Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Bild: Photocreo Bednarek / Fotolia

Die Universität Osnabrück in den Medien 2017

Januar

19. Januar 2017
Gefälschte Medizin: Wie kann ich mich schützen?
Beim 9. Osnabrücker Wissensforum im November 2016 haben 33 Professoren der Universität Osnabrück Fragen von Lesern der Neuen Osnabrücker Zeitung beantwortet. Heute als Beitrag: Gefälschte Medizin. Was wird dagegen getan? Wie kann ich mich schützen?
Neue Osnabrücker Zeitung

19. Januar 2017
Hautkrebs-Screening: Es wird daran nicht gerüttelt
Das flächendeckende Hautkrebs-Screening hängt den hohen Erwartungen bei Weitem hinterher. Dennoch soll es nicht abgeschafft werden. Mittlerweile sind aber Ansatzpunkte für Verbesserungen bekannt. In dem Artikel kommt auch Prof. Dr. med. Swen Malte John, Dermatologe und Präventionsmediziner aus Osnabrück, zum Thema zu Wort.
Ärzteblatt

19. Januar 2017
Vom Homo oeconomicus zum Homo sustinens? Universitätsrede mit Humboldt-Professorin Stefanie Engel
Die Menschheit steht vor entscheidenden Herausforderungen wie Klimawandel und Artensterben. »Die Lösung dieser Herausforderungen erfordert auch Veränderungen im Verhalten jedes einzelnen von uns«, so die Referentin. Obwohl die Problematik nicht neu ist, tun wir uns doch schwer mit diesen Veränderungen. Was steht uns im Wege und was ist notwendig, um die notwendigen Verhaltensänderungen zu fördern? Der Vortrag (am Donnerstag, 26. Januar, an der Universität Osnabrück) beschäftigt sich mit diesen Fragen in anschaulicher Weise und greift dabei auf Erkenntnisse aus der Verhaltensökonomie und der Sozialpsychologie zurück.
Medizin Aspekte

18. Januar 2017
Töne des Lebens: Komponist schreibt Trauermusik auf Bestellung
Der Musiker Alexander Paprotny bietet an, individuelle Musikstücke zum Gedenken an Verstorbene zu komponieren. (...) Dabei müsse man allerdings beachten, dass manche Titel unpassend wirken könnten oder womöglich nicht von allen Gästen verstanden würden. Auch der Musikpsychologe Christoph Louven von der Universität Osnabrück warnt: "Die Trauerfeier ist für die Hinterbliebenen da." In einer wissenschaftlichen Studie zur musikalischen Gestaltung von Trauerfeiern hat er zusammen mit Christian Lange 2012 herausgefunden: Auch ohne individuell produzierte Abschiedsstücke ist die Musikauswahl bei Bestattungen schon jetzt hochgradig individuell.
Landeskirche Hannover

18. Januar 2017
Ausnahmefall wird zu Politikum
Im politischen Streit um eine vollverschleierte Schülerin aus Belm bei Osnabrück haben Wissenschaftler vor der Gefahr einer Radikalisierung gewarnt. Der Islamismus-Experte Werner Schiffauer von der Universität Frankfurt/Oder lehnt eine politische Diskussion um die vollverschleierte Zehntklässlerin, die seit drei Jahren mit einem Nikab im Unterricht sitzt, ab. Die islamische Theologin Silvia Horsch von der Universität Osnabrück sieht in der Debatte „Symbolpolitik“.

17. Januar 2017
„Ulmer Verein“ protestiert für Osnabrücker Kunstgeschichte-Institut
Mit dem Ulmer Verein protestiert einer der wichtigsten Berufsverbände für deutschsprachige Kunsthistoriker für den Erhalt des Instituts für Kunstgeschichte in Osnabrück. Einen offenen Brief an die niedersächsische Wissenschaftsministerin und den Präsidenten der Universität Osnabrück haben bislang 79 Mitglieder unterschrieben.
Neue Osnabrücker Zeitung

17. Januar 2017
Uni: Große Ehre für Osnabrücker Wissenschaftler
Große Ehre für zwei renommierte Rechtswissenschaftler der Universität Osnabrück: Im Dezember 2016 wurden Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christian von Bar und Prof. Dr. Hans Schulte-Nölke vom European Legal Studies Institute (ELSI) in die Academia Europaea aufgenommen. Prof. von Bar und Prof. Schulte-Nölke wurden für ihre exzellenten Leistungen auf dem Gebiet der europäischen Rechtswissenschaft in die international sehr angesehene Vereinigung aufgenommen.

16. Januar 2017
Die Enttäuschten zurückgewinnen
Ein neues Schlagwort geht um die Welt: Wir befinden uns auf dem Weg in ein postfaktisches Zeitalter. In Deutschland ist es zum „Wort des Jahres“ gewählt worden. Es wird nur eine Frage der Zeit sein, bis die ersten populärwissenschaftlichen Zeitdiagnosen auf den Markt kommen und viele Belege bieten für den Aufstieg des „Postfaktischen“. In der Vergangenheit haben politische Maßnahmen die gesellschaftlichen Gruppen nicht berücksichtigt, die sich nun artikulieren. Armin Schäfer und Lea Elsässer von der Universität Osnabrück untersuchten einen Zusammenhang zwischen sozialer Ungleichheit und politischer Repräsentation.
Frankfurter Rundschau

16. Januar 2017
Normalfall Migration? Kulturelle, historische und aktuelle Dimensionen
Eine der Besonderheiten dieser Tagung war der Umstand, dass sie in zwei Städten – Dresden und Breslau / Wrocław – und damit in zwei Ländern stattfand, deren Diskurse über Migration und Flüchtlingsfragen sich in vielen Punkten unterscheiden. Diese Perspektiverweiterung soll Anregungen und Einsichten für die spezifisch nationalen Debatten ermöglichen und idealerweise eine Sensibilität für das europäische Phänomen „Migration“ generieren, wie BURKHARD OLSCHOWSKY (Oldenburg) in der Dresdner Einführung umriss. Vom Osnabrücker Institut für Migrationsforschung war Jochen Oltmer vertreten.
H-Soz-u-Kult

16. Januar 2017
Anne Will: Dienstag, 17. Januar 2017, 00:55 bis 01:55 Uhr
Anne Will diskutiert mit ihren Gästen darüber, wie der Staat Bürger in Problemvierteln vor Kriminalität schützen kann. Abschieben oder integrieren – wie muss der richtige Umgang mit ausländischen Straftätern, Geduldeten oder Ausreisepflichtigen aussehen? An der Diskussionsrunde wird  - neben Olaf Scholz, Simone Peter, Edmund Stoiber und Düzen Tekkal - auch Samy Charchira teilnehmen. Charchira promoviert am Institut für Islamische Theologie der Universität Osnabrück über das Thema islamische Wohlfahrtspflege.
NDR

16. Januar 2017
Serie zum Osnabrücker Wissensforum: Reformationsjahr 2017. Ist Luther wirklich ein Vorbild?
Beim 9. Osnabrücker Wissensforum im November 2016 haben 33 Professoren der Universität Osnabrück Fragen von Lesern der Neuen Osnabrücker Zeitung beantwortet. Heute als Beitrag: Reformationsjahr 2017. Ist Luther wirklich ein Vorbild?
Neue Osnabrücker Zeitung

16. Januar 2017
Kongress: Religionen, Reformen und gesellschaftlicher Wandel
Vor 500 Jahren stieß die Reformation einen gesellschaftlichen Wandel an, der bis heute wirksam ist. Wie reagierten die Religionen in der Geschichte und wie reagieren sie heute darauf? Unter dem Titel "Religionen, Reformen und gesellschaftlicher Wandel in Politik, Wirtschaft und Bildung" versucht ein internationaler Kongress am 22./23. Februar im Schloss Osnabrück Antworten auf diese Fragen zu geben. Veranstalter sind die Institute für evangelische, katholische und islamische Theologie der Universität sowie die Stadt Osnabrück, unter Mitwirkung des "Runden Tisches der Religionen Osnabrück" (einschließlich jüdischer Gemeinde) sowie der "Osnabrücker Friedensgespräche".

14. Januar 2017
Serie zum Osnabrücker Wissensforum: Dunkelheit. Warum brauchen wir die Nacht?
Beim 9. Osnabrücker Wissensforum im November 2016 haben 33 Professoren der Universität Osnabrück Fragen von Lesern der Neuen Osnabrücker Zeitung beantwortet. Heute als Beitrag: Dunkelheit. Warum brauchen wir die Nacht?
Neue Osnabrücker Zeitung

14. Januar 2017
Ausstellung zur Flüchtlingsproblematik an den Berufsbildenden Schulen II Stade
"Geflohen - Vertrieben - Angekommen?!" heißt eine Ausstellung zur Flüchtlingsproblematik, zu der die Stader Berufsbildenden Schulen II noch bis Freitag, 20. Januar, in ihr Foyer einladen. Die Schau soll insbesondere Schülern aller Stader Schulen in Begleitung ihrer Lehrkräfte die Flüchtlingsproblematik sowohl nach dem Zweiten Weltkrieg als auch heute näher bringen. Konzipiert und begleitet wird das Projekt vom Volksverbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge und der Universität Osnabrück.
Kreiszeitung-Wochenblatt

14. Januar 2016
Hessen stellt gleich
Die schwarz-gelbe Koalition in Hessen hat sich nach jahrelangen Diskussionen auf eine Gleichstellung von Eingetragenen Lebenspartnern mit heterosexuellen Eheleuten geeinigt. Für Manfred Spieker, den katholischen Professor für Christliche Sozialwissenschaften an der Universität Osnabrück, ist es "rechtlich geboten", Homo-Paaren ehe- und familienbezogene Leistungen vorzuenthalten.
Queer

13. Januar 2017
Wer bin ich? Was ist meine Identität?
Beim 9. Osnabrücker Wissensforum im November 2016 haben 33 Professoren der Universität Osnabrück Fragen von Lesern der Neuen Osnabrücker Zeitung beantwortet. Heute als Beitrag: Wer bin ich? Was ist meine Identität?
Neue Osnabrücker Zeitung

13. Januar 2017
LeseLounge: Lesung und Konzert mit Franziska Gerstenberg, David Krause und Wyne Garden
Ein Abend in entspannter Atmosphäre mit Lesungen von Franziska Gerstenberg und David Krause und einem Konzert der Bielefelder Band Wyne Garden. Die Veranstaltung wird von der Stadtbibliothek in Kooperation mit Studierenden der Universität Osnabrück und dem Literaturbüro Westniedersachsen geplant und durchgeführt.
Stadt Osnabrück

13. Januar 2017
Der Zoll kämpft gegen das Geschäft mit der falschen Pille
Zollfahnder im Revier stoßen auf Diät- und Potenzmittel, die viel versprechen. In den Pillen stecken aber vor allem Gefahren für die Gesundheit. Arndt Sinn, Strafrechts-Professor an der Uni Osnabrück, weiß einiges über den Vertrieb und Verkauf nicht zugelassener, nachgemachter, gestreckter, ergänzter, gepanschter, gestohlener, verunreinigter Medikamente.
WAZ

13. Januar 2017
Präsidium kontert Vorwürfe: Kunstgeschichte ist nicht unverzichtbar
Im Streit um die geplante Schließung des Kunsthistorischen Instituts sieht sich die Uni Osnabrück zu einer Klarstellung veranlasst. Die bundesweite Kritik an dem Vorhaben reißt derweil nicht ab. Im Internet werden Unterschriften gesammelt, und vor Ort überschreitet der Protest die Grenze der Legalität.
Neue Osnabrücker Zeitung

13. Januar 2017
Mainz-Präsident Strutz - Das Märchen vom Ehrenamt
Bei Mainz 05 steht Harald Strutz zunehmend in der Kritik. Mitglieder werfen ihm Inkompetenz und Mauscheleien zum eigenen Vorteil vor. Tatsächlich hat sich der langjährige DFL-Vorstand zuletzt angreifbar gemacht. Der Jurist Lars Leuschner, Professor an der Uni Osnabrück, gilt als Experte für Vereinsrecht äußert sich auf Spiegel Online zum Thema.
Spiegel Online

12. und 13. Januar 2017
Uni Osnabrück begrüßt 14.000ste Studierende
Die Universität Osnabrück hat ihre 14.000ste Studentin begrüßt. Das übernahm der Vizepräsident der Universität Prof. Dr. Joachim Härtling persönlich. Die 14.000ste Studentin Mahsa Khaleghi ist für den Masterstudiengang im Fachbereich Cognitive-Science eingeschrieben.

12. Januar 2017
Warum nimmt die Zahl radikalisierter Mädchen so rasant zu?
Beim 9. Osnabrücker Wissensforum im November 2016 haben 33 Professoren der Universität Osnabrück Fragen von Lesern der Neuen Osnabrücker Zeitung beantwortet. Heute als Beitrag: Extremismus im Kinderzimmer. Warum nimmt die Zahl radikalisierter Mädchen so rasant zu?
Neue Osnabrücker Zeitung

12. Januar 2017
Muslimische Kinderbetreuung: Eine Kita wie jede andere?
Viele muslimische Mütter und Väter wünschen sich, dass ihre Kinder schon von klein auf ihre Religion kennenlernen. In muslimischen Kindergärten etwa. Doch die zu finden, ist gar nicht so einfach. In Norddeutschland zum Beispiel gibt es noch keinen einzigen. Was ist das Besondere an einem muslimischen Kindergarten? Dazu nimmt unter anderem Misbah Arshad Stellung, die an der Universität Osnabrück über religionspädagogische Konzepte für muslimische Kitas promoviert.
NDR Kultur

12. Januar 2017
Interreg-Projekt für Trinkwasseraufbereitung
Gute Nachrichten gab es kurz vor Weihnachten für die Bürger in der EUREGIO. Der Interreg-Lenkungsausschuss hat drei grenzüberschreitende Projekte mit Investitionen von fast 18 Millionen Euro genehmigt. Bei einem der Projekte geht es darum, die Kosten für die Trinkwasseraufbereitung im Bereich der Vechte zu senken. Dafür wurden 8,5 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. ems-vechte-welle-Reporter Heiko Alfers hat mit der Projektleiterin Caroline van Bers vom Institut für Umweltsystemforschung der Universität Osnabrück gesprochen. Podcast anhören

11. Januar 2017
Milch - Ein Glaubenskrieg
Wie gesund ist Milch? Ist sie noch ein Naturprodukt? Oder kann sie sogar krank machen? Das lange Zeit saubere Image der Milch bröckelt. Die Kritiker werden lauter. Zum Thema äußert sich auch Prof. Dr. med. Bodo Melnik von der Universität Osnabrück.
arte

11. Januar 2017
Serie zum Osnabrücker Wissensforum: Von der Expansion zur Krise. Zerfällt Europa?
Beim 9. Osnabrücker Wissensforum im November 2016 haben 33 Professoren der Universität Osnabrück Fragen von Lesern der Neuen Osnabrücker Zeitung beantwortet. Heute als Beitrag: Von der Expansion zur Krise. Zerfällt Europa?
Neue Osnabrücker Zeitung

11. Januar 2017
Bausteine für die Karriere: GDCh-Fortbildungsprogramm 2017
Mit dem Fortbildungsprogramm 2017 bietet die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) vielseitige Möglichkeiten an, um sich fachlich, beruflich und persönlich weiterzuentwickeln. (…) Neu im Programm ist insbesondere für Jungchemiker „Wissenschaftliches Schreiben“. Stephanie Möller, Diplom-Journalistin und Doktorandin im Bereich Materialwissenschaften an der Universität Osnabrück, zeigt, wie man Wissenschaft zu Papier bringt.
LABOonline

11. Januar 2017
Bewegt: Uni-Ball mit ''zauberhaftem'' Programm
Am Samstag, 21. Januar (20 Uhr) startet der diesjährige Ball der Universität Osnabrück in der Osnabrückhalle. "Winterzauber" lautet das Thema des Abends, zu dem die Organisatoren ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt haben.

10. Januar 2017
Warum sperren wir Pflanzen ein und holen Exoten aus anderen Erdteilen?
Beim 9. Osnabrücker Wissensforum im November 2016 haben 33 Professoren der Universität Osnabrück Fragen von Lesern der Neuen Osnabrücker Zeitung beantwortet. Heute als Beitrag: Botanische Gärten. Warum sperren wir Pflanzen ein und holen Exoten aus anderen Erdteilen?
Neue Osnabrücker Zeitung

10. Januar 2017
GMHütte arbeitet Standgründung auf - Projekt mit der Uni Osnabrück zu "50 Jahre Georgsmarienhütte"
Das große Jubiläum, das 2020 aus Anlass des 50. Jahrestages der Stadtgründung ansteht, ist Ausgangspunkt eines Projektes mit der Uni Osnabrück, das spannende Erkenntnisse über die Gründungsphase GMHüttes von 1965 bis 1970 verspricht.
Neue Osnabrücker Zeitung

10. Januar 2017
Eigenes Requiem für Beerdigung: Komponist schreibt Trauermusik auf Bestellung
Eine Pop-Ballade, die die komplizierte Liebesgeschichte des Verstorbenen erzählt. Eine Big Band, die den vergnügten Charakter des Toten mit Saxophon-Soli Revue passieren lässt. Oder, für den ganz großen Abgang, ein siebenteiliges Requiem, eingespielt von einem Orchester, das emotionale Höhen und Tiefen präzise in Noten übersetzt. Der Musiker Alexander Paprotny bietet an, individuelle Musikstücke zum Gedenken an Verstorbene zu komponieren. Dafür erntet er aber auch Kritik, unter anderem vom Osnabrücker Musikpsychologen Christoph Louven.
Evangelische Zeitung

10. Januar 2017
Protest gegen Schließungspläne der Uni - „Kunstgeschichte bleibt“: Schmiererei am Osnabrücker Schloss
Vandalen haben das Osnabrücker Schloss mit einem Schriftzug beschmiert und so ihre Missbilligung der geplanten Schließung des Kunsthistorischen Instituts der Universität zum Ausdruck gebracht. Unterdessen richtete der deutsche Mediävistenverband eine Protestnote an den Präsidenten.
Neue Osnabrücker Zeitung

9. Januar 2017
Uni Osnabrück erforscht digitale Zukunft des Mittelstands
Unter Federführung der Universität Osnabrück erforscht der Innovationsverbund „Smart Hybrid“ seit Anfang 2017 die digitale Zukunft des Mittelstands. Sechs niedersächsische Forschungseinrichtungen sind an dem vom Land mit 1,9 Millionen Euro geförderten Projekt beteiligt. 30 Unternehmen zeigen bereits Interesse.
Neue Osnabrücker Zeitung

07. Januar 2017
Studienfach Islamische Religion auf Lehramt immer beliebter
Das Fach „Islamische Religionslehre“ ist an den Universitäten stark gefragt. In Münster bekommen Studierende angeblich schon vor ihrem Abschluss Stellen angeboten. Auch in Osnabrück spürt man den Trend.
Neue Osnabrücker Zeitung

06. Januar 2017
US-Immigration - Über diese Insel lief alles
Vor 125 Jahren öffnete die Insel Ellis Island. Jede Person, die bis 1956 in die USA einwandern wollte, ist hier gelandet. Die Kriterien waren streng. Aber immerhin: Die USA haben Einwanderung geregelt zugelassen. In "Eine Stunde History" ist auch Migrationsforscher Jochen Oltmer zu hören. Er ist Professor an der Universität Osnabrück und redet über die Notwendigkeit eines modernen europäischen Einwanderungsgesetzes.
Deutschlandradio Wissen

06. Januar 2017
Kritik an Ucars Haltung zur Ditib: „Imame überwachen ihre Gemeinden mit Stasi-Methoden"
Bülent Ucar, Leiter des Instituts für Islamische Theologie, bekommt Widerspruch für seine Haltung zur Auslandsfinanzierung türkischer Moscheen in Deutschland. Präsident Erdogan instrumentalisiere die Imame für integrationsfeindliche Zwecke, sagt Ali Ertan Toprak, Präsident der Bundesarbeitsgemeinschaft der Immigrantenverbände in Deutschland (BIGEV).
Neue Osnabrücker Zeitung

06. Januar 2017
„Einen Alltag gibt es nicht“
Zuerst war es ein Tool für ein Forschungsprojekt an der Universität Osnabrück, heute ist es ein gewieftes Produkt der feelSpace GmbH: ein Navigationsgürtel für blinde und sehbehinderte Menschen.
abi

06. Januar 2017
Sportlotsen für Flüchtlinge gesucht
Der Stadtsportbund Osnabrück (SSB) will mit der Projektgruppe "Sport mit Osnabrücker Flüchtlingen" (SmOF) des Instituts für Sport- und Bewegungswissenschaften der Uni Osnabrück sowie der Koordinierungsstelle Flüchtlingssozialarbeit und der Freiwilligen-Agentur in der Friedensstadt lebende Flüchtlinge in die hiesigen Sportvereine integrieren.

05. Januar 2017
Uni-Streit eskaliert: Kunst-Institut attackiert Präsident
Der Streit um die geplante Schließung des Kunsthistorischen Instituts der Uni Osnabrück ist dramatisch eskaliert. Das Institut wirft Uni-Präsident Lücke vor, „von moderner Universität nichts verstanden“ zu haben. Lücke droht mit „personalrechtlichen Schritten“.
Neue Osnabrücker Zeitung

05. Januar 2017
Osnabrücker Aussichten 2017: Regionalbischöfin Klostermeier sieht Kirchen in der Pflicht
Das Reformationsjubiläum in diesem Jahr wird vieles verändern, auch über 2017 hinaus, glaubt die evangelische Landessuperintendentin Birgit Klostermeier. (…)Unter Federführung des evangelischen Kirchenkreises organisiert eine Trägergemeinschaft diverse Veranstaltungen zum Thema. „Die werden etwas verändern“, prognostiziert Klostermeier. Das Bistum ist ebenso mit im Boot wie Stadt und Landkreis Osnabrück, die Universität mit ihrem Fachbereich Islamische Theologie und der Landschaftsverband Osnabrücker Land.
Neue Osnabrücker Zeitung

05. Januar 2017
Diskussionen um die Scharia: Tendenziöse Islamdiskurse
Durch die Verabsolutierung der Gegenwart werden Grundüberzeugungen der islamischen Glaubenslehre verkannt. Ein Gastkommentar von Bülent Ucar, Professor für islamische Religionspädagogik am Institut für Islamische Theologie der Universität Osnabrück.
Neue Zürcher Zeitung

04. Januar 2017
Türkei-Konflikt auch im Islam-Institut ein großes Thema
Die aktuelle Entwicklung in der Türkei berührt auch die Arbeit des Instituts für Islamische Theologie an der Osnabrücker Uni. Institutsleiter Bülent Ucar legt Wert darauf, dass die wissenschaftliche Arbeit von den tagespolitischen Ereignissen zu trennen sei.
Neue Osnabrücker Zeitung

04. Januar 2017
Flüchtlingspolitik 2017: "Es gibt keinen Migrationsdruck"
Deutschland hat im letzten Jahr bis Herbst mehr Asylanträge verzeichnet als alle anderen EU-Länder zusammen: rund 650.000. Und trotzdem mahnt der Migrationsforscher Prof. Jochen Oltmer genau hinzuschauen und sich nicht zu einem Drohszenario verleiten zu lassen.
SWR2

04. Januar 2017
Gewinet-Veranstaltung in Kalkriese zum Leben im Alter
Alte Menschen können künftig länger im eigenen Heim leben. Bei einer Veranstaltung des Vereins Gewinet Kompetenzzentrum Gesundheitswirtschaft in Kalkriese wurden jetzt neue technische Entwicklungen vorgestellt, die dazu beitragen sollen. Das hat sich auch das Verbundprojekt „Dorfgemeinschaft 2.0“ in der Projektregion Grafschaft Bentheim/Südliches Emsland zum Ziel gesetzt, an dem auch Wissenschaftler der Universität Osnabrück beteiligt sind.
Neue Osnabrücker Zeitung

04. Januar 2017
Osnabrücker Buchhändler von „Mein Kampf“-Nachfrage überrascht
Anfang 2016 erschien die kommentierte Auflage von Adolf Hitlers Schrift „Mein Kampf“. Das 2000 Seiten starke und mehr als fünf Kilogramm schwere Buch hat zwar in Osnabrück keine Verkaufsrekorde gebrochen, trotzdem zeigen sich Buchhändler von der Nachfrage überrascht. (…) Die Osnabrücker Universitätsbibliothek besitzt übrigens ein Exemplar der kommentierten Ausgabe. Nach Angaben von Sprecher Oliver Schmidt hält sich die Zahl der reinen Ausleihen jedoch arg in Grenzen: „Das Exemplar ist seit der Anschaffung ein Mal ausgeliehen worden.“
Neue Osnabrücker Zeitung

04. Januar 2017
Von der Bedeutung des (all)täglichen Waschlappens
Pflege findet vor allem zwischen Menschen statt. Doch auch Dinge - vom Schnabelbecher bis zum Kleiderschutz - haben ihre Bedeutung. (…) Ein aktuelles Forschungsprojekt heißt "Die Pflege der Dinge - die Bedeutung von Objekten in Geschichte und gegenwärtiger Praxis der Pflege". Es ist eine Kooperation mit dem Berliner Medizinhistorischen Museum der Charité, des Fachgebiets Pflegewissenschaft der Universität Osnabrück und dem Institut für Sozial- und Organisationspädagogik der Universität Hildesheim, die vom Bundesforschungsministerium drei Jahre lang gefördert wird.
Mannheimer Morgen

03. Januar 2017
Lesekalender der Akademie für Leseförderung Niedersachsen: Sprach- und Leseförderung mit Flüchtlingskindern
Die wachsende Anzahl der Kinder und Jugendlichen, deren Erstsprache nicht Deutsch ist und die nur über geringe Deutschkenntnisse verfügen, stellt Multiplikatorinnen und Multiplikatoren der Leseförderung in Kindertagesstätten, Schulen und Bibliotheken vor große Herausforderungen. Im Lesekalender 2017 geben die Mitarbeiterinnen der Akademie für Leseförderung Niedersachsen (…) Anregungen für die Sprach- und Leseförderung von Kindern mit geringen Deutschkenntnissen. Erwähnt wird auch ein Sprachlern-Projekt der Universität Osnabrück.
Lesen in Deutschland

03. Januar 2017
Die smarte Farm: Digitalisierung der Landwirtschaft ersetzt Erfahrung durch Big Data
(…) Doch nicht nur das Leben im Kuhstall wird mehr und mehr von Algorithmen bestimmt, auch im Ackerbau schreitet die Digitalisierung voran. Vieles ist bereits im Einsatz, wie etwa Hightech-Mähdrescher, die per GPS-Unterstützung zentimetergenau Getreidefelder abernten. Mit Big Data soll die Automatisierung jedoch weiter vorangetrieben werden. Beispiel BoniRob: Der Roboter wurde von der Universität Osnabrück, dem Landmaschinenhersteller Amazone sowie dem Maschinenhersteller Bosch entwickelt.
neues deutschland

02. Januar 2017
Deutsche Ökonomen: Target2-Salden zeigen Vermögensumschichtung
Die Salden des Zahlungssystems Target2 haben Ende 2016 neue Rekordstände erreicht. Während die Europäische Zentralbank (EZB) das als eine Art technische Nebenwirkung ihrer Anleihekäufe deklariert, warnen Euro-Skeptiker wieder vor den Risiken, die sich daraus für Deutschland ergeben. Zum Thema äußert sich auch Frank Westermann, Professor für Internationale Wirtschaftspolitik an der Universität Osnabrück.
Tradesignal online

02. Januar 2017
Unternehmen suchen Fachkräfte: Studenten besuchen potenzielle Arbeitgeber in der Region
Im Osnabrücker Land bieten zahlreiche Firmen spannende Jobs für Hochqualifizierte an, darunter viele Hidden Champions, also Unternehmen, die zwar Marktführer, aber dennoch außerhalb der Region eher wenig bekannt sind. Um den Studenten der Universität und der Hochschule Osnabrück diese Unternehmen als potenzielle Arbeitgeber vorzustellen, starteten die Wirtschaftsförderung des Landkreises Osnabrück (WIGOS) sowie die der Stadt Osnabrück (WFO) gemeinsam mit der Stadt Bramsche und der Gemeinde Wallenhorst sowie den Samtgemeinden Artland und Bersenbrück jetzt eine „Career-Tour“ und organisierten Besuche bei mehreren Firmen.
Neue Osnabrücker Zeitung