Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Pressemeldung

Nr. 123 / 2019

25. Juni 2019 : International vernetzt – International Office repräsentiert Universität Osnabrück auf weltgrößter Bildungsmesse

Vom 26. Mai bis zum 31. Mai 2019 fand in Washington, D.C. (USA) die jährlich veranstaltete Konferenz der NAFSA: Association of International Educators statt, bei der die Universität Osnabrück durch das International Office vertreten wurde. Die Veranstaltung, welche jedes Jahr in einer anderen Stadt der USA organisiert wird, stand diesmal unter dem Motto "Global Leadership, Learning, and Change."

Großansicht öffnen

© Andreas Mai

David Wright (2.v.r.), Ph.D., Assistant Provost, International Affairs der Colorado School of Mines und Ashley Koerner (l.), MFS (International Student & Scholar Services) übereichten Dr. Stephanie Schröder und Malte Paolo Benjamins die von den Präsidenten beider Universitäten frisch unterzeichnete Partnerschaftsvertragsverlängerung.

Als weltweit wichtigste und mit Abstand größte Fachmesse im Bereich „International Education“ bietet die Netzwerkveranstaltung ein einmaliges Forum, um internationale Hochschulpartnerschaften im persönlichen Gespräch mit Partnern aus aller Welt zu initialisieren und weiterzuentwickeln. Der Stellenwert der NAFSA äußert sich regelmäßig auch in der hochkarätigen Besetzung ihrer Eröffnungsveranstaltung. So konnten in diesem Jahr unter anderem Dr. Madeleine K. Albright und General Colin L. Powell als Auftaktredner gewonnen werden. Im Gespräch mit den beiden ehemaligen Secretaries of State wurde die Bedeutung der internationalen Zusammenarbeit im Forschungs- und Bildungsbereich betont.

Wichtige Bekenntnisse in politisch turbulenten Zeiten, wie Dr. Stephanie Schröder, Leiterin des International Office der Universität Osnabrück, betont: „Gerade in Zeiten des Brexit und der Entfremdung zwischen USA und Europa/Deutschland ist es wichtig, im Gespräch zu bleiben und neue Formen der Zusammenarbeit zu entwickeln. Auch in diesem Jahr ist es uns gelungen, unsere Hochschulpartnerschaften zu vertiefen, neue Netzwerke zu schaffen und die internationale Sichtbarkeit der UOS weiter auf internationalem Parkett zu verankern.“

So war die Universität Osnabrück auch Teil der großangelegten „Wunderbar together: Germany and the U.S.“-Initiative, die das Auswärtige Amt gemeinsam mit dem Goethe-Institut und dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) im Rahmen des Deutschlandjahrs von Oktober 2018 bis Ende 2019 ausrichtet. Auch an zahlreichen Aktivitäten des DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) wie dem German Participants‘ Morning, auf dem der Direktor des DAAD-Büros in New York, Benedikt Brisch, aktuelle Trends im amerikanischen Bildungssystem darstellte, oder auch dem Empfang der deutschen Universitäten war die UOS aktiv beteiligt und konnte so Werbung für den Studien- und Forschungsstandort Deutschland bzw. Osnabrück machen.

Vertreterinnen und Vertreter aus über 140 Ländern nahmen dieses Jahr an der NAFSA-Konferenz teil. Zu den knapp 11.000 Teilnehmern gehörte auch Malte Paolo Benjamins, Manager International Student Services im International Office. Auf den Erfolg der Veranstaltung für die Universität Osnabrück angesprochen resümiert Benjamins: „Die NAFSA stellt schon seit vielen Jahren eine große Chance für die Universität Osnabrück dar, sich innerhalb kürzester Zeit international zu positionieren, global zu vernetzen und der Universität ein weltoffenes Gesicht zu geben. Auch im nächsten Jahr, wenn die Konferenz in St. Louis, Missouri, stattfinden wird, werden wir die Gelegenheit nutzen um die UOS weiter international zu positionieren und aktuelle Trends der Hochschulinternationalisierung aufspüren.“

Weitere Informationen für die Redaktionen:
Malte Paolo Benjamins M.Sc., Universität Osnabrück
International Office
Neuer Graben 27, 49074 Osnabrück
Tel.: + 49 541 969 4972
malte.paolo.benjamins@uni-osnabrueck.de