Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Industrie- und Handelskammer 

Wirtschaft trifft Wissenschaft

Technische Leistungsfähigkeit und wissenschaftliches Know-how sind das Fundament für die Zukunft eines ressourcenarmen Landes wie Deutschland. Ein wichtiger Ansatzpunkt dafür ist die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Hochschulen. Diese Zusammenarbeit zu ermöglichen, ist das Ziel der Veranstaltungsreihe „Wirtschaft trifft Wissenschaft“, die von der Industrie- und Handelskammer Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim initiiert wird.

Professoren von Universität und Hochschule Osnabrück stehen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern in spannenden Vorträgen Rede und Antwort. Zudem berichten in der Regel auch die gastgebenden Unternehmen über eigene Erfahrungen mit dem Thema.

Institut für Mittelstandsfragen

Auf Initiative der Fachbereiche Rechts- und Wirtschaftswissenschaften der Universität Osnabrück, der Sparkasse Osnabrück, der Versicherungsgruppe Hannover, der Industrie- und Handelskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim sowie der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland wurde im November 2000 das »Institut für Mittelstandsfragen an der Universität Osnabrück (IfMOS) gegründet.

Ziel des Instituts ist es, den Wissenstransfer zwischen Forschung und Lehre an der Universität Osnabrück auf der einen Seite und der Praxis auf der anderen Seite zu fördern. Eindeutiger Schwerpunkt der Aktivitäten soll in der Zusammenarbeit zwischen der Universität Osnabrück und dem gewerblichen Mittelstand der Region Osnabrück liegen.

Das Institut wird in der Rechtsform einer gemeinnützigen GmbH geführt. Die Gesellschafter sind die Sparkasse Osnabrück, die Versicherungsgruppe Hannover, die Industrie- und Handelskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim und die Handwerkskammer Osnabrück-Emsland. Am 23. Mai 2001 ist das Institut durch den Senat der Universität Osnabrück als An-Institut gemäß Paragraf 112 Niedersächsisches Hochschulgesetz anerkannt worden.