Hauptinhalt

Topinformationen

Studierende im Grünraum

Umweltschutz

Umweltschutz hat eine lange Tradition an der Universität Osnabrück. Als erste Universität Deutschlands hat sie bereits 1997 Umweltleitlinien verabschiedet, die dem Leitbild der Nachhaltigen Entwicklung folgen. Zahleiche Mitmach-Aktionen sowie Projekte in Sachen Mobilität, Energie, Bauen und Naturschutz prägen die Arbeit der Umweltkoordination an der Uni Osnabrück. Über das Engagement und die vielen Aktivitäten der vergangenen Jahre geben die zahlreichen Umweltberichte Auskunft. Das Erreichen einer besseren Umweltperformance soll als Querschnittsaufgabe verstanden werden. Es ist eine Aufgabe, die nur erfüllt werden kann, wenn alle Menschen an dieser Universität mithelfen.

Greening the university - Gemeinsam was machen!

Was gibt es eigentlich an der UOS und was wäre gut, wenn es das gäbe?
Nicht nur für Erstis interessant: Zwei Termine zum Austauschen, Kennenlernen und gemeinsam was machen. Kommt vorbei!
23. November 2022, 16-18 Uhr, Innenstadt Studierendenzentrum 53/E04
30. November 2022, 16-18 Uhr, Westerberg 94/Eingang (RZ)

Noch Fragen? Dann gerne bei Jutta Essl (-2242) oder Mike Voss (-7120) melden.

Energie sparen: Unsere TU WAS Tipps

Thermoskannen nutzen: Füllen Sie den Kaffee in eine Thermoskanne, das schützt das Aroma und spart Strom.

Kühlschrank abtauen: Abtauen und pflegen (Dichtungen) senkt den Stromverbrauch.

Kühlschrank Temperatur anpassen: Bitte wählen sie die wärmste Einstellung des Kühlschranks, normalerweise sind das 8 Grad Celsius - völlig ausreichend für Lebensmittelkühlung

Kühlschranknutzung gemeinsam: Oft ist nur wenig im Kühlschrank der eigenen OE. Sprechen Sie sich mit anderen Nutzer:innen ab, möglicherweise reicht ein Teeküchen-Kühlschrank im Gebäude. Jedes ausgeschaltete Gerät spart Strom.

Wasserkocher Füllmenge: Füllen Sie Ihren Wasserkocher mit der Wassermenge die Sie wirklich benötigen. Oft wird mehr Wasser als benötigt erhitzt. 

Wasserkocher entkalken: Spart Strom bei der Wassererwärmung.

Wasserboiler: Sollten Sie nur erhitzen, wenn das Wasser wirklich benötigt wird. 

Fensterlüftung: Bitte immer Stoßlüften und keine Kippfenster. Deshalb auch bitte die Fensterbänke frei halten.

Wärmezirkulation: Verdecken Sie keine Heizkörper durch Möbel oder dergleichen. 

Heizung aus: Wenn Sie Ihr Büro mehrere Tage nicht benötigen, dann drehen Sie die Heizkörper gerne auf 1 (erreicht dann ca. 12 Grad Celsius). Um auf Komfort nicht verzichten zu müssen, könnte jemand aus dem Team für Sie das Hochdrehen von 1 auf Stellung 2,5 übernehmen, bevor Sie ins Büro kommen. Oder Sie starten mit 12 Grad in den Arbeitstag, in der Regel wird sich Ihr Büro in ca. 1 Stunde auf 19 Grad Celsius erwärmen.

Heizzeiten Ihres Gebäudes: Informieren Sie die Gebäudeleittechnik GLT (-2626), wenn sich in Ihrer OE die benötigten Heizzeiten (z.B. abends kürzer) verändern. Die GLT kann dann den Heizplan des von Ihnen genutzen Gebäudes anpassen.

Zwischendurch bewegen: Kurze Bewegungseinheiten zwischendurch (z.B. der Gang zum Kopierer) sorgen dafür, dass uns am Arbeitsplatz nicht so kalt wird. Also öfter mal bewegen.

Tür bitte zu: Die Temperatur auf den Fluren und in den Foyers ist niedriger als im Büro. Schließen Sie also bitte während der Heizperiode wenn möglich Ihre Bürotüren, so bleibt die Wärme im Raum.

Thermometer: D6 verleiht gerne Raumthermometer, so kann man gefühlte Raumtemperatur und tatsächliche Raumtemperatur abgleichen.

Zugriff beim mobilen Arbeiten: Wer mit einem zweiten Rechner mobil arbeitet, benötigt einen eingeschalteten Rechner in der Universität. Vielleicht kann das Ein- und Ausschalten jemand aus dem Team für Sie übernehmen, dann muss Ihr Büro-Rechner nicht über Nacht oder am Wochenende eingeschaltet bleiben. 

Ganz Abschalten: Bitte schalten Sie ihren PC und weitere elektrische Geräte wenn möglich zum Feierabend aus.

Pause bei kürzerer Abwesenheit: Durch das Tastenkürzel „Windows + L“ sperren sie den PC und sorgen dafür, dass Sie zum einen den Zugang zu sensiblen Daten verwehren und zum anderen, dass das System weiß, dass sie aktuell nicht arbeiten und den Monitor früher als üblich in den Energiesparmodus versetzen kann. Eine einfache Bewegung der Maus sorgt dafür, dass Sie sich wieder anmelden und dort weiterarbeiten können, wo Sie aufgehört haben.

Pause bei längerer Abwesenheit (z.B. Mittagspause): Bitte den PC in den Energiesparmodus versetzen. Durch einen Klick auf „Start -> Ein/Aus -> Energiesparmodus“ wird das System weitestgehend abgeschaltet und verbraucht nur noch minimale Mengen an Energie. Um den PC wieder aus dem Energiesparmodus aufzuwecken, müssen sie den Ein/Aus-Schalter des PCs betätigen und können nach der Anmeldung wieder da weiterarbeiten wo Sie zuvor aufgehört haben.

Powermanagement/Energiesparfunktionen am PC und Drucker/Kopierer aktivieren (bitte keine bewegten, bunten Bildschirmschoner).

Bildschirm-Helligkeit: Bitte regulieren Sie die Helligkeit in einen für Sie angenehmen Bereich herunter - das spart deutlich Energie.

Nicht alle Geräte automatisch sofort starten: Vielleicht werden z. B. der zweite Bildschirm oder andere Peripheriegeräte erst später am Tag gebraucht.

IT-Admin fragen: Bitte wenden Sie sich bei Fragen rund um ihren EDV-Arbeitsplatz an ihren IT-Admin.

Speicherplatz reduzieren: Prüfen Sie regelmäßig, ob Dateien gelöscht werdne können. Nicht alles muss dauerhaft gespeichert werden. Gefüllter Speicherplatz frisst jede Menge Strom und Platz auf den Servern.

Achtsamkeit beim Daten verteilen: Große Anhänge per Mail zu versenden verbraucht zusätzlich Strom. Nutzen Sie die Angebote von myShare und Academic-Cloud (Rechenzentrum).

Treppe nutzen: Lassen Sie den Aufzug stehen - spart Strom, macht warm und hält fit.

Licht aus: Wann immer möglich, dann schalten Sie gerne ab.

Strommessgeräte ausleihen: Alle, die es genauer wissen wollen, können sich bei D6 ein Strommessgerät ausleihen. Schicken Sie dazu eine kurze E-Mail an umweltschutz@uos.de.

Sollten Sie noch Fragen zu technischen Funktionsweisen oder weiteren Energiesparmöglichkeiten haben, dann melden Sie sich gerne unter umweltschutz@uos.de.

Klimazellen / Kühlräume: sollten nur dann in Betrieb sein, wenn diese wirklich genutzt werden Die Gebäudeleittechnik übernimmt das An und Aus schnell und zuverlässig.

Kühlschränke, Tiefkühlschränke und -80Grad Truhen: Oft ist nur wenig im Kühlgerät der eigenen OE. Sprechen Sie sich mit anderen Nutzer:innen ab, möglicherweise können Sie Nutzungen zusammenlegen. Jedes ausgeschaltete Gerät spart Strom.

Digestorien bitte nur laufen lassen, wenn diese tatsächlich genutzt werden und bei Nutzung unbedingt schließen. Da in Digestorien keine Wärmetauscher integriert sind, wird hier die abgesaugte warme Luft komplett nach draußen transportiert und ist für die Raumwärme verloren. Deshalb ist es gerade im Winter sehr wichtig, dass die Digesoriten wirklich nur bei Nutzung laufen.

Energieintensive Großgeräte: Die Mitarbeiter:innen des D6 beraten und unterstützen die Fachbereiche gerne bei anstehenden Kaufentscheidungen sowie bei der Regelung eines energieoptimierten Betriebs.

Labortüren geschlossen halten: Nur dann kann die Lüftung optimal arbeiten.

Technische Funktionsweisen: Für Rückfragen und die Klärung von Optimierungspotenzialen stehen die Mitarbeiter:innen des D6 zur Verfügung.

Technische Störungen: Bitte umgehend der Gebäudeleittechnik melden (Tel. -2626).

Raumbelegung energieeffizient optimieren: Bitte folgen Sie als Lehrende den Empfehlungen der Mitarbeiter:innen der Raumvergabe (D6). So können insbesondere am Wochenende die genutzen Räume energiesparend in einigen wenigen Gebäuden gemeinsam untergebracht werden.

Fensterlüftung: Bitte achten Sie auf Stoßlüftung - so erhält man einen guten Luftaustausch, spart Energie und verhindert krankheitsfördernde Zugerscheinungen.

Türen und Fenster zu: Bitte beim Verlassen des Raumes alles schließen. Erinnern Sie bitte auch die Studierenden.

Kreativ sein: Sie sind die Experten in ihrem Bereich! Sollten Sie also noch gute Energiesparideen oder Fragen zu technischen Funktionsweisen haben, dann lassen Sie uns gerne teilhaben und schicken Sie eine E-Mail an energiesparen@uni-osnabrueck.de.

Das Verbraucherportal des Umweltbundesamtes (UBA) hält jede Menge Infos bereit.

CO2-Online erklärt die Welt der Thermostatventile 

Hier unsere Zusammenfassungen der Tipps

TU WAS Green IT Tipps (PDF, 127 kB)  zeigen wie Energie an und mit IT gespart werden kann

TU WAS Energie Tipps (PDF, 315 kB) geben viele einfache Hinweise für Büro und Teeküche

TU WAS im Labor Tipps (PDF, 85 kB) geben viele Hinweise zum Umweltschutz im Labor

TU WAS im Fachbereich Tipps (PDF, 80 kB) adressieren Mitarbeitende in den Fachbereichen

Aktuelles

2022 Integriertes Klimaschutzkonzept für die UOS - NKI Förderung bewilligt

Die Universität erstellt 2022 / 2023 ein Integriertes Klimaschutzkonzept. Dieses dient als strategische Entscheidungsgrundlage und Planungshilfe für zukünftige Klimaschutzaktivitäten. Klimaschutz soll weiterhin als Querschnittsaufgabe an der Universität gefördert werden. Das Klimaschutzkonzept zeigt auf, welche technischen und wirtschaftlichen Potenziale zur Minderung von Treibhausgasen (THG) bestehen und legt kurz- (bis 3 Jahre), mittel- (3-7 Jahre) und langfristige ZIele und Maßnahmen zur Minderung der THG-Emissionen fest.

Topinformationen

Alle Themen auf einen Blick

GREEN IT

Umwelt- und ressourcenschonender Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie

Flugzeug am Himmel, im Kondensstreifen erscheint die Formel CO2

Klimaschutzfonds

CO2-Kompensation dienstlicher Reisen gilt für Flug- und Autoreisen hier  Einmal im Jahr per Sammelkompensation möglich. 

Liegenschaften | Bauen

Bauunterhaltung nach energetisch und ökologisch sinnvollen Aspekten

Energie | CO2-Bilanzen

Energieeffizienz trotz engergieintensiver Forschung und alter Bausubstanz

Grünes Büro

Vom grünen Surfen bis Zero Waste: Ideen für Umweltschutz am Arbeitsplatz

Grün Tagen

Planungshilfe für nachhaltig organisierte Veranstaltungen

Wasser | Abfall | Beschaffung | Reinigung

Tipps und Infos vom Recyclingpapier bis zur Entsorgung von Gefahrstoffen

Mobilität

Umweltfreundliche Mobilitätsformen für mehr als 15.000 Studierende und Mitarbeiter:innen

Nachhaltig leben

Anregungen und Aktionen für nachhaltiges Verhalten  – nicht nur an der Uni

Naturschutz

Vom essbaren Campus bis zum Vogelschutz: Informieren und mitmachen bei grünen Ideen für die Uni

HochNiNa

Das Netzwerk Nachhaltigkeit Niedersächsischer Hochschulen hat zum Ziel, den Austausch und die Zusammenarbeit zwischen den Zuständigen und Beauftragten für Nachhaltigkeit an Niedersächsischen Hochschulen zu ermöglichen, zu fördern und ihnen eine gemeinsame Stimme zu geben.

HochNiNa (DOCX, 15,87 kB)

Grün Stadt Grau - DBU Ausstellung

Tolle neue Ausstellung bei der Deutschen Bundesstiftung Umwelt DBU Grün Stadt Grau – Nachhaltige Stadtlandschaften in unmittelbarer Nachbarschaft des Campus Westerberg.

Gut zu wissen!

Kontakt

Jutta Essl

Tel.: +49 541 969-2242
jutta.essl@uni-osnabrueck.de

Raum: 95/110
Dezernat 6: Gebäudemanagement
Nelson-Mandela-Straße 2
49076 Osnabrück

Mike Voss

Tel.: +49 541 969-7120
mike.voss@uni-osnabrueck.de

Raum: 95/110
Dezernat 6: Gebäudemanagement
Nelson-Mandela-Straße 2
49076 Osnabrück