strukturierten Promotionsprogramme als auch die modularen Studienprogramme weisen hohe Standards auf, sind akkreditiert und führen zu international anerkannten Abschlüssen.

Ein Merkmal der Universität Osnabrück ist die Verknüpfung verschiedener Wissenschaftsdisziplinen in Forschung und Lehre. Der Blick über den fachlichen Tellerrand wird in den interdisziplinären Instituten für Migrationsforschung, Kognitionswissenschaft, Frühe-Neuzeit-Forschung und in der Umweltsystemforschung gepflegt. Die Osnabrücker Biologie ist national und international mit ihrem Sonderforschungsbereich »Physiologie und Dynamik zellulärer Mikrokompartimente (SFB 944)« bekannt. Mit dem European Legal Studies Institute besitzt die Universität Osnabrück eine der wichtigsten Forschungseinrichtungen Europas in der Rechtsvergleichung und Rechtsvereinheitlichung.

Die Prävention berufsbedingter Hauterkrankungen sowie die frühkindliche Bildung und Entwicklung sind weitere Schwerpunkte. Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz hat seit 2011 eine Außenstelle an der Universität Osnabrück. Eine Fraunhofer Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit den Themen E-Learning und Wissenskommunikation im Zusammenspiel mit intelligenten Datenanalyseverfahren.

Die Universität Osnabrück ist Arbeitgeberin für über 1.700 Beschäftigte. Damit ist sie einer der größten regionalen Arbeitgeber. Zahlreiche Kooperationen mit Wirtschaftsunternehmen und Institutionen bieten den Studierenden die Chance, frühzeitig Praxiserfahrungen zu sammeln. Ein weiteres Beispiel für die Verankerung der Universität Osnabrück in der Region sind das Erich Maria Remarque-Friedenszentrum und die überregional bekannten Friedensgespräche, die von der Universität und Stadt Osnabrück gemeinsam veranstaltet werden.