Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Pressemeldung

Nr. 195 / 2017

18. Oktober 2017 : Freier Zugang zu Forschungsergebnissen - Universität Osnabrück vergibt erstmals Open Access-Preis

Noch dominiert im Wissenschaftsbetrieb die Veröffentlichung von Ergebnissen in subskriptionspflichtigen Fachjournalen. Zunehmend gewinnt aber Open Access an Bedeutung, also die frei zugängliche Publikation von Forschungsresultaten im Internet. Die Universität Osnabrück vergibt erstmalig in diesem Jahr einen Preis für »herausragende Open Access-Aktivitäten« ihrer Wissenschaftler/innen und Forschungsgruppen. Der Preis in Höhe von 2.000 Euro wurde heute (18. Oktober) an Dr. Basil Wahn für »besonders anerkennenswerte Publikationsleistungen« verliehen. Er ist Postdoc in der Neurobiopsychologie am Institut für Kognitionswissenschaft.

Großansicht öffnen

© Universität Osnabrück / Elena Scholz

Dr. Basil Wahn (Mitte) wurde für seine Publikationsleistungen mit dem Open Access Preis der Universität Osnabrück ausgezeichnet.

Ziel von Open Access ist es, wissenschaftliche Literatur und wissenschaftliche Materialien für alle Nutzerinnen und Nutzer zugänglich zu machen und möglichst frei von technischen und rechtlichen Barrieren. Ein wesentlicher Aspekt ist die Maximierung der Verbreitung wissenschaftlicher Information, wie in der Berliner Erklärung (https://openaccess.mpg.de/Berliner-Erklaerung) gefordert. Diese wurde 2003 formuliert und seither von namhaften Forschungsorganisationen wie der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der Max-Planck-Gesellschaft und vielen Universitäten unterzeichnet.

Der Preis soll jährlich zeitnah zur International Open Access Week, die in diesem Jahr vom 23. bis 29. Oktober stattfindet, vergeben werden. Die Kommission für Forschungs- und Nachwuchsförderung (FNK) priorisiert die eingehenden Vorschläge und legt die Preisträgerin oder den Preisträger fest.

Ansprechpartner für die Medien:
Prof. Dr. Susanne Menzel, Universität Osnabrück,
Vizepräsidentin für Forschung und Nachwuchsförderung,
Neuer Graben 29, 49074 Osnabrück,
Tel. +49 541 969 4855 oder 6180
E-Mail: vp.fn@uni-osnabrueck.de