Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Pressemeldung

Nr. 145 / 2015

10. Juni 2015 : Öffentliche Diskussionsveranstaltung über Umgang mit Menschenrechten im interkulturellen Vergleich: Deutschland – Costa Rica

Menschenrechte und Menschenrechtsbildung stellen eine zentrale Grundlage für demokratische Politik und Kultur dar. Ziel ist der Schutz der Menschenwürde. Das Costa Rica Zentrum der Universität Osnabrück lädt am Freitag, 3. Juli, zum Diskussionsgespräch »Human Rights: Politics, Culture, Education Current challenges and debates in Central America and Germany« ein, um über die kulturellen Unterschiede in der politischen Umsetzung der Menschenrechtsbildung in Deutschland und Costa Rica zu sprechen.

Als besonderer Gast wird José Thompson, der Direktor des Inter-American Institute of Human Rights, erwartet. »Im Vergleich zwischen Deutschland und Zentralamerika lässt sich zeigen, wie das Konzept der Menschenrechte in jeweils unterschiedlichen kulturellen Kontexten vermittelt, verstanden und auch praktisch umgesetzt wird. Dabei eröffnen sich neue Perspektiven und wir können so voneinander lernen«, so die Leiterin des Zentrums, Dr. Susanne Müller-Using. Die Veranstaltung findet von 16 bis 18 Uhr im Universitätsgebäude an der Süsterstraße 28, Raum 44/E04, statt. Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

In Costa Rica gibt es seit langem eine lebendige Menschenrechtsbewegung, die die Beachtung von Menschenrechten und Menschenwürde im öffentlichen und politischen Diskurs stetig propagiert und einfordert. Deutlich wird dies anhand der global handelnden Institutionen, wie dem Inter-Amerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte, der UN-Friedensuniversität und dem Inter-Amerikanischen Institut für Menschenrechte, die allesamt in Costa Ricas Hauptstadt, San José, ansässig sind.  

Neben José Thompson wird Mareike Niendorf vom Deutschen Institut für Menschenrechte im interkulturellen Austausch über die besondere Bedeutung von Menschenrechten und Menschenrechtsbildung für eine demokratische Politik in Deutschland und Costa Rica sprechen. Dabei sollen gegenwärtige Herausforderungen einer globalen Menschenrechtskultur und die Möglichkeiten ihrer gemeinsamen Verwirklichung diskutiert werden. Organisiert wird die Veranstaltung vom Costa Rica Zentrum der Universität Osnabrück, unter der Leitung von Dr. Susanne Müller-Using, in Kooperation mit dem Institut für Anglistik und Amerikanistik sowie dem Institut für Erziehungswissenschaft. Das Costa Rica Zentrum wird gefördert durch Mittel der Sievert Stiftung für Wissenschaft und Kultur.

Weitere Informationen für die Redaktionen:
Dr. Susanne Müller-Using, Universität Osnabrück
Costa Rica Zentrum der Universität Osnabrück
Kolpingstraße 7, 49074 Osnabrück
Tel: +49 541 969 4553
susamuel@uni-osnabrueck.de