Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Promovenden mit Doktorhut, Foto: Universität Osnabrück / Michael Münch

Zentrum für Promovierende und Postdocs (ZePrOs)

English version

Das ZePrOs unterstützt als fachübergreifende Einrichtung der Universität Osnabrück Promovierende und Postdoktorand*innen aller Fachrichtungen bei ihrer wissenschaftlichen und überfachlichen Weiterqualifikation. Das ZePrOs bietet fächerübergreifende Seminare zur Stärkung wissenschaftlicher und berufsbezogener Schlüsselkompetenzen sowie Angebote zur beruflichen Orientierung. Im Hinblick auf ihre Karriereplanung werden Nachwuchswissenschaftler*innen bei der Gestaltung universitärer oder außeruniversitärer Karrierewege gezielt unterstützt. Ziel ist es, Promovierende und Postdoktorand*innen für eine erfolgreiche Übernahme von Führungsverantwortung in Wissenschaft und Wirtschaft vorzubereiten. ZePrOs-Flyer

Aktuelles

SAVE THE DATE – Promotionsfeier der Universität am 5. Juli 2019

Eine erfolgreich absolvierte Doktorarbeit legt Zeugnis ab von einer herausragenden wissenschaftlichen Forschungsarbeit. Zugleich ist sie Signum für Disziplin, Durchhaltevermögen und letztendlich auch für Projekt- und Zeitmanagement ihrer Verfasserin bzw. ihres Verfassers. Sie haben vor kurzem diese besondere akademische Leistung vollbracht. Am Freitag, 5. Juli, möchte die Universität Osnabrück gemeinsam mit der Stadt im Rahmen einer Feierstunde, zu der auch Ihre Familie und Freunde herzlich eingeladen sind, Sie dazu beglückwünschen. Dem offiziellen Festakt in der Schlossaula wird sich ein gemeinsamer Gang zum Sektempfang des Oberbürgermeisters im Friedenssaal des Rathauses anschließen.
Am Abend lädt die Fachschaft Promotion zum Science Slam und anschließender Promotionsparty in die Lagerhalle Osnabrück ein.
Weitere Informationen zum Programm der Veranstaltung und zur Anmeldung finden Sie unter: www.uos.de/promotionsfeier

NACAPS Längsschnittstudie zu Promovierenden und Promovierten ist im Februar 2019 gestartet

Was motiviert (Post-)Doktorand*innen, eine wissenschaftliche Laufbahn anzustreben? Und inwiefern verändern sich diese Motive im Promotions- und Karriereverlauf? Welche Karrierewege beschreiten Promovierende? Welchen Beitrag leistet der wissenschaftliche Nachwuchs in Forschung und Lehre? (Wie) wirken sich persönliche und universitäre Rahmenbedingungen auf den Promotionserfolg aus?

Wissenschaftlich belastbare Antworten auf diese und andere wichtigen Fragen liegen den meisten deutschen Hochschulen, wie auch der Universität Osnabrück, wenn überhaupt nur rudimentär vor. Um die Situation der Promovierenden zu erfassen und darauf aufbauend sinnvolle Verbesserungen der Ausbildungsbedingungen anstoßen zu können, wird sich die Universität Osnabrück an dem 2019 startenden Projekt NACAPS (National Academics Panel Study) beteiligen, das vom Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) durchgeführt wird. Ziel des Projekts ist es, deutschlandweit repräsentative Querschnittsdaten zur Qualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses sowie Längsschnittdaten zu den Karriereverläufen Promovierender und Promovierter innerhalb und außerhalb der Wissenschaft zu erheben, um so die oben aufgeworfenen Fragen beantworten zu können.

Eine erste Befragung der Promovierenden ist im Frühjahr 2019 gestartet. Die Universität Osnabrück freut sich über reges Interesse Ihrer Promovierenden an der Befragung.
Weitere Informationen

Aktuelle Veranstaltungen

“Academic Writing, Module 1: Writing and Publishing a Research Paper”, starting on April 1, 2019

Writing professional academic texts such as papers, dissertations, reports, proposals, etc. is vital for any researcher pursuing a Ph.D. or a scientific career. Yet, it is also a complex and often overwhelming task that requires a range of specific skills. This first module focuses on the successful development of a research paper (or report) for publication. We will, on the one hand, analyze samples of how the different parts of a good paper need to be written in order to meet the expectations of editors and reviewers and to have a strong impact on the academic community. On the other hand, we are going to discuss and practice how to best organize the process of writing and how to finally get your work published.

Read more

“Academic Language Skills: Expanding English Grammar and Vocabulary for Professional Writing and Speaking”, starting on April 3, 2019

A good English language competence is essential for communicating well in international academic contexts. This course is, therefore, designed to help you develop, refresh, and/or expand your knowledge of English grammar, vocabulary, and usage. And, it offers a variety of opportunities to practice your English and apply this knowledge to typical academic writing and speaking situations. On the one hand, we will analyze how to use adequate words, phrases, and sentence structures to professionally express yourself and to best describe the aim and structure of a text. On the other hand, we will consider various rhetorical, terminological, and syntactical ways to effectively articulate common academic topics, ideas, and relationships.

Read more

“Interdisziplinäre Forschungswerkstatt für Promovierende und Postdocs”, Beginn: 5. April 2019

Qualitative Forschungsmethoden und die damit einhergehenden spezifischen Arbeitsweisen finden zunehmend Anwendung in unterschiedlichen sozial-, geistes- und gesundheitswissenschaftlichen Fächern. Da Reflexivität im Forschungsprozess und interpersonale Konsensbildung zentrale Prinzipien qualitativer Vorgehensweisen darstellen, denen u.a. durch regelmäßige Diskussion bezüglich des methodischen Vorgehens bei der Datenerhebung, Datenauswertung und Interpretation der Daten nachgekommen wird, soll durch die interdisziplinäre Forschungswerkstatt ein Forum für Forschende geschaffen werden. Dabei können je nach Anliegen der einzelnen Teilnehmer*innen alle Phasen des Forschungsprozesses von Interesse sein. Erste Projektideen oder die Konkretisierung einer Forschungsfrage können ebenso diskutiert werden, wie die Auswahl geeigneter Forschungsmethoden oder Strategien zur Eingrenzung der Untersuchungsgruppe.

Mehr lesen

Service

Verfahrenswege zum Umgang mit Konflikten im Bereich Promotionen an der Universität Osnabrück

Die Qualität des Promotionsprozesses hängt wesentlich von der vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen den betreuenden Hochschullehrer*innen und den Promovierenden ab. In Promotionsbetreuungsverhältnissen kann es zu Konflikten kommen, die den Fortgang der Arbeit an der Dissertation verzögern, den erfolgreichen Abschluss der Promotion gefährden oder auch zum Abbruch des Promotionsvorhabens führen können. Der Senat der Universität Osnabrück hat im August 2013 einen Verfahrensleitfaden zum Umgang mit Konflikten im Bereich Promotionen verabschiedet, der Anlaufstellen bei Konflikten benennt und Verfahren der Konfliktvermittlung aufzeigt.

Weitere Informationen:

Verfahrensleitfaden zum Umgang mit Konflikten im Bereich Promotionen

Anlaufstellen und Ansprechpartner/innen in Konfliktfällen

Vernetzungsaktivitäten

Das ZePrOs unterstützt die Vernetzungsaktivitäten von Promovierenden und Postdocs an der Universität Osnabrück. Beide Gruppen sind im wissenschaftlichen Beirat des ZePrOs vertreten.

promos-Promovierendenvertretung an der Universität Osnabrück

Die Doktorandinnen und Doktoranden sind eine der größten Interessengruppen einer Universität, besitzen jedoch häufig keine einheitliche Stimme und sind selten institutsübergreifend vernetzt. Aus diesem Grund möchten wir - als Promovierendenvertretung der Universität Osnabrück, kurz promos - die gemeinsamen Interessen aller Promovierenden der Universität Osnabrück vor allem auf fächerüberfreifender Ebene vertreten und dabei gleichzeitig eine Plattform für den überfachlichen Austausch zwischen den Promovierenden anbieten. Als gewählte Mitglieder von promos vertreten wir offiziell alle Promovierenden in universitären Gremien und im außeruniversitären Kontext. Weitere Informationen, unter anderem zu unserem Stammtisch und unserem Newsletter, sind auf unserer Homepage www.promos.uni-osnabrueck.de zu finden. Wir freuen uns über Anregungen, Wünsche und natürlich auch über Interessierte, die sich an der Promovierendenvertretung aktiv beteiligen möchten!

Ansprechpartner*innen: Johanna Fricke, Nicolas Kuske, Linda Laflör, Annika Thoma

Postdoc-Vertreterinnen an der Universität Osnabrück

Mit der Vertretung der Postdoktorandinnen und Postdoktoranden im ZePrOs-Beirat ist das Ziel verbunden, den spezifischen Interessen und Bedürfnissen in der zweiten Qualifikationsphase bestmöglich nachzukommen. Regelmäßige Stammtischtreffen, eine Mailing-Liste mit Veranstaltungsinformationen in und um die Universität Osnabrück sowie die study group "Postdocs at Osnabrück University" (Stud.IP) [>StudIP – Community – Study groups – Postdocs at Osnabrück University<] mit Informationsmaterial und Diskussionsrunden zur akademischen Situation sollen dazu dienen, dass sich die Postdocs untereinander vernetzen und über gemeinsame Belange ins Gespräch kommen. Wir würden uns freuen, wenn Sie daran teilnehmen!

Postdoc-Vertreter*innen an der Universität Osnabrück:

Dr. Matthew Adamson
Dr. Birgit Hegewald